Freitag, 10. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lindner: Corona-Bonds nicht vom Tisch
Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab
Thüringens Innenminister warnt vor steigender Waldbrandgefahr
Coronakrise trifft Evangelische Kirche finanziell hart
Euro-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket
DAX freundlich - Hoffnung auf Entspannung am Ölmarkt
CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident ermahnt Religionsgemeinschaften
Verfassungsrechtler erwarten Klagewelle gegen Corona-Gesetze

Newsticker

14:31Coronakrise trifft Evangelische Kirche finanziell hart
14:26Thüringens Innenminister warnt vor steigender Waldbrandgefahr
13:48Klöckner gegen voreilige Lockerung von Corona-Maßnahmen
13:33Transparency-Deutschlandchef: "Ein Zehntel der Hilfen könnte versickern"
13:27EU-Kommission: Keine Griechenland-Flüchtlinge auf Kreuzfahrtschiff
13:26Deutsche Post schlägt Sonntagszustellung für Pakete vor
13:25Bundesregierung und Lufthansa streiten um Einstieg des Staates
13:19Leopoldina-Forscher: Schulöffnungen für ältere Schüler bald möglich
13:18Industrie dringt auf EEG-Novelle
13:16USA modernisieren Atomwaffen in Deutschland mit Geheimoperation
13:13Bundesregierung ringt um Folgen-Abschätzung durch Kohleausstieg
13:13Polizei verzeichnet deutlich weniger Diebstähle und Wohnungseinbrüche
13:12Drastische Lieferprobleme bei Narkosemitteln
13:08Mobilfunkanbieter und Ministerium uneins über Fördermethoden
13:04Rechnungshof kritisiert Weiterbetrieb von Tornado-Kampfjets

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.564,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Heidelbergcement, MTU und Daimler gehörten mit Kursgewinnen von fünf Prozent und mehr bis kurz vor Handelsende zu den größten Gewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bildungsforscher erwartet bei Prüfungsabsage besseren Abi-Schnitt


Stühle im Flur einer Schule / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der von der schleswig-holsteinischen Kultusministerin Karin Prien geplanten Absage der Abiturprüfungen erwartet der Kieler Bildungsforscher Olaf Köller einen "Jahrgang mit dem besten Abi-Schnitt seit Langem". Man könne lediglich die Leistungen aus den letzten vier Halbjahren der Oberstufe zum Maßstab nehmen, sagte Köller der Wochenzeitung "Die Zeit". Diese Vornoten fielen in der Regel aber besser aus als die Noten in der Abiturprüfung selbst, am Gymnasium mache das bis zu zwei Zehntelpunkte der Gesamtnote aus.

Für Schüler, die sich um begehrte Studienplätze in Medizin oder Psychologie bewerben, sei dies ein erheblicher Vorteil. "Geradezu jubeln dürfen dieses Jahr alle Schüler, die ihr Abitur nicht auf einem Gymnasium ablegen, sondern auf Gesamtschulen, Sekundarschulen oder beruflichen Gymnasien", sagte der Bildungsforscher der "Zeit". Hier sei die Diskrepanz zwischen Vornoten und Abiturnoten noch größer. Köller kritisierte Priens Absage als "Bankrotterklärung der Schulen in puncto Digitalisierung". Es sei durchaus möglich, mündliche Onlineprüfungen durchzuführen. "Wir haben in den vergangenen Jahren viel über die digitale Schule geredet, aber wenig dafür getan." Das räche sich nun, so der Bildungsforscher. "Was mich allerdings mehr schockiert ist die Fantasie- und Mutlosigkeit. Die Politik kapituliert vor der fraglos schwierigen Situation, ohne nach konstruktiven Lösungen zu suchen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.03.2020 - 13:27 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung