Samstag, 04. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lufthansa-Finanzvorstand tritt zurück
DIHK verlangt Bürokratie-Pause während Coronakrise
Kretschmann fürchtet Zerfall Europas
Giffey will Helfer aus Freiwilligendiensten für Corona-Einsatz
Baden-Württembergs Ministerpräsident sieht Demokratie in Gefahr
Bericht: 13 Profi-Vereinen droht Insolvenz
Sachsens Ministerpräsident: Tracking-App bald alltäglich
Finanzminister gegen Steuersenkungen
Ulrich Matthes sorgt sich um Künstlerkollegen
Forsa: Union und SPD legen zu

Newsticker

17:00Lufthansa-Finanzvorstand tritt zurück
17:00DIHK verlangt Bürokratie-Pause während Coronakrise
16:41Zoo-Verband klagt über hohe Umsatzverluste
16:02Breiter Widerstand gegen Schäubles Vorstoß für Grundgesetzänderung
16:00FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
15:32NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
14:54Kritik an Schäuble-Vorstoß zu Verfassungsänderung für Notparlament
13:42Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut
13:32VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
13:09Großbritannien: Keir Starmer zum neuen Labour-Chef gewählt
12:22Forsa: Union und SPD legen zu
11:46VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in Coronakrise vorgehen
11:20Schäuble gegen Corona-Bonds
10:47Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19
09:42Hotel- und Gaststättenverband verlangt mehr Unterstützung vom Staat

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.525,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Börse mit kräftigen Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Verbraucherschützer fordern Eile bei Gesetz gegen lange Verträge


Frau mit Telefon / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, hat das CDU-geführte Wirtschaftsministerium aufgefordert, die Gesetzespläne des Bundesjustizministeriums für faire Verbraucherverträge nicht weiter aufzuhalten. "Das Thema ist für Verbraucher zu wichtig, um es auf die lange Bank zu schieben", sagte Müller dem "Handelsblatt". Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will gegen aufgedrängte Verträge und überlange Vertragslaufzeiten bei Mobilfunk-, Internet-, Energie- oder Sportstudioverträgen vorgehen - doch der Entwurf für ein "Faire-Verbraucherverträge-Gesetz" hängt wegen Vorbehalten des Wirtschaftsministeriums seit Wochen in der regierungsinternen Ressortabstimmung fest.

Müller benannte die Vorteile der geplanten Regelungen: Lange Vertragslaufzeiten führten nicht automatisch zu günstigeren Preisen. Dagegen zeigten Erfahrungen aus anderen Ländern, in denen die Laufzeiten für Telekommunikationsverträge auf sechs Monate verkürzt wurden, dass dort die Preise daraufhin gesunken seien, so der VZBV-Chef. "Kürzere Laufzeiten erleichtern Verbrauchern den Anbieterwechsel und beleben den Wettbewerb", sagte Müller dem "Handelsblatt". Auch Verbraucher sähen bei Vertragslaufzeiten "großen Reformbedarf", so der VZBV-Chef weiter. So hätten in einer Umfrage, die Ende 2019 im Auftrag des VZBV durchgeführt worden sei, 83 Prozent der Befragten angegeben, dass Neuverträge bei Telefon- und Internetanbietern auf maximal 12 Monate oder weniger begrenzt werden sollten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.02.2020 - 11:23 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung