Freitag, 10. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lindner: Corona-Bonds nicht vom Tisch
Rechnungshof kritisiert Weiterbetrieb von Tornado-Kampfjets
Mobilfunkanbieter und Ministerium uneins über Fördermethoden
Continental-Chef verlangt Hochfahren von Autoindustrie nach Ostern
Drastische Lieferprobleme bei Narkosemitteln
Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab
Polizei verzeichnet deutlich weniger Diebstähle und Wohnungseinbrüche
Bundesregierung ringt um Folgen-Abschätzung durch Kohleausstieg
Euro-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket
DAX freundlich - Hoffnung auf Entspannung am Ölmarkt

Newsticker

13:19Leopoldina-Forscher: Schulöffnungen für ältere Schüler bald möglich
13:18Industrie dringt auf EEG-Novelle
13:16USA modernisieren Atomwaffen in Deutschland mit Geheimoperation
13:13Bundesregierung ringt um Folgen-Abschätzung durch Kohleausstieg
13:13Polizei verzeichnet deutlich weniger Diebstähle und Wohnungseinbrüche
13:12Drastische Lieferprobleme bei Narkosemitteln
13:08Mobilfunkanbieter und Ministerium uneins über Fördermethoden
13:04Rechnungshof kritisiert Weiterbetrieb von Tornado-Kampfjets
13:00Continental-Chef verlangt Hochfahren von Autoindustrie nach Ostern
13:00Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab
12:50Lindner: Corona-Bonds nicht vom Tisch
12:46BKA: Kriminalität verlagert sich in digitalen Raum
12:12Maas kritisiert China, Ungarn und die USA für Vorgehen in Coronakrise
12:00Arbeitsminister hält an Einführung von Grundrente fest
12:00Heil erwartet mehr Kurzarbeit durch Coronakrise als bei Finanzkrise

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.564,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Heidelbergcement, MTU und Daimler gehörten mit Kursgewinnen von fünf Prozent und mehr bis kurz vor Handelsende zu den größten Gewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

CDU-Innenpolitiker begrüßt Einreiseverbot für Erntehelfer


Bauer auf Traktor / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Matthias Middelberg (CDU), hat die Entscheidung der Bundesregierung begrüßt, die Grenzen für Erntehelfer und Saisonkräfte weitgehend zu schließen. In der aktuellen Situation habe "der Gesundheitsschutz unserer Bevölkerung absoluten Vorrang", sagte Middelberg der "Welt" (Donnerstagsausgabe). "Die Jobcenter müssen jetzt alle Möglichkeiten ausschöpfen und sollten dabei auch auf die über 600.000 Geflüchteten zurückgreifen, die auf Arbeitssuche sind", so der CDU-Politiker weiter.

Viele seien hoch motiviert, eine Beschäftigung aufzunehmen. Zudem könnten sich Menschen, die in Kurzarbeit seien, "grundsätzlich ohne Abzüge in der Landwirtschaft etwas dazuverdienen", sagte Middelberg. Das Bundesinnenministerium hatte am Mittwoch ein Einreiseverbot für Saisonarbeiter angeordnet, um die Ausbreitung des Coronavirus einzuschränken. Erntehelfern und anderen Saisonarbeitskräften werde ab dem heutigen Mittwoch um 17 Uhr im Rahmen der bestehenden Grenzkontrollen die Einreise nicht mehr gestattet, wie das Ministerium mitteilte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.03.2020 - 20:21 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung