Dienstag, 07. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

OECD ruft EU-Staaten zur Ausgabe von Corona-Bonds auf
INSA: Union legt deutlich zu
EU-Kommissionschefin fordert "White Deal"
BBC: Britischer Premierminister auf Intensivstation verlegt
SPD-Chefin wirbt für Corona-Warn-App
EU-Wettbewerbskommissarin: "Tabus darf es nicht geben"
Opposition wirft GroKo Verschleppung von Wahlrechtsreform vor
Schäuble sieht EU-Finanzminister-Konferenz zuversichtlich entgegen
Wirtschaftsweise rechnet mit Systemwechsel
US-Börsen legen stark zu - Goldpreis im Aufwind

Newsticker

20:22Zahl der aktiven Corona-Infektionen stagniert
19:55BDI dringt auf rasche Koordination von Corona-Schutzgüter-Industrie
19:24Österreichs Bundeskanzler lehnt Corona-Bonds ab
19:08Deutschland nimmt 50 minderjährige Flüchtlinge auf
18:58Kurz verteidigt geplante Lockerung von Corona-Maßnahmen
18:05Lammert kritisiert Widerstand von Bundesregierung gegen Corona-Bonds
17:58Ökonom bringt Lastenausgleich zur Finanzierung der Krise ins Spiel
17:57Nach Griechenland eingereiste Migranten dürfen doch Asyl beantragen
17:54AKK sieht sich frisurtechnisch auf dem Weg in die 1980er Jahre
17:52DAX legt zu - Infineon, Deutsche Börse und MTU vorne
17:47Wirtschaftsweise rechnet mit Systemwechsel
17:40Lufthansa stellt Flugbetrieb von Germanwings ein
17:19EU befürchtet Verknappung bei Medikamenten für Intensivpatienten
16:46Britischer Premierminister "in stabilem Zustand"
16:08Ethikrat will offenere Corona-Kommunikationsstrategie

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.356,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,79 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Infineon, Deutscher Bank und MTU legten mit über fünf Prozent bis kurz vor Handelsende am stärksten zu, Aktien der Deutschen Börse waren zu diesem Zeitpunkt als einzige im Minus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Nach Anschlag in Hanau: Bayern gegen schärferes Waffenrecht


Tatort in Hanau / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat nach dem Anschlag in Hanau eine weitere Verschärfung des Waffenrechts kategorisch ausgeschlossen. Dies stehe "nicht zur Debatte", sagte Herrmann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Der Bund habe das Waffenrecht erst vor wenigen Tagen mit Blick auf Unterstützer extremistischer Bestrebungen verschärft.

Die neuen Bestimmungen müssten jetzt konsequent angewendet werden. Herrmann warnte davor, "Schützen und Jäger unter Generalverdacht zu stellen". Ihr Umgang mit Waffen habe jahrhundertealte Tradition, die "überwältigende Mehrheit ist vollkommen zuverlässig und verantwortungsbewusst". Der Täter von Hanau war Sportschütze, offenbar psychisch krank und von Rassismus getrieben. Zuvor hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer eine Verschärfung des Waffenrechts für Sportschützen ins Gespräch gebracht. "Wenn die Ermittlungen hier ergeben, dass wir früher hätten eingreifen müssen, was den Waffenschein betrifft, dann müssen wir das ändern", sagte der CSU-Politiker. "Wir brauchen dann ein medizinisches Gutachten oder eine ärztliche Bestätigung, dass da alles in Ordnung ist und die Verwirrung oder die Krankheit einer Person nicht zur Gefahr für die Allgemeinheit wird." Andernfalls müsse die persönliche Eignung für eine Waffe zurückgezogen werden. Herrmann mahnte: "Unser Fokus muss jetzt auf dem Kampf gegen Rechtsextremisten liegen." Der Landesinnenminister erinnerte daran, dass der bayerische Verfassungsschutz schon seit Längerem offen zugängliche Quellen mit Blick auf eine extremistische Ausrichtung der bayerischen AfD prüfe. "Diese Prüfung wird derzeit intensiviert", sagte Herrmann.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.02.2020 - 15:04 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung