Freitag, 10. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Euro-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket
DAX freundlich - Hoffnung auf Entspannung am Ölmarkt
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident ermahnt Religionsgemeinschaften
CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
Baupreise für Wohngebäude steigen weiter
Corona-Folgen für Luftverkehr: Scheuer dringt auf EU-Sondergipfel
DAX am Mittag im Plus - Anleger warten auf Eurogruppe
Kelly Family führt deutsche Album-Charts an
Dreyer stellt Gespräche über Lockerungen nach Ostern in Aussicht

Newsticker

11:03Corona-Folgen für Luftverkehr: Scheuer dringt auf EU-Sondergipfel
10:20Ethikrat-Chef ruft zu Debatte um Lockerung von Corona-Maßnahmen auf
09:52SPD-Chef sieht in EU-Corona-Rettungspaket nur ersten Schritt
09:38Coronakrise: Altkanzler Schröder will Gründung von nationalem Fonds
09:18Große Koalition uneins über Pflicht zur Corona-App-Nutzung
08:35Weil bittet NRW-Bürger um Verzicht auf Oster-Besuche in Niedersachsen
08:08Ölstaaten wollen Förderung drastisch senken
07:00Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
07:00Lindner fordert Steuersenkungen und Subventionsabbau
07:00CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
05:00Tschentscher dringt auf einheitliches Vorgehen beim Corona-Exit
01:00Brinkhaus: "Es wird für niemanden mehr so sein, wie es vorher war"
01:00Unions-Fraktionschef: Diäten-Erhöhung "wäre kein gutes Zeichen"
01:00Brinkhaus mahnt Achtung der Demokratie an
01:00Bundesregierung für Re-Europäisierung systemrelevanter Produkte

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.564,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Heidelbergcement, MTU und Daimler gehörten mit Kursgewinnen von fünf Prozent und mehr bis kurz vor Handelsende zu den größten Gewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Aue-Präsident befürchtet Pleiten in der Bundesliga


Fußbälle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des Zweitligisten Erzgebirge Aue, Helge Leonhardt, befürchtet wegen der Corona-Krise Pleiten in der Fußball-Bundesliga. "Wenn die Pandemie der Wirtschaft länger anhält, kann es und wird es in der Bundesliga zu Planinsolvenzen kommen", sagte der Unternehmer dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Ich schließe nicht aus, dass einzelne Vereine, vielleicht sogar die meisten, kollabieren."

Große Klubs könne es genauso treffen wie Kleine, führte Leonhardt aus – in ihren Transfer-Verträgen mit Spielern hätten einige dringend geplante Einnahmen wie Fernsehgelder vielleicht sogar verpfändet – "wenn die dann ausbleiben, gibt es ein Bilanzproblem und einen Crash". Leonhardt plädierte im "Handelsblatt" für arbeitsmarktpolitische Hilfen: "Man sollte erst einmal vorsorglich für Manager, Mitarbeiter und Spieler sowie alle Angestellten im Verein präventiv Kurzarbeit beantragen. In einer solchen Notsituation zählt das Gleichheitsprinzip. Dann müssten auch einzelne Spitzenverdiener bereit sein, nur 6.400 Euro im Monat zu erhalten, also circa 2.500 netto. Das wäre ein echtes Signal." Man überlebe als Profispieler oder Gutverdiener auch mit erheblichen Reduzierungen gut. Erzgebirge Aue hatte am Wochenende Kurzarbeit beantragt – als zweiter Bundesligaklub nach Hannover 96. Der Fußball-Präsident aus Aue ist dafür, die laufende Bundesliga-Saison sofort abzubrechen. Der Plan der Deutschen Fußball-Liga (DFL), mit Geisterspielen ohne Zuschauer die Spielzeit zu beenden, sei Wunschdenken: "Der Plan ist leider nur nicht realistisch." Vielleicht könne man alle Spiele im August und September nachholen oder die nächste Saison einfach dranhängen, die Ergebnisse würden dann addiert: "Es darf keine Denkverbote geben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.03.2020 - 12:03 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung