Dienstag, 29. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet im Minus - Brexit-Verhandlungen im Blick
NRW erlaubt Stehtische auf Weihnachtsmärkten
Obergrenze-Regeln für Feiern in Privaträumen stoßen auf Skepsis
Til Schweiger kritisiert Umgang mit Corona-Demos
INSA: Grüne auf höchstem Wert sei über einem halben Jahr
Corona: Wirtschaft macht sich für einheitliches Vorgehen stark
Neuer VW-Markenchef: "Sind weit von ruhigem Fahrwasser entfernt"
DAX legt kräftig zu - Euro stärker
Corona: Bundesländern fehlt Personal für Kontaktnachverfolgung
Klimawandel: Entwicklungsminister fordert Europa-Afrika-Allianz

Newsticker

09:49Kosten für Friseurbesuche deutlich gestiegen
09:36NRW erlaubt Stehtische auf Weihnachtsmärkten
09:31DAX startet im Minus - Brexit-Verhandlungen im Blick
09:09Schwesig will mit Schnelltests Schulschließungen verhindern
09:05Öffentliche Schulden erreichen neuen Höchststand
08:03FDP gegen Quote beim Öko-Landbau
07:48Bartsch: Treuhandpolitik "schonungslos" aufarbeiten
07:45Politik und Wirtschaft setzen große Erwartungen in BER
07:26Bundesweite Warnstreiks im ÖPNV gestartet
07:12Laumann schließt Kontrollen von Feiern im privaten Umfeld nicht aus
05:00Göring-Eckardt: "Leider erleben wir die Einheit nichtals Einheit"
05:00Karliczek nennt Infektionszahlen "besorgniserregend"
04:00Flughafen BER: DIW-Präsident bringt Teilprivatisierung ins Spiel
02:00Bundesregierung verschiebt Musterpolizei-Gesetz
01:00Immer mehr Ostdeutsche arbeiten freiberuflich

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.815 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Luftfahrtexperte: "2020 könnte man die Luftverkehrabgabe aussetzen"


Kerosin-Tankstelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige Chef der Flugbegleitergewerkschaft UFO, Nicoley Baublies, hat davor gewarnt, dass es die Luftfahrtbranche in der Corona-Krise wirtschaftlich besonders hart treffen wird. "Jetzt muss Liquidität zur Verfügung gestellt werden und dann muss es dauerhafte Entlastungen geben", sagte Baublies der RTL/n-tv-Redaktion. Als mögliche Maßnahmen nannte er Steuerentlastungen: "2020 könnte man die Luftverkehrabgabe aussetzen. Oder der Bund könnte die Luftsicherheitsgebühren übernehmen", so der frühere UFO-Chef weiter.

Zudem müsse aber auch klar sein: "Wenn der Lufthansa-Konzern Geld bekommt, dann nur mit der Maßgabe, dass er seine Mitarbeiter anständig behandelt und alle an Bord hält", sagte Baublies. Gerade kleinere Airlines wie Condor oder die Luftfahrtgesellschaft Walter seien nun besonders gefährdet. "Da geht es bei der Liquidität um Tage. Die Regierung muss schnell und unbürokratisch helfen. Wenn man jetzt lange prüft, dann hat sich der Prüffall schon erledigt", so der Luftfahrtexperte weiter. Eine Teilverstaatlichung der Lufthansa hält er zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht für realistisch. "Es ist sicher gut, die Option der Teilverstaatlichung zu haben. Sie aber jetzt schon zu ziehen, wäre völlig übertrieben. Es wäre auch ein falsches Signal, einen DAX-Konzern zum jetzigen Zeitpunkt teilweise zu verstaatlichen", sagte Baublies der RTL/n-tv-Redaktion. Bei der finanziell bereits angeschlagenen Charterfluggesellschaft Condor sei wiederum eine Beteiligung des Staates nicht auszuschließen. "Also könnte hier der KfW-Kredit in Besitz umgewandelt werden – zumindest temporär", so der ehemalige UFO-Chef.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.03.2020 - 20:35 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung