Samstag, 04. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
Kretschmann fürchtet Zerfall Europas
Giffey will Helfer aus Freiwilligendiensten für Corona-Einsatz
Bericht: 13 Profi-Vereinen droht Insolvenz
Baden-Württembergs Ministerpräsident sieht Demokratie in Gefahr
Finanzminister gegen Steuersenkungen
Sachsens Ministerpräsident: Tracking-App bald alltäglich
Ulrich Matthes sorgt sich um Künstlerkollegen
Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern
Bodendienstleister fordern Zugang zum Notfallfonds des Bundes

Newsticker

15:32NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
14:54Kritik an Schäuble-Vorstoß zu Verfassungsänderung für Notparlament
13:42Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut
13:32VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
13:09Großbritannien: Keir Starmer zum neuen Labour-Chef gewählt
12:22Forsa: Union und SPD legen zu
11:46VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in Coronakrise vorgehen
11:20Schäuble gegen Corona-Bonds
10:47Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19
09:42Hotel- und Gaststättenverband verlangt mehr Unterstützung vom Staat
09:17Weitere 40.000 deutsche Reisende im Ausland vermutet
09:00Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern
08:54Wirtschaftsweisen-Chef Feld stützt Scholz in Eurobonds-Debatte
08:47Durchführung von Abschlussprüfungen in NRW weiter offen
08:42Brinkhaus rechnet mit langfristigen Folgen der Corona-Pandemie

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.525,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Börse mit kräftigen Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bericht: Bundesregierung trifft Vorentscheidung für neue Wirtschaftsweisen


Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung hat laut eines Zeitungsberichts bei der Neubesetzung der fünf Wirtschaftsweisen auf zwei Positionen eine Vorentscheidung getroffen. Sie wolle die Münchner Wettbewerbsökonomin Monika Schnitzer und die Nürnberger Verhaltensökonomin Veronika Grimm in den Sachverständigenrat berufen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise. Damit würden im wichtigsten wirtschaftspolitischen Beratergremium Deutschlands erstmals nach 56 Jahren zwei Frauen sitzen.

Die bisherigen Mitglieder des Gremiums, Isabel Schnabel und Christoph M. Schmidt, scheiden aus. Die Wirtschaftsweisen hatten zuletzt für Aufsehen gesorgt, weil sie in ihrem Jahresgutachten 2019 bei Themen wie Konjunkturpaket und Schuldenbremse sehr unterschiedliche Meinungen vertraten. Schnitzer hat einen Lehrstuhl für Komparative Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Grimm hat einen Lehrstuhl für Ökonomische Theorie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Während sich Union und SPD über diese Personalien verständigt hätten, stritten sie sich über eine dritte Amtszeit für den Wirtschaftsweisen Lars Feld ab 2021, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Die Union sei dafür, die SPD dagegen, weshalb die gesamte Neubesetzung des Sachverständigenrats stocke.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.02.2020 - 21:41 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung