Dienstag, 07. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

OECD ruft EU-Staaten zur Ausgabe von Corona-Bonds auf
INSA: Union legt deutlich zu
EU-Kommissionschefin fordert "White Deal"
BBC: Britischer Premierminister auf Intensivstation verlegt
SPD-Chefin wirbt für Corona-Warn-App
EU-Wettbewerbskommissarin: "Tabus darf es nicht geben"
Opposition wirft GroKo Verschleppung von Wahlrechtsreform vor
Schäuble sieht EU-Finanzminister-Konferenz zuversichtlich entgegen
Wirtschaftsweise rechnet mit Systemwechsel
US-Börsen legen stark zu - Goldpreis im Aufwind

Newsticker

20:22Zahl der aktiven Corona-Infektionen stagniert
19:55BDI dringt auf rasche Koordination von Corona-Schutzgüter-Industrie
19:24Österreichs Bundeskanzler lehnt Corona-Bonds ab
19:08Deutschland nimmt 50 minderjährige Flüchtlinge auf
18:58Kurz verteidigt geplante Lockerung von Corona-Maßnahmen
18:05Lammert kritisiert Widerstand von Bundesregierung gegen Corona-Bonds
17:58Ökonom bringt Lastenausgleich zur Finanzierung der Krise ins Spiel
17:57Nach Griechenland eingereiste Migranten dürfen doch Asyl beantragen
17:54AKK sieht sich frisurtechnisch auf dem Weg in die 1980er Jahre
17:52DAX legt zu - Infineon, Deutsche Börse und MTU vorne
17:47Wirtschaftsweise rechnet mit Systemwechsel
17:40Lufthansa stellt Flugbetrieb von Germanwings ein
17:19EU befürchtet Verknappung bei Medikamenten für Intensivpatienten
16:46Britischer Premierminister "in stabilem Zustand"
16:08Ethikrat will offenere Corona-Kommunikationsstrategie

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.356,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,79 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Infineon, Deutscher Bank und MTU legten mit über fünf Prozent bis kurz vor Handelsende am stärksten zu, Aktien der Deutschen Börse waren zu diesem Zeitpunkt als einzige im Minus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Stamp: Hamburger FDP ist um Arbeit "betrogen"


Joachim Stamp / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der stellvertretende Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Joachim Stamp (FDP), sieht den Thüringer Landesverband mitverantwortlich für das schlechte Abschneiden seiner Partei bei der Hamburg-Wahl. Es sei eine bittere Niederlage für die FDP insgesamt, "aber vor allem auch für die Freunde in Hamburg, die ein Stück weit auch betrogen worden sind um ihre gute Arbeit der letzten Jahre. Dadurch, dass einige Dilettanten in Thüringen dieses Chaos verursacht haben", sagte Stamp am Montag in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion.

Dass die Partei in Ost und West gespalten sei, glaubt Stamp nach eigenen Angaben nicht. Richtig sei jedoch, "dass wir in der ganzen Frage: Wie gehen wir um mit beispielsweise der Partei der Linken, mit der AfD, dass wir hier auch nochmal darüber sprechen müssen, dass es hier in Ost und West durchaus verschiedene Wahrnehmungen gibt, was beispielsweise demokratische Prozesse angeht", sagte der FDP-Politiker. Es gebe viele, die sagen: Gewählt ist gewählt. "Ohne vielleicht wahrzunehmen, dass die AfD in Thüringen ja den eigenen Kandidaten gar nicht gewählt hat, sondern ihn als Strohmann quasi verbrannt hat, und damit im Grunde genommen einen Anschlag auf die Demokratie begangen hat", so Stamp. Es gebe eine ganz klare Botschaft, die die Partei immer wieder bekräftigt habe: "Es gibt keine Kooperation mit der AfD. Wem das nicht gefällt, der hat eigentlich auch in der FDP nichts zu suchen." Die Brutalität, mit der die AfD zum Teil auch in den Parlamenten vorgehe, "ist glaub ich auch vielen in der Bevölkerung gar nicht so richtig bewusst. Das muss man auch nochmal viel stärker herausstellen". Nach Ansicht Stamps genießt Christian Lindner als FDP-Vorsitzender das Vertrauen der Partei. "Und ich glaube, es ist auch nicht richtig, wenn wir immer nur auf den Parteivorsitzenden gucken. Es müssen andere Leute - ich nehme mich da mit dazu - noch ganz anders in Erscheinung treten, auch Themen besetzen, wie beispielsweise das Integrations- und Migrationsthema, wo wir unsere Konzepte anders offensiv nach vorne stellen." Die FDP müsse stärker positiv über eigene Inhalte sprechen "als immer nur negativ über die Themen der Mitbewerber", so der NRW-Landesvorsitzende der FDP. "Das ist uns vielleicht in den letzten Monaten ein bisschen abhandengekommen." Ausdrücklich lobte Stamp die Zusammenarbeit mit Armin Laschet (CDU) als Ministerpräsident in der nordrhein-westfälischen Regierung. Er könne sagen, dass Laschet wirklich jemand sei, mit dem er "ausgesprochen gerne" zusammenarbeite, weil er charakterlich und fachlich einwandfrei sei, und beide wirklich ein "sehr vertrauensvolles Verhältnis" hätten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.02.2020 - 10:26 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung