Freitag, 10. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lindner: Corona-Bonds nicht vom Tisch
Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab
Thüringens Innenminister warnt vor steigender Waldbrandgefahr
Coronakrise trifft Evangelische Kirche finanziell hart
Euro-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket
DAX freundlich - Hoffnung auf Entspannung am Ölmarkt
CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident ermahnt Religionsgemeinschaften
Verfassungsrechtler erwarten Klagewelle gegen Corona-Gesetze

Newsticker

14:31Coronakrise trifft Evangelische Kirche finanziell hart
14:26Thüringens Innenminister warnt vor steigender Waldbrandgefahr
13:48Klöckner gegen voreilige Lockerung von Corona-Maßnahmen
13:33Transparency-Deutschlandchef: "Ein Zehntel der Hilfen könnte versickern"
13:27EU-Kommission: Keine Griechenland-Flüchtlinge auf Kreuzfahrtschiff
13:26Deutsche Post schlägt Sonntagszustellung für Pakete vor
13:25Bundesregierung und Lufthansa streiten um Einstieg des Staates
13:19Leopoldina-Forscher: Schulöffnungen für ältere Schüler bald möglich
13:18Industrie dringt auf EEG-Novelle
13:16USA modernisieren Atomwaffen in Deutschland mit Geheimoperation
13:13Bundesregierung ringt um Folgen-Abschätzung durch Kohleausstieg
13:13Polizei verzeichnet deutlich weniger Diebstähle und Wohnungseinbrüche
13:12Drastische Lieferprobleme bei Narkosemitteln
13:08Mobilfunkanbieter und Ministerium uneins über Fördermethoden
13:04Rechnungshof kritisiert Weiterbetrieb von Tornado-Kampfjets

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.564,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Heidelbergcement, MTU und Daimler gehörten mit Kursgewinnen von fünf Prozent und mehr bis kurz vor Handelsende zu den größten Gewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Skurrile Pressekonferenz aus Privatwohnung: Merkel sieht kein Ende


Wohnhaus von Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht derzeit noch kein Ende der Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Man sei noch "ein ganzes Stück davon entfernt", wieder zur Normalität zurückzukehren, sagte Merkel nach den Video-Konferenzen der G20 und des Europäischen Rates am Donnerstagabend. Dies hänge unter anderem davon ab, wie sich die Corona-Infektionszahlen entwickelten.

Ziel sei weiterhin, die Zahl der Neuerkrankungen entsprechend niedrig zu halten, um das Gesundheitssystem nicht zu überfordern. Die Staats- und Regierungschefs hatten am Nachmittag bekräftigt, zur Bekämpfung der Corona-Pandemie enger zusammenzuarbeiten und ihre Anstrengungen zu erhöhen. An den Video-Konferenzen der G20 und des Europäischen Rates hatte Merkel von ihrer Privatwohnung aus teilgenommen, da sie nach Kontakt mit einem infizierten Arzt seit Sonntag selbst unter Quarantäne steht. Auch die Pressekonferenz am späten Donnerstagabend gab sie in Form einer Telefonkonferenz, zu der nur wenige ausgewählte Journalisten zugelassen waren. Fragen zu ihrem Gesundheitszustand wurden ihr dabei nicht gestellt. Stattdessen klagte Merkel über "ganz schreckliche Rückkopplungen" am Telefon, auch die Verbindung zwischen Kanzleramt und ihrer Wohnung in Berlin-Mitte entpuppte sich als schlecht. Schließlich brach auch das Streaming immer wieder ab und war über weite Strecken kaum zu verstehen. Merkel selbst äußerte ihre Bedenken über diese Form von Kommunikation. Sie sehe den Gesprächspartner lieber persönlich an, sagte Merkel am Donnerstagabend.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2020 - 22:58 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung