Freitag, 10. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab
DAX freundlich - Hoffnung auf Entspannung am Ölmarkt
Euro-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket
CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident ermahnt Religionsgemeinschaften
Verfassungsrechtler erwarten Klagewelle gegen Corona-Gesetze
Lindner fordert Steuersenkungen und Subventionsabbau
Boris Johnson nicht mehr auf Intensivstation
Hunderte Firmen wollen Staatsbeteiligung

Newsticker

15:05Klöckner zeigt Mitgefühl für Angehörige von Sterbenden in Coronakrise
14:50Brinkhaus mahnt rasche Umsetzung von EU-Corona-Rettungspaket an
14:31Coronakrise trifft Evangelische Kirche finanziell hart
14:26Thüringens Innenminister warnt vor steigender Waldbrandgefahr
13:48Klöckner gegen voreilige Lockerung von Corona-Maßnahmen
13:33Transparency-Deutschlandchef: "Ein Zehntel der Hilfen könnte versickern"
13:27EU-Kommission: Keine Griechenland-Flüchtlinge auf Kreuzfahrtschiff
13:26Deutsche Post schlägt Sonntagszustellung für Pakete vor
13:25Bundesregierung und Lufthansa streiten um Einstieg des Staates
13:19Leopoldina-Forscher: Schulöffnungen für ältere Schüler bald möglich
13:18Industrie dringt auf EEG-Novelle
13:16USA modernisieren Atomwaffen in Deutschland mit Geheimoperation
13:13Bundesregierung ringt um Folgen-Abschätzung durch Kohleausstieg
13:13Polizei verzeichnet deutlich weniger Diebstähle und Wohnungseinbrüche
13:12Drastische Lieferprobleme bei Narkosemitteln

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.564,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Heidelbergcement, MTU und Daimler gehörten mit Kursgewinnen von fünf Prozent und mehr bis kurz vor Handelsende zu den größten Gewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

OECD-Chef erwartet tiefe weltweite Rezession


Industrieanlagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Generalsekretär der Organisation für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD), Angel Gurría, sieht eine tiefe weltweite Rezession. "Es ist zunehmend wahrscheinlich, dass das Bruttoinlandsprodukt weltweit und in den verschiedenen Weltregionen in diesem und auch in den nächsten Quartalen 2020 schrumpfen wird", schreibt Gurría in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Auch Entwicklungsländer dürften ähnlich wie nach der Finanzkrise 2008 "großen wirtschaftlichen Schaden" erleiden.

Der Chef der Industriestaaten-Organisation mahnt eine bessere weltweite Zusammenarbeit der Staaten bei den Hilfsmaßnahmen gegen die Coronakrise an – sowohl in der Gesundheits- und Forschungs- als auch in der Wirtschaftspolitik und Bankenaufsicht. "Die Regierungen sollten gemeinsam handeln, anstatt unkoordinierte Maßnahmen zu ergreifen." Die Abstimmung zwischen den Zentralbanken sei begrüßenswert, ebenso die jüngste Erklärung der G7-Staaten sowie die geplante Videokonferenz der G20-Staaten. "Dennoch ist dringend eine wesentlich intensivere Abstimmung über die gesamte Bandbreite der Politikbereiche erforderlich." In der globalisierten Welt könnten viele Fragen nicht mehr innerhalb nationaler Grenzen behandelt werden, unabhängig davon, ob es sich um ein Virus, Handel, Migration, Umweltschäden oder Terrorismus handele. Gurría sieht die Weltgemeinschaft vor einer historischen Wiederaufbau-Aufgabe. "Unsere Zielsetzung muss so ambitioniert sein wie der Marshall-Plan, in dessen Rahmen die OECD gegründet wurde. Und wir brauchen eine Vision, die dem New Deal – den Wirtschafts- und Sozialreformen in den USA in den 1930er-Jahren – entspricht, allerdings auf weltweiter Ebene."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.03.2020 - 09:46 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung