Samstag, 04. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kretschmann fürchtet Zerfall Europas
Giffey will Helfer aus Freiwilligendiensten für Corona-Einsatz
Baden-Württembergs Ministerpräsident sieht Demokratie in Gefahr
Bericht: 13 Profi-Vereinen droht Insolvenz
Sachsens Ministerpräsident: Tracking-App bald alltäglich
Finanzminister gegen Steuersenkungen
Forsa: Union und SPD legen zu
VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut
Ulrich Matthes sorgt sich um Künstlerkollegen

Newsticker

17:00Lufthansa-Finanzvorstand tritt zurück
17:00DIHK verlangt Bürokratie-Pause während Coronakrise
16:41Zoo-Verband klagt über hohe Umsatzverluste
16:02Breiter Widerstand gegen Schäubles Vorstoß für Grundgesetzänderung
16:00FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
15:32NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
14:54Kritik an Schäuble-Vorstoß zu Verfassungsänderung für Notparlament
13:42Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut
13:32VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
13:09Großbritannien: Keir Starmer zum neuen Labour-Chef gewählt
12:22Forsa: Union und SPD legen zu
11:46VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in Coronakrise vorgehen
11:20Schäuble gegen Corona-Bonds
10:47Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19
09:42Hotel- und Gaststättenverband verlangt mehr Unterstützung vom Staat

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.525,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Börse mit kräftigen Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Globale Dividendenzahlungen steigen 2020 auf neuen Rekord


Euro- und Dollarscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Gewinnausschüttungen der Börsenunternehmen weltweit werden 2020 voraussichtlich einen neuen Spitzenwert erreichen. Das sagt die britische Fondsgesellschaft Janus Henderson in einer noch unveröffentlichten Studie voraus, über welche die "Welt" (Montagsausgabe) berichtet. Der Prognose zufolge werden die Firmen dieses Jahr 1,48 Billionen Dollar (rund 1,36 Billionen Euro) ausschütten.

Schon 2019 haben Unternehmen weltweit 1,425 Billionen Dollar (rund 1,3 Billionen Euro) Gewinnbeteiligung an ihre Anteilseigner gezahlt. Es war das vierte Rekordjahr in Folge. In der Studie zum Janus Henderson Global Dividend Index sind der besseren Vergleichbarkeit halber alle Zahlen in Dollar angegeben. In Deutschland brachten die Unternehmen zuletzt 43,8 Milliarden Dollar (etwas über 40 Milliarden Euro) unters Volk. Pro Haushalt sind das rechnerisch fast 1.000 Euro. "Die wachsende Weltwirtschaft und niedrige Zinsen haben die Unternehmensgewinne in den vergangenen zehn Jahren nach oben getrieben, während die Renditen defensiver Investments unter Druck geraten sind", stellte Daniela Brogt, Deutschland-Chefin bei Janus Henderson, fest. Dividenden seien zu einer wichtigen Alternative für ertragsorientierte Anleger geworden. "Sie bilden einen wichtigen Baustein beim Vermögensaufbau." Angeführt wird die Liste der größten globalen Dividendenzahler traditionell von Ölproduzenten. Gemessen an den Ausschüttungen hat kein Unternehmen so viel Profit an seine Aktionäre weitergegeben wie der britisch-niederländische Energiekonzern Royal Dutch Shell. Im Jahr 2019 waren es 15,2 Milliarden Dollar. Unter den 20 größten Zahlern der Welt finden sich fünf Öl- und Gasproduzenten. Die deutschen hatten von allen größeren Dividendenzahlern Europas zuletzt die niedrigsten Wachstumsraten. Dieses Jahr könnte die ausgeschüttete Summe sogar sinken, was daran liegt, dass mit Daimler ein traditionell wichtiger Zahler im DAX angekündigt hat, die Ausschüttung zu kappen. Mit Blick auf das zurückliegende Jahr identifiziert Janus Henderson immerhin sechs deutsche Unternehmen unter 100 der größten Dividendenzahlern: Der Versicherer Allianz schafft es 2019 auf Position 52, gefolgt von Daimler (Rang 62), Telekom (Rang 66), Siemens (Rang 68), BASF (Rang 80) und Bayer (Rang 98).

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.02.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung