Samstag, 04. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Breiter Widerstand gegen Schäubles Vorstoß für Grundgesetzänderung
FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
Kretschmann fürchtet Zerfall Europas
Giffey will Helfer aus Freiwilligendiensten für Corona-Einsatz
Bericht: 13 Profi-Vereinen droht Insolvenz
Baden-Württembergs Ministerpräsident sieht Demokratie in Gefahr
Finanzminister gegen Steuersenkungen
Sachsens Ministerpräsident: Tracking-App bald alltäglich
Ulrich Matthes sorgt sich um Künstlerkollegen
Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern

Newsticker

16:02Breiter Widerstand gegen Schäubles Vorstoß für Grundgesetzänderung
16:00FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
15:32NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
14:54Kritik an Schäuble-Vorstoß zu Verfassungsänderung für Notparlament
13:42Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut
13:32VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
13:09Großbritannien: Keir Starmer zum neuen Labour-Chef gewählt
12:22Forsa: Union und SPD legen zu
11:46VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in Coronakrise vorgehen
11:20Schäuble gegen Corona-Bonds
10:47Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19
09:42Hotel- und Gaststättenverband verlangt mehr Unterstützung vom Staat
09:17Weitere 40.000 deutsche Reisende im Ausland vermutet
09:00Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern
08:54Wirtschaftsweisen-Chef Feld stützt Scholz in Eurobonds-Debatte

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.525,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Börse mit kräftigen Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Röttgen: CDU darf nicht männlicher werden


CDU-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bewerber um den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, hat seine Partei davor gewarnt, zu stark auf Männer zu setzen. "Es kann nicht sein, dass die CDU jetzt wieder männlicher wird. Das wäre verheerend", sagte Röttgen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

Man habe seit fast 15 Jahren eine Bundeskanzlerin und müsse achtgeben, "dass nicht der Eindruck entsteht, das sei jetzt die Vergangenheit", so der CDU-Politiker weiter. "Die nächste Person in meinem Team wird eine Frau sein - und es wird nicht bei einer bleiben", kündigte Röttgen an. Für Namen sei es noch zu früh. Die CDU habe "sehr viel mehr kompetente und engagierte Frauen in unseren Reihen, als bisher sichtbar wird". Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag machte deutlich, dass er seine Kandidatur als chancenreich ansieht. "Ich habe kein machtpolitisches Amt. Aber es geht jetzt mehr um Veränderung als um Kontinuität. Und da sehe ich mich nicht als Außenseiter, sondern zentral", sagte Röttgen. Als früherer Umweltminister könne er der CDU auf dem Gebiet der Klima- und Energiepolitik "die notwendige Glaubwürdigkeit zurückgeben". Ohne ökologische Glaubwürdigkeit habe die CDU "kein akzeptables Zukunftsprogramm und auch keine hinreichende Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den Grünen". Der neue Parteivorsitzende sei "automatisch der Kandidat der CDU und als solcher der Vorschlag für die Kanzlerkandidatur, den die CDU der CSU macht", machte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag deutlich. "Entschieden wird gemeinsam", so der CDU-Politiker weiter. Auf die Frage, welches Ergebnis er sich als Kanzlerkandidat zutraue, antwortete er: "Nur wenn die Union klar über 30 Prozent kommt, können wir sicher sein, dass es eine von uns geführte Bundesregierung gibt." Eine Zusammenarbeit zwischen einem CDU-Vorsitzenden Röttgen und einer Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) "würde funktionieren", gab sich der Kandidat überzeugt. "Wir teilen die Einschätzung, dass die Lage in Europa und darüber hinaus ernst ist. Das begründet ein Pflicht- und Verantwortungsbewusstsein, das uns ganz sicher verbinden wird", sagte Röttgen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Er kündigte zudem an, er würde mit Merkel auch über einen Austausch von Bundesministern sprechen. Er respektiere allerdings, dass eine Kabinettsumbildung "das Entscheidungsrecht der Bundeskanzlerin" sei. "Die Arbeitsteilung muss sein: Angela Merkel führt die Regierung, und der neue CDU-Vorsitzende bereitet die Aufstellung für die Zeit nach 2021 vor", so der CDU-Politiker weiter. Merkel hatte Röttgen 2012 als Umweltminister entlassen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.02.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung