Samstag, 04. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
Kretschmann fürchtet Zerfall Europas
Giffey will Helfer aus Freiwilligendiensten für Corona-Einsatz
Bericht: 13 Profi-Vereinen droht Insolvenz
Baden-Württembergs Ministerpräsident sieht Demokratie in Gefahr
Finanzminister gegen Steuersenkungen
Sachsens Ministerpräsident: Tracking-App bald alltäglich
Ulrich Matthes sorgt sich um Künstlerkollegen
Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern
Forsa: Union und SPD legen zu

Newsticker

16:41Zoo-Verband klagt über hohe Umsatzverluste
16:02Breiter Widerstand gegen Schäubles Vorstoß für Grundgesetzänderung
16:00FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
15:32NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
14:54Kritik an Schäuble-Vorstoß zu Verfassungsänderung für Notparlament
13:42Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut
13:32VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
13:09Großbritannien: Keir Starmer zum neuen Labour-Chef gewählt
12:22Forsa: Union und SPD legen zu
11:46VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in Coronakrise vorgehen
11:20Schäuble gegen Corona-Bonds
10:47Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19
09:42Hotel- und Gaststättenverband verlangt mehr Unterstützung vom Staat
09:17Weitere 40.000 deutsche Reisende im Ausland vermutet
09:00Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.525,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Börse mit kräftigen Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kühnert: Ramelow-Wahl durch CDU wäre "Schadensbegrenzung"


Bodo Ramelow am 05.12.2014 im Erfurter Landtag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

SPD-Vize Kevin Kühnert erwartet von der Thüringer CDU, dass sie Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) zum Interimsministerpräsidenten wählt. Niemand könne die CDU dazu zwingen, "aber ich glaube, es wäre ein Akt der Schadensbegrenzung. Und zwar die Begrenzung des Schadens, den die CDU ja selbst mit herbeigeführt hat im Thüringer Landtag", sagte Kühnert vor dem Treffen Ramelows mit Vertretern von CDU, Grünen und SPD in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion.

Es sei sehr wichtig, dass Ramelow trotz geforderter Neuwahlen noch gewählt werde, "denn Herr Kemmerich ist zwar zurückgetreten, der Kurzministerpräsident der FDP, aber er bleibt laut der Thüringer Landesverfassung jetzt amtierend im Amt. Und das ist kein Zustand, dass jemand, der mit AfD-Stimmen gewählt wurde, jetzt weiter in der Staatskanzlei in Erfurt präsidieren kann", sagte Kühnert, der auch Chef der Jusos ist. Daher könne die CDU einen Beitrag dazu leisten, dass dieser Zustand überwunden werde. Der Weg für Neuwahlen in Thüringen müsse frei gemacht werden. Die Situation im Landtag sei aufgrund der schwierigen Mehrheitssituation bereits festgefahren gewesen. "Jetzt ist sie doppelt festgefahren, denn diejenigen bei CDU und FDP in den Fraktionen, die auf uns zugehen müssten dort vor Ort, die haben sich schlicht und ergreifend politisch unmöglich gemacht durch ihr Vorgehen bei der Wahl von Herrn Kemmerich mit den Stimmen der AfD", sagte der Juso-Chef. Mit diesen Leuten könne sich "kein normal denkender Mensch" noch eine Zusammenarbeit vorstellen. "Die CDU ist ja auch nicht ohne Grund halbiert jetzt in den Umfragen in Thüringen." Die eigene Wählerschaft scheine auch den Anspruch zu verfolgen, dass die Karten neu gemischt werden müssten. "Sie sind ja auch schlicht und ergreifend getäuscht worden", sagte er. CDU und FDP in Thüringen hätten gesagt, es gebe keine Zusammenarbeit mit der AfD. "Dann gab es sie doch, und ich glaub, die Thüringerinnen und Thüringer haben das Recht im Lichte dieser Entwicklung jetzt neu entscheiden zu können", sagte der Vize-Parteichef. "Die Umfragen weisen den Weg, da gibt es eine klare Mehrheit für Rot-Rot-Grün."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.02.2020 - 09:30 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung