Samstag, 04. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
Kretschmann fürchtet Zerfall Europas
FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
Breiter Widerstand gegen Schäubles Vorstoß für Grundgesetzänderung
Giffey will Helfer aus Freiwilligendiensten für Corona-Einsatz
Bericht: 13 Profi-Vereinen droht Insolvenz
Baden-Württembergs Ministerpräsident sieht Demokratie in Gefahr
Finanzminister gegen Steuersenkungen
Sachsens Ministerpräsident: Tracking-App bald alltäglich
Ulrich Matthes sorgt sich um Künstlerkollegen

Newsticker

16:02Breiter Widerstand gegen Schäubles Vorstoß für Grundgesetzänderung
16:00FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
15:32NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
14:54Kritik an Schäuble-Vorstoß zu Verfassungsänderung für Notparlament
13:42Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut
13:32VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
13:09Großbritannien: Keir Starmer zum neuen Labour-Chef gewählt
12:22Forsa: Union und SPD legen zu
11:46VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in Coronakrise vorgehen
11:20Schäuble gegen Corona-Bonds
10:47Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19
09:42Hotel- und Gaststättenverband verlangt mehr Unterstützung vom Staat
09:17Weitere 40.000 deutsche Reisende im Ausland vermutet
09:00Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern
08:54Wirtschaftsweisen-Chef Feld stützt Scholz in Eurobonds-Debatte

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.525,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Börse mit kräftigen Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Palliativmediziner kritisiert derzeitige Gesetzeslage zur Sterbehilfe


Krankenhausflur / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Kurz vor dem erwarteten Urteil des Bundesverfassungsgerichts am Mittwoch hat der Palliativmediziner Matthias Thöns die momentane Gesetzeslage zur Sterbehilfe in Deutschland scharf kritisiert. "Schwerkranke werden in unseren Pflegeheimen, auf Intensivstationen und Kliniken geradezu zum Leben genötigt", sagte Thöns am Dienstag dem Deutschlandfunk. Es werde Intensivmedizin gemacht, teils gegen den Willen der Patienten.

Er selbst habe Verfassungsbeschwerde gegen die derzeitige Gesetzeslage zur Sterbehilfe eingelegt, so der Palliativmediziner. "Man muss wissen, dass in Deutschland Beatmung so gut bezahlt wird wie nichts anderes. Wir haben mittlerweile 1.500 Menschen zwischen 90 und 100 Jahren, die werden zu Hause in Kellerräumen zum Teil langzeitbeatmet und am Sterben gehindert", sagte Thöns. Dies seien "doch die Ängste, die die Menschen haben. Das ist zum Fremdschämen, was da manche Kollegen machen", so der Mediziner weiter. Nun werde unterstellt, wenn dieses Gesetz nicht mehr da wäre, "würden die alle zum Suizid gedrängt werden. Das ist doch völliger Quatsch", sagte Thöns. Einen tatsächlichen Wunsch zur Sterbehilfe erlebe er auch nur bei einem von 400 Patienten. Die Rechtslage habe es vor 2015 seit 1871 gegeben, und man habe keine Dammbrüche gehabt. Momentan werde seine "ganz normale palliativärztliche Tätigkeit kriminalisiert", so der Mediziner weiter. So könne er Patienten, die über starke Schmerzen klagten, keine Schmerzmittel mehr verschreiben, "in der Angst, dass hinterher jemand behauptet, ich hab dem tödlich wirkende Medikamente verschrieben, und der hat sich damit dann das Leben genommen. Und so ein Ermittlungsverfahren hatte ich eben auch", sagte Thöns dem Deutschlandfunk. Einerseits betreffe das Gesetz "absolute Ausnahmefälle, und andererseits kriminalisiert es meine ganz normale ärztliche Tätigkeit. Das geht gar nicht", so der Palliativmediziner.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.02.2020 - 19:25 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung