Freitag, 10. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lindner: Corona-Bonds nicht vom Tisch
Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab
Thüringens Innenminister warnt vor steigender Waldbrandgefahr
Coronakrise trifft Evangelische Kirche finanziell hart
Euro-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket
DAX freundlich - Hoffnung auf Entspannung am Ölmarkt
CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident ermahnt Religionsgemeinschaften
Verfassungsrechtler erwarten Klagewelle gegen Corona-Gesetze

Newsticker

14:31Coronakrise trifft Evangelische Kirche finanziell hart
14:26Thüringens Innenminister warnt vor steigender Waldbrandgefahr
13:48Klöckner gegen voreilige Lockerung von Corona-Maßnahmen
13:33Transparency-Deutschlandchef: "Ein Zehntel der Hilfen könnte versickern"
13:27EU-Kommission: Keine Griechenland-Flüchtlinge auf Kreuzfahrtschiff
13:26Deutsche Post schlägt Sonntagszustellung für Pakete vor
13:25Bundesregierung und Lufthansa streiten um Einstieg des Staates
13:19Leopoldina-Forscher: Schulöffnungen für ältere Schüler bald möglich
13:18Industrie dringt auf EEG-Novelle
13:16USA modernisieren Atomwaffen in Deutschland mit Geheimoperation
13:13Bundesregierung ringt um Folgen-Abschätzung durch Kohleausstieg
13:13Polizei verzeichnet deutlich weniger Diebstähle und Wohnungseinbrüche
13:12Drastische Lieferprobleme bei Narkosemitteln
13:08Mobilfunkanbieter und Ministerium uneins über Fördermethoden
13:04Rechnungshof kritisiert Weiterbetrieb von Tornado-Kampfjets

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.564,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Heidelbergcement, MTU und Daimler gehörten mit Kursgewinnen von fünf Prozent und mehr bis kurz vor Handelsende zu den größten Gewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Gauland weist Höckes "Ausschwitzen"-Äußerung zurück


Björn Höcke / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, hat die Äußerung des thüringischen AfD-Chefs Björn Höcke über das "Ausschwitzen" innerparteilicher Gegner scharf zurückgewiesen. "Was Höcke über das `Ausschwitzen` politischer Gegner gesagt hat, ist sprachlich völlig daneben", sagte Gauland der "Welt" (Donnerstagsausgabe). Höcke, Mitbegründer der AfD-Sammelbewegung "Der Flügel", hatte Anfang März über parteiinterne Gegner gesagt, dass "die, die nicht in der Lage sind, das Wichtigste zu leben, was wir zu leisten haben, nämlich die Einheit, dass die allmählich auch mal ausgeschwitzt werden".

Über diese Äußerung sagte der AfD-Fraktionschef: "Man schwitzt keine Menschen aus, man kann Krankheitserreger ausschwitzen." Dass sich der Flügel nach einer Aufforderung durch den AfD-Bundesvorstand bis Ende April auflösen will, bezeichnete Gauland als "richtig". "Ich hätte mir eine etwas längere Übergangsfrist gewünscht, aber im Prinzip ist der Vorstandsbeschluss zur Flügel-Auflösung richtig", so der AfD-Politiker. Es dürfe in der Partei nun "zu keiner Siegesrhetorik kommen". "Die Anhänger vom Flügel sind unsere Mitglieder, keine Gegner", so der AfD-Fraktionschef weiter. Es handele sich "um unsere politischen Mitstreiter". Die Flügel-Auflösung sei richtig, weil sich "die Doppelstruktur von Partei und Flügel überholt" habe, sagte Gauland der "Welt". Gegründet 2015 als Gegenbewegung zum damaligen AfD-Chef Bernd Lucke, habe der "Flügel" in der "heutigen AfD keine inhaltliche Daseinsberechtigung mehr". Zudem habe der Flügel "auf die Partei ambivalent" gewirkt, so der AfD-Politiker weiter. Im Osten sei durch den mittlerweile vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften "Flügel" auch "durch das Bündnis mit Bürgerbewegungen etwas sehr Positives entstanden, das bei Wahlen gut funktioniert" habe. "Im Westen ist das Bild eher negativ, weil es dort im Zusammenhang mit dem Flügel zu Ausgrenzungen und Streitereien gekommen ist", sagte Gauland. Auf Distanz ging er zum ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán, der noch vor wenigen Monaten von vielen AfD-Politkern wegen seiner nationalistischen Migrationspolitik gelobt worden war. Dass Orbán aber nun versuchen will, wegen der Corona-Pandemie in vielen Politikbereichen am Parlament vorbei bis Ende 2020 durch Dekrete zu regieren, lehnte der AfD-Fraktionschef ab. "Von der Notstandspolitik des Viktor Orbán halte ich nichts", sagte Gauland der "Welt". Dass die AfD Orbáns Migrationspolitik gelobt habe, könne "kein Grund sein, uns mit ihm zu identifizieren". Die AfD setze in der Corona-Krise "auf strikte parlamentarische Kontrolle des Regierungshandelns und auf die zeitliche Begrenzung aller Maßnahmen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.03.2020 - 19:14 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung