Dienstag, 07. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

OECD ruft EU-Staaten zur Ausgabe von Corona-Bonds auf
INSA: Union legt deutlich zu
EU-Kommissionschefin fordert "White Deal"
BBC: Britischer Premierminister auf Intensivstation verlegt
SPD-Chefin wirbt für Corona-Warn-App
EU-Wettbewerbskommissarin: "Tabus darf es nicht geben"
Opposition wirft GroKo Verschleppung von Wahlrechtsreform vor
Über 10.000 Corona-Tote in den USA
Coronakrise: Bundesregierung plant Abweichungen vom Arbeitszeitgesetz
Schäuble sieht EU-Finanzminister-Konferenz zuversichtlich entgegen

Newsticker

20:22Zahl der aktiven Corona-Infektionen stagniert
19:55BDI dringt auf rasche Koordination von Corona-Schutzgüter-Industrie
19:24Österreichs Bundeskanzler lehnt Corona-Bonds ab
19:08Deutschland nimmt 50 minderjährige Flüchtlinge auf
18:58Kurz verteidigt geplante Lockerung von Corona-Maßnahmen
18:05Lammert kritisiert Widerstand von Bundesregierung gegen Corona-Bonds
17:58Ökonom bringt Lastenausgleich zur Finanzierung der Krise ins Spiel
17:57Nach Griechenland eingereiste Migranten dürfen doch Asyl beantragen
17:54AKK sieht sich frisurtechnisch auf dem Weg in die 1980er Jahre
17:52DAX legt zu - Infineon, Deutsche Börse und MTU vorne
17:47Wirtschaftsweise rechnet mit Systemwechsel
17:40Lufthansa stellt Flugbetrieb von Germanwings ein
17:19EU befürchtet Verknappung bei Medikamenten für Intensivpatienten
16:46Britischer Premierminister "in stabilem Zustand"
16:08Ethikrat will offenere Corona-Kommunikationsstrategie

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.356,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,79 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Infineon, Deutscher Bank und MTU legten mit über fünf Prozent bis kurz vor Handelsende am stärksten zu, Aktien der Deutschen Börse waren zu diesem Zeitpunkt als einzige im Minus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Arbeitsagentur erwartet Ansturm auf Grundsicherung


Bundesagentur für Arbeit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) stellt sich nicht nur auf etwa 2,1 Millionen Kurzarbeiter ein, sondern auch auf deutlich mehr Bezieher von Grundsicherung. "Noch herrscht in der Grundsicherung die Ruhe vor dem Sturm. Aber der Sturm wird kommen", sagte BA-Vorstand Christiane Schönefeld der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die BA geht laut Schönefeld im Moment ebenso wie die Regierung von 1,2 Millionen zusätzlichen Grundsicherungs-Beziehern aus. Zugleich werde aber auch abgeschätzt, wie viele Menschen ergänzende Leistungen zum Kurzarbeitergeld benötigen werden. "Da könnten wir uns zwischen 15 und 35 Prozent der Kurzarbeiter bewegen." Schönefeld erläuterte, es gehe um diejenigen, "die trotz Kurzarbeitergeld von 60 beziehungsweise 67 Prozent des Lohns auf ergänzende Leistungen der Jobcenter angewiesen sind, weil sie vorher relativ wenig verdient haben". Hier werde die Zahl der Anspruchsberechtigten noch einmal deutlich größer werden. "Bisher war es ja so, dass Kurzarbeit vor allem von größeren Unternehmen genutzt wurde, die relativ gut bezahlt haben und ihren Beschäftigten das Kurzarbeitergeld oft selber aufgestockt haben. Jetzt betrifft Kurzarbeit auch viele Menschen in Kleinstunternehmen mit niedrigen Einkommen und in Branchen, in denen nicht aufgestockt wird, etwa der Gastronomie."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2020 - 10:26 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung