Donnerstag, 04. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mehrwertsteuer wird gesenkt - 300 Euro Kinderbonus
Wieczorek-Zeul verteidigt Bill Gates
GroKo beschließt Autokaufprämie nur für E-Autos
Konjunkturprogramm ändert Steuerrecht und Insolvenzordnung
Luisa Neubauer lobt Konjunkturpaket
Linke kritisiert Konjunkturpaket
Corona-Auflagen sollen Party-Exzesse auf Balearen verhindern
Koalition einigt sich auf Corona-Konjunkturpaket
Leipziger EU-China-Treffen abgesagt
Koalition beschließt neue Hilfen für Unternehmen

Newsticker

21:01Scholz: Grundsätzliche Neuausrichtung deutscher Finanzpolitik
20:55Arbeitsminister: Können nicht für jeden Arbeitsplatz garantieren
20:48Armutsforscher kritisiert Konjunkturpaket
20:29Merkel verteidigt Konjunkturpaket
20:04Deutsche mehrheitlich kaum besorgt wegen Corona-Ansteckung
19:56Umfrage: Meiste Deutsche befürworten schrittweise Lockerungen
19:49Umfrage: 42 Prozent der Deutschen würden Corona-Warn-App nutzen
19:29Umfrage: 40 Prozent mit wirtschaftlicher Lage zufrieden
19:24Asselborn kritisiert Trump für Umgang mit Massenprotesten
19:19Umfrage: Mehrheit für Familienbonus und gegen Auto-Kaufprämien
18:53Umfrage: Mehrheit mit Bundesregierung weiter zufrieden
18:49Finanzminister schließt längere Mehrwertsteuer-Absenkung aus
18:45Infratest: Grüne und Linke gewinnen
18:08Deutschland unterstützt Impfallianz mit 600 Millionen Euro
17:46Ungarn weist Kritik an Grundrechts-Einschnitten zurück

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.430,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,45 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge konnte das um 600 Milliarden Euro aufgestockte Anleihekaufprogramm der EZB die Anleger nur kurz motivieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Forsa: Mehrheit hält Laschet für Amt des Bundeskanzlers geeignet


Armin Laschet / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

43 Prozent der Bundesbürger halten den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) grundsätzlich für das Amt des Bundeskanzlers geeignet. Das ergab eine Blitzumfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von RTL und n-tv, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Dicht dahinter folgen der Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrates, Friedrich Merz (42 Prozent), der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck (40 Prozent) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) mit 38 Prozent.

Auf den Plätzen fünf und sechs landen der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen (31 Prozent) und Grünen-Chefin Annalena Baerbock (21 Prozent). Die beiden SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans (7 Prozent) und Saskia Esken (5 Prozent) bilden laut Forsa das Schlusslicht. Unter den CDU-Anhängern halten 59 Prozent der Befragten Merz für geeignet, Laschet kommt auf 53 Prozent. Auf die Frage, bei welchen der Politiker das Land "in guten Händen" wäre, liegen Habeck mit 34 Prozent und Laschet mit 32 Prozent in etwa gleichauf. Danach folgen Scholz (27 Prozent), Merz (26 Prozent) und Röttgen (22 Prozent). Von den abgefragten Politikern wird Habeck am häufigsten (46 Prozent) für "sympathisch" befunden, gefolgt von Laschet (38 Prozent). In der Kategorie "kompetent" liegen Merz (46 Prozent), Scholz (44 Prozent), Laschet (43 Prozent) und Habeck (42 Prozent) nah beieinander. Am häufigsten für "glaubwürdig" wird der Grünen-Chef befunden (41 Prozent), danach Laschet (34 Prozent) und Scholz (30 Prozent). Die Eigenschaft "machtbewusst" wird mit Abstand am häufigsten Merz zugeschrieben (68 Prozent). Laut der Forsa-Blitzumfrage traut die Mehrheit der Bundesbürger (52 Prozent) am ehesten Merz zu, die zur AfD abgewanderten ehemaligen CDU-Wähler zurückzugewinnen. 35 Prozent der Befragten waren der Ansicht, dass weder Merz noch Laschet oder Röttgen das schafften. Einen vorzeitigen Rücktritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) möchten 68 Prozent der Befragten nicht, darunter ist der Anteil der Grünen-Wähler (80 Prozent) und der CDU/CSU-Wähler (77 Prozent) besonders hoch. Für die Erhebung befragte Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL am 25. Februar 2020 insgesamt 1.009 Personen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.02.2020 - 18:54 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung