Freitag, 10. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Maas kritisiert China, Ungarn und die USA für Vorgehen in Coronakrise
Euro-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket
DAX freundlich - Hoffnung auf Entspannung am Ölmarkt
Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident ermahnt Religionsgemeinschaften
Verfassungsrechtler erwarten Klagewelle gegen Corona-Gesetze
Lindner fordert Steuersenkungen und Subventionsabbau
Boris Johnson nicht mehr auf Intensivstation
Hunderte Firmen wollen Staatsbeteiligung

Newsticker

12:12Maas kritisiert China, Ungarn und die USA für Vorgehen in Coronakrise
12:00Arbeitsminister hält an Einführung von Grundrente fest
12:00Heil erwartet mehr Kurzarbeit durch Coronakrise als bei Finanzkrise
11:47Kommunen regen Einführung von "Corona-Soli" an
11:35Lauterbach hält Bundesliga-Geisterspiele im Mai für abwegig
11:03Corona-Folgen für Luftverkehr: Scheuer dringt auf EU-Sondergipfel
10:20Ethikrat-Chef ruft zu Debatte um Lockerung von Corona-Maßnahmen auf
09:52SPD-Chef sieht in EU-Corona-Rettungspaket nur ersten Schritt
09:38Coronakrise: Altkanzler Schröder will Gründung von nationalem Fonds
09:18Große Koalition uneins über Pflicht zur Corona-App-Nutzung
08:35Weil bittet NRW-Bürger um Verzicht auf Oster-Besuche in Niedersachsen
08:08Ölstaaten wollen Förderung drastisch senken
07:00Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
07:00Lindner fordert Steuersenkungen und Subventionsabbau
07:00CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.564,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Heidelbergcement, MTU und Daimler gehörten mit Kursgewinnen von fünf Prozent und mehr bis kurz vor Handelsende zu den größten Gewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bericht: Bundesregierung will Standards bei Schutzmasken senken


Mann mit Atemschutzmaske / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung will die Qualitätsanforderungen an Masken, Handschuhe, Schutzanzüge und Desinfektionsmittel senken, damit dringend benötigte Schutzausrüstung schneller bei den Ärzten in Deutschland ankommt. Das berichtet das Magazin "Business Insider" unter Berufung auf ein Schreiben des Gesundheits- und Arbeitsministeriums an die Bundesländer. Demnach soll bei Importen das CE-Kennzeichen nicht mehr nötig sein.

Bisher ist das erforderlich, da es der Nachweis ist, dass die Sicherheit und Leistungsfähigkeit des Produktes gemäß EU-Richtlinien eingehalten wird. "Zur Bewältigung der aktuellen Krisenlage und mit Blick auf die begrenzte Produktionsmenge ist es dringend geboten, (Schutzausrüstung) nach Deutschland einzuführen, auch wenn sie z.B. keine CE/NE-Kennzeichnung tragen", zitiert das Magazin aus dem Schreiben. Man halte es für geboten, dass Masken, Handschuhe, Desinfektionsmittel oder Schutzanzüge, "soweit diese in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien oder Japan verkehrsfähig wären, auch in Deutschland als verkehrsfähig anzusehen". Sollte die Verkehrsfähigkeit für die genannten Länder nicht vorliegen, solle beispielsweise das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte "im Einzelfall" prüfen, "ob die Güter den EU-Schutzstandards entsprechen". Im Corona-Krisenstab der Bundesregierung sei man über die vom Gesundheitsministerium veranlasste neue CE-Kennzeichen-Regelung nicht sonderlich begeistert, berichtet das Magazin. "Wir öffnen möglicherweise Tür und Tor für Betrug", zitiert der "Business Insider" ein Mitglied des Krisenstabs. Doch Tatsache sei auch, dass Schutzausrüstung derzeit in ausreichender Stückzahl fehle.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2020 - 19:59 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung