Freitag, 10. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lindner: Corona-Bonds nicht vom Tisch
Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab
Klöckner gegen voreilige Lockerung von Corona-Maßnahmen
Euro-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket
DAX freundlich - Hoffnung auf Entspannung am Ölmarkt
CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident ermahnt Religionsgemeinschaften
Verfassungsrechtler erwarten Klagewelle gegen Corona-Gesetze
Lindner fordert Steuersenkungen und Subventionsabbau

Newsticker

13:48Klöckner gegen voreilige Lockerung von Corona-Maßnahmen
13:33Transparency-Deutschlandchef: "Ein Zehntel der Hilfen könnte versickern"
13:27EU-Kommission: Keine Griechenland-Flüchtlinge auf Kreuzfahrtschiff
13:26Deutsche Post schlägt Sonntagszustellung für Pakete vor
13:25Bundesregierung und Lufthansa streiten um Einstieg des Staates
13:19Leopoldina-Forscher: Schulöffnungen für ältere Schüler bald möglich
13:18Industrie dringt auf EEG-Novelle
13:16USA modernisieren Atomwaffen in Deutschland mit Geheimoperation
13:13Bundesregierung ringt um Folgen-Abschätzung durch Kohleausstieg
13:13Polizei verzeichnet deutlich weniger Diebstähle und Wohnungseinbrüche
13:12Drastische Lieferprobleme bei Narkosemitteln
13:08Mobilfunkanbieter und Ministerium uneins über Fördermethoden
13:04Rechnungshof kritisiert Weiterbetrieb von Tornado-Kampfjets
13:00Continental-Chef verlangt Hochfahren von Autoindustrie nach Ostern
13:00Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.564,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Heidelbergcement, MTU und Daimler gehörten mit Kursgewinnen von fünf Prozent und mehr bis kurz vor Handelsende zu den größten Gewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

KfW rechnet mit bis zu 100.000 Hilfsanträgen


Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die staatliche Förderbank KfW rechnet mit bis zu 100.000 Corona-Kredit-Anträgen. Er stelle sich auf bis zu 100.000 Anträge ein, sagte Vorstandschef Günther Bräunig dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Welches Kreditvolumen die Unternehmen dabei insgesamt abrufen, wagt er nicht zu prognostizieren.

"Es gibt einfach keinen Präzedenzfall." Nach Bräunigs Einschätzung könnte die Coronakrise für die deutsche Wirtschaft schlimmere Folgen haben als die Finanzkrise 2008. "Die Corona-Pandemie stellt alles in den Schatten, was wir bislang erlebt haben", sagte der KfW-Chef. Um die Antragsflut zu bewältigen, ordne die KfW dem Sonderprogramm alles andere unter. "Aktuell sind fast 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt oder indirekt mit dem Aufbau und der Umsetzung der Corona-Hilfe befasst – mit steigender Tendenz", sagte Bräunig. Das Hilfsvolumen der Bundesregierung bewertete er als ausreichend. "Wenn wir allein die Maßnahmen im Nachtragshaushalt und im Wirtschaftsstablisierungsfonds zusammenzählen, dann kommen wir in Deutschland auf eine Summe, die fast einem Viertel unserer jährlichen Wirtschaftsleistung entspricht." Er sprach sich dafür aus, die bislang vorgesehene Mithaftung der Banken beizubehalten. "Ich halte es für wichtig, dass bei den Banken eine Mithaftung von zehn beziehungsweise 20 Prozent verbleibt. Das erscheint mir die entscheidende Mindestgrenze zu sein." Einige Banken und Wirtschaftsverbände hatten sich bei der Bundesregierung dafür eingesetzt, die Haftungsgrenzen des Staates zugunsten der Banken weiter anzuheben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2020 - 19:59 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung