Freitag, 10. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Maas kritisiert China, Ungarn und die USA für Vorgehen in Coronakrise
Euro-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket
DAX freundlich - Hoffnung auf Entspannung am Ölmarkt
Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident ermahnt Religionsgemeinschaften
Verfassungsrechtler erwarten Klagewelle gegen Corona-Gesetze
Lindner fordert Steuersenkungen und Subventionsabbau
Boris Johnson nicht mehr auf Intensivstation
Hunderte Firmen wollen Staatsbeteiligung

Newsticker

12:12Maas kritisiert China, Ungarn und die USA für Vorgehen in Coronakrise
12:00Arbeitsminister hält an Einführung von Grundrente fest
12:00Heil erwartet mehr Kurzarbeit durch Coronakrise als bei Finanzkrise
11:47Kommunen regen Einführung von "Corona-Soli" an
11:35Lauterbach hält Bundesliga-Geisterspiele im Mai für abwegig
11:03Corona-Folgen für Luftverkehr: Scheuer dringt auf EU-Sondergipfel
10:20Ethikrat-Chef ruft zu Debatte um Lockerung von Corona-Maßnahmen auf
09:52SPD-Chef sieht in EU-Corona-Rettungspaket nur ersten Schritt
09:38Coronakrise: Altkanzler Schröder will Gründung von nationalem Fonds
09:18Große Koalition uneins über Pflicht zur Corona-App-Nutzung
08:35Weil bittet NRW-Bürger um Verzicht auf Oster-Besuche in Niedersachsen
08:08Ölstaaten wollen Förderung drastisch senken
07:00Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
07:00Lindner fordert Steuersenkungen und Subventionsabbau
07:00CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.564,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Heidelbergcement, MTU und Daimler gehörten mit Kursgewinnen von fünf Prozent und mehr bis kurz vor Handelsende zu den größten Gewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Politiker fordern Geldhilfen für Künstler und Clubs


Tanzende in einem Techno-Club / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die kulturpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion im Bundestag, Simone Barrientos, fordert in der Corona-Krise unbürokratische Soforthilfe für freiberufliche Künstler. "Wie wäre es, wenn wir ihnen ein zeitlich begrenztes Bedingungsloses Grundeinkommen für sechs Monate zahlen, etwa 1.500 Euro im Monat, damit sie ihr Leben und ihre Miete weiter bezahlen können", sagte sie der "Welt". In ihrem Büro träfen seit Tagen Hilferufe aus ganz Deutschland ein.

"Die meisten Künstler wie Musiker, DJs, Schauspieler oder Comedians haben keine Rücklagen, um mit den Verdienstausfällen klarzukommen. Sie bekommen keine Aufträge mehr, vielleicht für viele Monate", sagte Barrientos. Bisher diskutierte Maßnahmen wie Kurzarbeitergeld greifen für Künstler nicht, da sie meist Freiberufler sind. Auch Kulturpolitiker anderer Fraktionen wollen Künstler und privatwirtschaftliche Kulturbetriebe wie Clubs, Konzerthallen, Theater und Kleinkunstbühnen unterstützen. Auf der nächsten Sitzung des Kulturausschusses im Bundestag am 25. März soll über umfangreiche Hilfspakete beraten werden. Ausschussvorsitzende Katrin Budde (SPD) sagte der "Welt": "Es gibt keine Blaupause für eine solche Situation, keinen Notfallplan." Die Unterstützung sollte "so unbürokratisch wie möglich" gestaltet werden. Johannes Selle, CDU, will sich für "Existenzbeihilfen für besonders betroffene Personen wie Künstlergruppen" einsetzen. Der kulturpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Erhard Grundl fordert "Kompensationen, Darlehen und Mikrokredite für Ausfälle." Dafür solle sofort ein Notfallfonds eingerichtet werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.03.2020 - 09:32 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung