Dienstag, 11. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Europa-League-Viertelfinale: Leverkusen unterliegt Inter Mailand
Deutsche Bahn will weiter keine Reservierungspflicht
Ärztepräsident kritisiert russische Impfstoff-Zulassung
Gesundheitsministerium distanziert sich von russischem Impfstoff
Scholz hat keine Sorge vor zu früher Kanzlerkandidatur
US-Börsen uneinheitlich - Tech-Werte schwächer
INSA: SPD holt Grüne ein
Grüne kritisieren Rückforderung von Corona-Soforthilfen
ZEW-Konjunkturerwartungen im August gestiegen
ZEW-Konjunkturerwartungen legen deutlich zu

Newsticker

20:59Große Zustimmung für anlaufende Schulöffnungen
20:30Zahl der Corona-Neuinfektionen legt immer kräftiger zu
18:11SPD-Generalsekretär erwartet "Wettkampf um Merkel-Wähler"
17:37DAX legt kräftig zu - Autowerte vorne
17:09Düsseldorfer OB verteidigt Pläne für Großkonzert
17:08Gesundheitsministerium distanziert sich von russischem Impfstoff
16:11Soest: Radfahrer stirbt nach Kollision mit Lkw
16:07Fips Asmussen im Alter von 82 Jahren gestorben
15:53Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur
15:50Lambsdorff verlangt EU-Sanktionen gegen Lukaschenko
15:44Bitkom begrüßt Gründung von Cyberagentur
15:06Ärztepräsident kritisiert russische Impfstoff-Zulassung
15:00Kipping spricht sich grundsätzlich für Bündnis mit SPD aus
14:44Intensivpädagoge warnt vor Isolierung coronainfizierter Kinder
13:19Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.948,21 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,05 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei gab es eine ganze Reihe von positiven Nachrichten, die Anleger in Kauflaune versetzten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesfinanzminister lehnt Corona-Anleihen der Euro-Länder ab


Euromünze / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) lehnt gemeinsame Staatsanleihen der Euro-Länder, sogenannte Eurobonds oder Corona-Bonds, ab. "Die Notwendigkeit, solche neuen Instrumente zu erfinden, gibt es im Augenblick nicht", sagte Scholz der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "Die Solidarität innerhalb Europas lässt sich auf den bestehenden Wegen bewirken, etwa durch Maßnahmen, die die Europäische Kommission aus ihren Haushaltsmitteln unmittelbar auf den Weg bringt", so der Minister.

"Zudem gibt es die Europäische Investitionsbank und den Europäischen Stabilitätsmechanismus." Die EU-Finanzminister beraten aktuell darüber, den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) zur Bekämpfung der Coronakrise zu aktivieren und Ländern wie Italien oder Spanien ESM-Kredite zu gewähren. Überdies hatte die EU-Kommission die Einführung von Eurobonds vorgeschlagen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2020 - 07:47 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung