Donnerstag, 04. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lufthansa muss DAX verlassen
Wieczorek-Zeul verteidigt Bill Gates
GroKo beschließt Autokaufprämie nur für E-Autos
Luisa Neubauer lobt Konjunkturpaket
Konjunkturprogramm ändert Steuerrecht und Insolvenzordnung
Linke kritisiert Konjunkturpaket
Corona-Auflagen sollen Party-Exzesse auf Balearen verhindern
Kiew sieht Fortschritte im Ukraine-Konflikt
Koalition beschließt neue Hilfen für Unternehmen
Familienministerin: Kinderbonus ist "sozial gerecht"

Newsticker

22:07US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis und Euro im Aufwind
22:06Lufthansa muss DAX verlassen
21:34SPD-Wirtschaftspolitiker kritisiert Konjunkturpaket
21:01Scholz: Grundsätzliche Neuausrichtung deutscher Finanzpolitik
20:55Arbeitsminister: Können nicht für jeden Arbeitsplatz garantieren
20:48Armutsforscher kritisiert Konjunkturpaket
20:29Merkel verteidigt Konjunkturpaket
20:04Deutsche mehrheitlich kaum besorgt wegen Corona-Ansteckung
19:56Umfrage: Meiste Deutsche befürworten schrittweise Lockerungen
19:49Umfrage: 42 Prozent der Deutschen würden Corona-Warn-App nutzen
19:29Umfrage: 40 Prozent mit wirtschaftlicher Lage zufrieden
19:24Asselborn kritisiert Trump für Umgang mit Massenprotesten
19:19Umfrage: Mehrheit für Familienbonus und gegen Auto-Kaufprämien
18:53Umfrage: Mehrheit mit Bundesregierung weiter zufrieden
18:49Finanzminister schließt längere Mehrwertsteuer-Absenkung aus

Börse

Die Lufthansa muss den DAX verlassen. Das teilte die Deutsche Börse am Donnerstag mit. Stattdessen steigt die Deutsche Wohnen in den Leitindex auf, mit Wirkung zum 22. Juni 2020. Der Wechsel hatte sich angekündigt, nachdem die Lufthansa im Zuge der Coronakrise drastisch an Wert verloren hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Röttgen verlangt Anti-Rechtsextremismus-Kabinett


Rechtsextreme / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bewerber um den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, hat die Bundesregierung aufgefordert, den Kampf gegen Rechtsextremismus besser zu koordinieren. "Die Bundesregierung sollte ein Kabinett bilden für den Kampf gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus", sagte Röttgen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Man habe "ja zum Beispiel ein Klimakabinett" und aktuell brauche "auch die Bekämpfung des Rechtsextremismus in Deutschland einen solchen Stellenwert".

In diesem Anti-Rechtsextremismus-Kabinett sollten die zuständigen Minister zusammenkommen, um einen systematischen Ansatz zu entwickeln. Dabei gehe es um strafrechtliche und um präventive Maßnahmen. "Wir müssen vor allem auch die Frage beantworten, wie wir mit dem Sprachgift umgehen, das die AfD unserer Gesellschaft einträufelt", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag. Man dürfe "nicht zur Tagesordnung übergehen, wenn die Nazizeit als `Vogelschiss der Geschichte` verharmlost" werde. "Das liefert nämlich Munition für Rassisten und Extremisten", so der CDU-Politiker weiter. Er verteidigte den Beschluss der CDU, weder mit der AfD noch mit der Linkspartei zusammenzuarbeiten. "Diese Abgrenzung, die völlig unterschiedlich begründet wird, ist Ausdruck unserer antiextremistischen Überzeugung", sagte Röttgen. Würde man diese Abgrenzung aufgeben, "wäre die CDU nicht mehr die CDU". Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag warnte die CDU in Thüringen davor, den Linken-Politiker Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten zu wählen: Damit würden sie der CDU "schweren Glaubwürdigkeitsschaden zufügen". Das Patt in Thüringen könne aufgelöst werden, wenn Ramelow im dritten Wahlgang zum Ministerpräsidenten einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung gewählt werde, so der CDU-Politiker weiter. Dies könne die CDU sicherstellen durch Enthaltung. "In den Wahlgängen eins und zwei könnten alle Fraktionen ihren eigenen Kandidaten wählen, so würde Herr Ramelow sicher ohne AfD-Stimmen Ministerpräsident", sagte Röttgen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.02.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung