Samstag, 04. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kretschmann fürchtet Zerfall Europas
Giffey will Helfer aus Freiwilligendiensten für Corona-Einsatz
Baden-Württembergs Ministerpräsident sieht Demokratie in Gefahr
Bericht: 13 Profi-Vereinen droht Insolvenz
Sachsens Ministerpräsident: Tracking-App bald alltäglich
Finanzminister gegen Steuersenkungen
Ulrich Matthes sorgt sich um Künstlerkollegen
Forsa: Union und SPD legen zu
VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut

Newsticker

17:00Lufthansa-Finanzvorstand tritt zurück
17:00DIHK verlangt Bürokratie-Pause während Coronakrise
16:41Zoo-Verband klagt über hohe Umsatzverluste
16:02Breiter Widerstand gegen Schäubles Vorstoß für Grundgesetzänderung
16:00FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
15:32NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
14:54Kritik an Schäuble-Vorstoß zu Verfassungsänderung für Notparlament
13:42Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut
13:32VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
13:09Großbritannien: Keir Starmer zum neuen Labour-Chef gewählt
12:22Forsa: Union und SPD legen zu
11:46VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in Coronakrise vorgehen
11:20Schäuble gegen Corona-Bonds
10:47Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19
09:42Hotel- und Gaststättenverband verlangt mehr Unterstützung vom Staat

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.525,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Börse mit kräftigen Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesamt für Justiz rechnet mit weiteren Massenverfahren


VW-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des Bundesamts für Justiz, Heinz-Josef Friehe, rechnet mit einer Zunahme von Musterfeststellungsklagen. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Friehes Behörde führt die Register der seit dem 1. November 2018 möglichen Sammelklagen.

Wie neueste Daten seines Amtes zeigen, gibt es bereits gut ein Jahr nach Einführung sieben Fälle mit insgesamt 451.626 Klägern, darunter mehrere Verfahren gegen Stadt- und Kreissparkassen. Der mit Abstand größte Fall ist die Klage der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) gegen Volkswagen. Dieser stellt das Bundesamt vor große Herausforderungen. Friehe geht davon aus, dass VW kein Einzelfall bleibt. "Ich kann mir gut vorstellen, dass ein solcher Fall wieder vorkommt", sagte er dem "Handelsblatt". Er kündigte an, dass das Amt bis Ende 2020 mit einer neuen Software besser für solche Massenverfahren gerüstet ist. An VW übte Friehe Kritik. Der Behördenchef sagte, der Konzern habe längst alle nötigen Daten für einen Vergleich. Lange sperrte sich Volkswagen gegen eine außergerichtliche Einigung – auch mit Verweis auf das Bundesamt. Im Verfahren vor dem Oberlandesgericht Braunschweig hatte VW einen Vergleich noch im November 2019 als "kaum vorstellbar" bezeichnet. Erst wenn ein aktueller und vollständiger Registerauszug des Bundesamts vorliege, wolle man sich genau anschauen, "ob wir Vergleichsverhandlungen für überhaupt praktikabel halten", teilte VW damals mit. "Dazu will ich mal sehr deutlich sagen: Unserer Auffassung nach war und ist sehr gut abschätzbar, was ein Vergleich kosten würde", sagte Friehe. Insbesondere habe auch VW die Klägerliste und könne danach suchen, wie viele VW-Fahrzeuge zur Klage angemeldet worden seien.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.02.2020 - 12:58 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung