Freitag, 10. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lindner: Corona-Bonds nicht vom Tisch
Drastische Lieferprobleme bei Narkosemitteln
Polizei verzeichnet deutlich weniger Diebstähle und Wohnungseinbrüche
Industrie dringt auf EEG-Novelle
Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab
Bundesregierung ringt um Folgen-Abschätzung durch Kohleausstieg
Bundesregierung und Lufthansa streiten um Einstieg des Staates
Deutsche Post schlägt Sonntagszustellung für Pakete vor
Leopoldina-Forscher: Schulöffnungen für ältere Schüler bald möglich
EU-Kommission: Keine Griechenland-Flüchtlinge auf Kreuzfahrtschiff

Newsticker

13:33Transparency-Deutschlandchef: "Ein Zehntel der Hilfen könnte versickern"
13:27EU-Kommission: Keine Griechenland-Flüchtlinge auf Kreuzfahrtschiff
13:26Deutsche Post schlägt Sonntagszustellung für Pakete vor
13:25Bundesregierung und Lufthansa streiten um Einstieg des Staates
13:19Leopoldina-Forscher: Schulöffnungen für ältere Schüler bald möglich
13:18Industrie dringt auf EEG-Novelle
13:16USA modernisieren Atomwaffen in Deutschland mit Geheimoperation
13:13Bundesregierung ringt um Folgen-Abschätzung durch Kohleausstieg
13:13Polizei verzeichnet deutlich weniger Diebstähle und Wohnungseinbrüche
13:12Drastische Lieferprobleme bei Narkosemitteln
13:08Mobilfunkanbieter und Ministerium uneins über Fördermethoden
13:04Rechnungshof kritisiert Weiterbetrieb von Tornado-Kampfjets
13:00Continental-Chef verlangt Hochfahren von Autoindustrie nach Ostern
13:00Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab
12:50Lindner: Corona-Bonds nicht vom Tisch

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.564,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Heidelbergcement, MTU und Daimler gehörten mit Kursgewinnen von fünf Prozent und mehr bis kurz vor Handelsende zu den größten Gewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Umfrage: Deutsche wegen Corona-Krise so pessimistisch wie noch nie seit 1950


Wegen Corona geschlossene Theaterkasse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Corona-Krise lässt die Deutschen so pessimistisch werden wie kein anderes Ereignis seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Das ergab eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Demnach blicken nur noch 24 Prozent der Bundesbürger mit Hoffnung auf die nächsten zwölf Monate.

In den 70 Jahren, in denen das Institut in Umfragen regelmäßig die Frage nach den Aussichten für das kommende Jahr gestellt hat, war dieser Wert noch nie so niedrig - weder nach dem Mauerbau 1961, noch während der beiden Ölkrisen in den siebziger Jahren, noch nach den Anschlägen vom 11. September 2001. Den bisher niedrigsten Hoffnungspegel hatte das Institut für Demoskopie Allensbach mit 27 Prozent 1950 bei Beginn des Korea-Kriegs ermittelt. Von keiner anderen Krise in den vergangenen Jahrzehnten fühlten sich die Deutschen so sehr persönlich gefährdet. Und durch kein anderes Ereignis hat sich auch die Einschätzung der wirtschaftlichen Lage innerhalb so kurzer Zeit so dramatisch verändert. Noch Ende Februar rechnete eine Mehrheit für die kommenden sechs Monate mit einer stabilen Konjunktur. Anfang März war der Anteil jener, die einen Abschwung fürchteten, dann bereits von 28 auf 59 Prozent gestiegen, nun liegt dieser Wert bei mehr als 70 Prozent. Der Anteil der Bürger, die eine weltweite Katastrophe befürchten, hat sich im März binnen weniger Tage von 16 auf 34 Prozent verdoppelt. Der Anteil der Befragten, die die Aufregung um Covid-19 für übertrieben und hysterisch halten, ist von Anfang bis Mitte März von 29 auf 17 Prozent gesunken.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2020 - 06:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung