Dienstag, 11. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zahl der Corona-Intensivpatienten sinkt auf neues Tief
Europa-League-Viertelfinale: Leverkusen unterliegt Inter Mailand
Deutsche Bahn will weiter keine Reservierungspflicht
Ärztepräsident kritisiert russische Impfstoff-Zulassung
Scholz hat keine Sorge vor zu früher Kanzlerkandidatur
Gesundheitsministerium distanziert sich von russischem Impfstoff
US-Börsen uneinheitlich - Tech-Werte schwächer
INSA: SPD holt Grüne ein
Grüne kritisieren Rückforderung von Corona-Soforthilfen
ZEW-Konjunkturerwartungen im August gestiegen

Newsticker

18:11SPD-Generalsekretär erwartet "Wettkampf um Merkel-Wähler"
17:37DAX legt kräftig zu - Autowerte vorne
17:09Düsseldorfer OB verteidigt Pläne für Großkonzert
17:08Gesundheitsministerium distanziert sich von russischem Impfstoff
16:11Soest: Radfahrer stirbt nach Kollision mit Lkw
16:07Fips Asmussen im Alter von 82 Jahren gestorben
15:53Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur
15:50Lambsdorff verlangt EU-Sanktionen gegen Lukaschenko
15:44Bitkom begrüßt Gründung von Cyberagentur
15:06Ärztepräsident kritisiert russische Impfstoff-Zulassung
15:00Kipping spricht sich grundsätzlich für Bündnis mit SPD aus
14:44Intensivpädagoge warnt vor Isolierung coronainfizierter Kinder
13:19Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz
12:30DAX legt am Mittag kräftig zu - ZEW-Index besser als erwartet
12:17Röttgen unterstützt Forderung nach EU-Sondergipfel zu Weißrussland

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.948,21 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,05 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei gab es eine ganze Reihe von positiven Nachrichten, die Anleger in Kauflaune versetzten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Umfrage: Deutsche wegen Corona-Krise so pessimistisch wie noch nie seit 1950


Wegen Corona geschlossene Theaterkasse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Corona-Krise lässt die Deutschen so pessimistisch werden wie kein anderes Ereignis seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Das ergab eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Demnach blicken nur noch 24 Prozent der Bundesbürger mit Hoffnung auf die nächsten zwölf Monate.

In den 70 Jahren, in denen das Institut in Umfragen regelmäßig die Frage nach den Aussichten für das kommende Jahr gestellt hat, war dieser Wert noch nie so niedrig - weder nach dem Mauerbau 1961, noch während der beiden Ölkrisen in den siebziger Jahren, noch nach den Anschlägen vom 11. September 2001. Den bisher niedrigsten Hoffnungspegel hatte das Institut für Demoskopie Allensbach mit 27 Prozent 1950 bei Beginn des Korea-Kriegs ermittelt. Von keiner anderen Krise in den vergangenen Jahrzehnten fühlten sich die Deutschen so sehr persönlich gefährdet. Und durch kein anderes Ereignis hat sich auch die Einschätzung der wirtschaftlichen Lage innerhalb so kurzer Zeit so dramatisch verändert. Noch Ende Februar rechnete eine Mehrheit für die kommenden sechs Monate mit einer stabilen Konjunktur. Anfang März war der Anteil jener, die einen Abschwung fürchteten, dann bereits von 28 auf 59 Prozent gestiegen, nun liegt dieser Wert bei mehr als 70 Prozent. Der Anteil der Bürger, die eine weltweite Katastrophe befürchten, hat sich im März binnen weniger Tage von 16 auf 34 Prozent verdoppelt. Der Anteil der Befragten, die die Aufregung um Covid-19 für übertrieben und hysterisch halten, ist von Anfang bis Mitte März von 29 auf 17 Prozent gesunken.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2020 - 06:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung