Samstag, 04. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zoo-Verband klagt über hohe Umsatzverluste
Kretschmann fürchtet Zerfall Europas
Giffey will Helfer aus Freiwilligendiensten für Corona-Einsatz
Bericht: 13 Profi-Vereinen droht Insolvenz
Baden-Württembergs Ministerpräsident sieht Demokratie in Gefahr
Finanzminister gegen Steuersenkungen
Sachsens Ministerpräsident: Tracking-App bald alltäglich
Ulrich Matthes sorgt sich um Künstlerkollegen
Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern
Forsa: Union und SPD legen zu

Newsticker

16:41Zoo-Verband klagt über hohe Umsatzverluste
16:02Breiter Widerstand gegen Schäubles Vorstoß für Grundgesetzänderung
16:00FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
15:32NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
14:54Kritik an Schäuble-Vorstoß zu Verfassungsänderung für Notparlament
13:42Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut
13:32VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
13:09Großbritannien: Keir Starmer zum neuen Labour-Chef gewählt
12:22Forsa: Union und SPD legen zu
11:46VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in Coronakrise vorgehen
11:20Schäuble gegen Corona-Bonds
10:47Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19
09:42Hotel- und Gaststättenverband verlangt mehr Unterstützung vom Staat
09:17Weitere 40.000 deutsche Reisende im Ausland vermutet
09:00Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.525,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Börse mit kräftigen Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Junge Union stellt Anforderungen an Unions-Kanzlerkandidaten


Junge Union / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In einer Erklärung hat die Junge Union (JU) Anforderungen an einen Kanzlerkandidaten von CDU und CSU gestellt. "Von einem Kanzlerkandidaten oder einer -kandidatin der Union wünschen wir uns eine klare inhaltliche Erneuerung", heißt es in dem Beschluss, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) berichten. Zu den "Erneuerungen" zähle die Gründung eines Bundesministeriums für Digitales und "die Anhebung der Verdienstgrenze bei Minijobs auf 550 Euro".

Der "Deutschlandrat" der JU hatte die sogenannte "Hamburger Erklärung" am Sonntag in Hamburg beschlossen. Dieser ist nach dem "Deutschlandtag" das zweithöchste Beschlussgremium der Parteijugend. Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, sagte den Funke-Zeitungen: "Vom nächsten Kanzlerkandidaten der Union erwarten die klare Zusage zur Schaffung eines Bundesministeriums für Digitales." Das sei "eine Grundbedingung" für die Unterstützung der Jungen Union, so der JU-Chef. "Wir wollen, dass Funklöcher endlich der Vergangenheit angehören, Behördengänge von zu Hause aus erledigt werden können, und Deutschland bei der Künstlichen Intelligenz zur Weltspitze gehört", hob Kuban hervor. Zu den Forderungen der Jungen Union an einen Kanzlerkandidaten von CDU und CSU gehört laut der Erklärung auch "im Interesse der jungen Generation" die Zusage für "die Abschaffung der Grunderwerbssteuer für das erste selbstgenutzte Eigenheim". Für die Junge Union ist zudem laut Beschluss klar: "Kanzlerschaft bzw. Kanzlerkandidatur und Parteivorsitz gehören in eine Hand." Sollte es mehrere Bewerber für den Parteivorsitz der CDU geben, werde die Junge Union ihre Mitglieder befragen und ein "Stimmungsbild" einholen. Im Zusammenhang mit der Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten in Thüringen mithilfe der Stimmen von AfD und CDU ist aus Sicht der Jungen Union laut Beschluss "weiterhin klar, dass es kein Wackeln der Union bezüglich einer Zusammenarbeit mit der AfD oder der Linkspartei geben darf". Beide Parteien könnten "keine Partner sein", so die JU in der Erklärung. Sollten sich künftig keine Mehrheiten in den Parlamenten für Regierungsbündnisse finden lassen, schlägt die Junge Union "als letztes Mittel eine parteiunabhängige Regierung/Kandidaten" als Lösung vor.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.02.2020 - 16:41 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung