Donnerstag, 04. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mehrwertsteuer wird gesenkt - 300 Euro Kinderbonus
Wieczorek-Zeul verteidigt Bill Gates
GroKo beschließt Autokaufprämie nur für E-Autos
Konjunkturprogramm ändert Steuerrecht und Insolvenzordnung
Luisa Neubauer lobt Konjunkturpaket
Linke kritisiert Konjunkturpaket
Corona-Auflagen sollen Party-Exzesse auf Balearen verhindern
Kiew sieht Fortschritte im Ukraine-Konflikt
Koalition einigt sich auf Corona-Konjunkturpaket
Koalition beschließt neue Hilfen für Unternehmen

Newsticker

22:07US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis und Euro im Aufwind
22:06Lufthansa muss DAX verlassen
21:34SPD-Wirtschaftspolitiker kritisiert Konjunkturpaket
21:01Scholz: Grundsätzliche Neuausrichtung deutscher Finanzpolitik
20:55Arbeitsminister: Können nicht für jeden Arbeitsplatz garantieren
20:48Armutsforscher kritisiert Konjunkturpaket
20:29Merkel verteidigt Konjunkturpaket
20:04Deutsche mehrheitlich kaum besorgt wegen Corona-Ansteckung
19:56Umfrage: Meiste Deutsche befürworten schrittweise Lockerungen
19:49Umfrage: 42 Prozent der Deutschen würden Corona-Warn-App nutzen
19:29Umfrage: 40 Prozent mit wirtschaftlicher Lage zufrieden
19:24Asselborn kritisiert Trump für Umgang mit Massenprotesten
19:19Umfrage: Mehrheit für Familienbonus und gegen Auto-Kaufprämien
18:53Umfrage: Mehrheit mit Bundesregierung weiter zufrieden
18:49Finanzminister schließt längere Mehrwertsteuer-Absenkung aus

Börse

Die Lufthansa muss den DAX verlassen. Das teilte die Deutsche Börse am Donnerstag mit. Stattdessen steigt die Deutsche Wohnen in den Leitindex auf, mit Wirkung zum 22. Juni 2020. Der Wechsel hatte sich angekündigt, nachdem die Lufthansa im Zuge der Coronakrise drastisch an Wert verloren hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Virologe kritisiert "gemächliche" Coronavirus-Reaktionen


Chinesisches Paar / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Reaktionen europäischer Behörden auf den neuartigen Coronavirus kritisiert. Diese gingen das Thema zu "gemächlich" an, sagte Kekulé am Dienstag im Deutschlandfunk. Er habe "frühzeitig" Einreisekontrollen gefordert, das sei nicht passiert und "daraufhin hat es dann Einschleppungen gegeben".

Kekulé forderte nun anlässlich des Ausbruchs in Norditalien großflächig "jeden Fall" in Europa zu testen, der "schwere Atemwegsinfektionen" habe. Dies hatte der Virologe nach eigenen Angaben den europäischen Gesundheitsministern bereits vor zwei Wochen vorgeschlagen. "Darauf haben sich die Minister nicht geeinigt, und jetzt haben wir den Fall in Italien." Unterdessen kritisierte er auch die Einschätzung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und seiner Behörden zur Gefährlichkeit des Coronavirus. "Vor allem ist es so, dass seine Behörden ja immer noch das Coronavirus harmloser als die Grippe darstellen." Das Virus sei für denjenigen, der die Infektion bekomme "zehnmal gefährlicher" als die Grippe, so der Virologe. Beim Coronavirus seien im Gegensatz zur Grippe auch die Risikogruppen noch unbekannt. "Das ist eine ganz andere Situation", so Kekulé. Man habe auch keinen Impfstoff für den Coronavirus und "deshalb sehe ich das überhaupt nicht, warum man das bisher so auf die leichte Schulter genommen hat".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.02.2020 - 11:49 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung