Dienstag, 07. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verdi verlangt Übernahme von Germanwings-Mitarbeitern
US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis schwächer
OECD ruft EU-Staaten zur Ausgabe von Corona-Bonds auf
EU-Kommissionschefin fordert "White Deal"
SPD-Chefin wirbt für Corona-Warn-App
EU-Wettbewerbskommissarin: "Tabus darf es nicht geben"
Opposition wirft GroKo Verschleppung von Wahlrechtsreform vor
Schäuble sieht EU-Finanzminister-Konferenz zuversichtlich entgegen
Wirtschaftsweise rechnet mit Systemwechsel
Ökonom bringt Lastenausgleich zur Finanzierung der Krise ins Spiel

Newsticker

22:15US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis schwächer
22:08Verdi verlangt Übernahme von Germanwings-Mitarbeitern
20:22Zahl der aktiven Corona-Infektionen stagniert
19:55BDI dringt auf rasche Koordination von Corona-Schutzgüter-Industrie
19:24Österreichs Bundeskanzler lehnt Corona-Bonds ab
19:08Deutschland nimmt 50 minderjährige Flüchtlinge auf
18:58Kurz verteidigt geplante Lockerung von Corona-Maßnahmen
18:05Lammert kritisiert Widerstand von Bundesregierung gegen Corona-Bonds
17:58Ökonom bringt Lastenausgleich zur Finanzierung der Krise ins Spiel
17:57Nach Griechenland eingereiste Migranten dürfen doch Asyl beantragen
17:54AKK sieht sich frisurtechnisch auf dem Weg in die 1980er Jahre
17:52DAX legt zu - Infineon, Deutsche Börse und MTU vorne
17:47Wirtschaftsweise rechnet mit Systemwechsel
17:40Lufthansa stellt Flugbetrieb von Germanwings ein
17:19EU befürchtet Verknappung bei Medikamenten für Intensivpatienten

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.356,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,79 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Infineon, Deutscher Bank und MTU legten mit über fünf Prozent bis kurz vor Handelsende am stärksten zu, Aktien der Deutschen Börse waren zu diesem Zeitpunkt als einzige im Minus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Sigmund Gottlieb kritisiert Umgang von ARD und ZDF mit AfD


ZDF / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens, Sigmund Gottlieb, ist der Ansicht, dass ARD und ZDF große Fehler im Umgang mit der AfD gemacht haben. "Anfangs haben wir versucht, sie aus Diskussionsrunden draußen zu halten. Dann hatte sie eine Größe erreicht, wo man sie einladen musste", sagte Gottlieb dem "Spiegel".

Damit hätten die Probleme begonnen. "Man versuchte, die AfD-Vertreter vorzuführen, befragte sie auf inquisitorische Art, anders als andere Gäste. Das erleichterte es ihnen, sich als Opfer darzustellen", so der Journalist weiter. Überhaupt seien sie viel zu oft Thema gewesen. Sich selbst nimmt er von der Kritik am öffentlich-rechtlichen Fernsehen nicht aus: "Ich war auch Täter, und nicht der einzige", sagte Gottlieb. Man habe "nicht wahrhaben" wollen, "dass Donald Trump ernsthaft Chancen hat, Präsident zu werden. Wir sind nach New York, Boston, Los Angeles gefahren, aber nicht in den Mittleren Westen, wo die Menschen von Problemen niedergerungen werden", so der ehemalige Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens. Man habe "einfach den Hintern nicht hochgekriegt". Bei der Brexit-Abstimmung sei es genauso gewesen. In seiner Zeit als Chefredakteur galt Gottlieb mit seinen "Tagesthemen"-Kommentaren als konservative Stimme in der ARD. Viele der heutigen Kommentatoren seien ihm zu meinungsschwach. "Sie haben nicht mehr den Mut, eine steile These in den Raum zu stellen, weil sie fürchten, im Netz zerstört zu werden", sagte Gottlieb dem "Spiegel".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.02.2020 - 18:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung