Samstag, 04. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
Kretschmann fürchtet Zerfall Europas
Giffey will Helfer aus Freiwilligendiensten für Corona-Einsatz
Bericht: 13 Profi-Vereinen droht Insolvenz
Baden-Württembergs Ministerpräsident sieht Demokratie in Gefahr
Finanzminister gegen Steuersenkungen
Sachsens Ministerpräsident: Tracking-App bald alltäglich
Ulrich Matthes sorgt sich um Künstlerkollegen
Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern
Forsa: Union und SPD legen zu

Newsticker

16:00FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
15:32NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
14:54Kritik an Schäuble-Vorstoß zu Verfassungsänderung für Notparlament
13:42Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut
13:32VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
13:09Großbritannien: Keir Starmer zum neuen Labour-Chef gewählt
12:22Forsa: Union und SPD legen zu
11:46VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in Coronakrise vorgehen
11:20Schäuble gegen Corona-Bonds
10:47Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19
09:42Hotel- und Gaststättenverband verlangt mehr Unterstützung vom Staat
09:17Weitere 40.000 deutsche Reisende im Ausland vermutet
09:00Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern
08:54Wirtschaftsweisen-Chef Feld stützt Scholz in Eurobonds-Debatte
08:47Durchführung von Abschlussprüfungen in NRW weiter offen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.525,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Börse mit kräftigen Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Haushalte geben monatlich 1.390 Euro für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus


Butter in einem Supermarkt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die privaten Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2018 gut 51 Prozent ihres Konsumbudgets verwendet, um die Ausgaben für Wohnen, Ernährung und Bekleidung zu decken. Laut einer alle fünf Jahre stattfindenden Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) unter rund 60.000 privaten Haushalten waren das je Haushalt durchschnittlich 1.390 Euro im Monat, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Insgesamt lagen die Konsumausgaben der Haushalte bei monatlich 2.704 Euro.

Das sind rund 10,5 Prozent mehr als bei der letzten Erhebung im Jahr 2013 (2.448 Euro) und 31,2 Prozent mehr als 1998 (2.061 Euro). Allein für den Bereich Wohnen gaben die Haushalte im Schnitt knapp 34 Prozent (908 Euro monatlich) aus, so das Statistikamt weiter. Dieser Posten machte wie in den vergangenen Jahren den größten Anteil der Konsumausgaben aus. 1998 betrug der Anteil 32 Prozent. Zu den Ausgaben für Wohnen zählen in der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) neben den Wohnungsmieten (einschließlich Betriebskosten) auch die Ausgaben für Energie und Instandhaltung. Gut 13 Prozent (360 Euro) betrugen die Ausgaben für Ernährung. Auf Bekleidungsausgaben entfielen im Schnitt knapp 5 Prozent (122 Euro). 1998 lagen diese Anteile bei 14 Prozent bzw. 6 Prozent, so das Bundesamt. Für den Bereich Verkehr gaben die privaten Haushalte durchschnittlich 14 Prozent (379 Euro) des Konsumbudgets aus. Dies beinhaltet unter anderem die Ausgaben für öffentliche Verkehrsdienstleistungen und für das eigene Fahrzeug. Die Ausgaben für Freizeit, Unterhaltung und Kultur betrugen durchschnittlich gut 11 Prozent (304 Euro), so die Statistiker weiter. Die übrigen gut 23 Prozent (630 Euro) der Konsumausgaben entfielen auf die Bereiche Innenausstattung, Gaststätten- und Beherbergungsdienstleistungen, Gesundheit, Post und Telekommunikation, Bildung sowie andere Waren und Dienstleistungen. Neben den Konsumausgaben fallen bei den Haushalten auch Ausgaben für Nicht-Konsumzwecke wie beispielsweise Versicherungsbeiträge und Kreditzinsen an. Hierfür wendeten die Haushalte im Jahr 2018 bundesweit durchschnittlich 484 Euro im Monat auf, so das Bundesamt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.02.2020 - 12:06 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung