Dienstag, 29. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Obergrenze-Regeln für Feiern in Privaträumen stoßen auf Skepsis
Öffentliche Schulden erreichen neuen Höchststand
Til Schweiger kritisiert Umgang mit Corona-Demos
Corona: Wirtschaft macht sich für einheitliches Vorgehen stark
Neuer VW-Markenchef: "Sind weit von ruhigem Fahrwasser entfernt"
INSA: Grüne auf höchstem Wert sei über einem halben Jahr
DAX legt kräftig zu - Euro stärker
Corona: Bundesländern fehlt Personal für Kontaktnachverfolgung
Klimawandel: Entwicklungsminister fordert Europa-Afrika-Allianz
Bundesregierung verschiebt Musterpolizei-Gesetz

Newsticker

09:09Schwesig will mit Schnelltests Schulschließungen verhindern
09:05Öffentliche Schulden erreichen neuen Höchststand
08:03FDP gegen Quote beim Öko-Landbau
07:48Bartsch: Treuhandpolitik "schonungslos" aufarbeiten
07:45Politik und Wirtschaft setzen große Erwartungen in BER
07:26Bundesweite Warnstreiks im ÖPNV gestartet
07:12Laumann schließt Kontrollen von Feiern im privaten Umfeld nicht aus
05:00Göring-Eckardt: "Leider erleben wir die Einheit nichtals Einheit"
05:00Karliczek nennt Infektionszahlen "besorgniserregend"
04:00Flughafen BER: DIW-Präsident bringt Teilprivatisierung ins Spiel
02:00Bundesregierung verschiebt Musterpolizei-Gesetz
01:00Immer mehr Ostdeutsche arbeiten freiberuflich
00:00INSA: Grüne auf höchstem Wert sei über einem halben Jahr
22:272. Bundesliga: HSV ringt Paderborn nieder
22:14US-Börsen legen deutlich zu - Goldpreis stärker

Börse

Am Montag hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.867,55 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 3,19 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Bank, von BASF und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Weber: EU soll UN-Waffenembargo für Libyen mit Sanktionen durchsetzen


Libyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hat dazu aufgerufen, das UN-Waffenembargo für Libyen notfalls mit EU-Wirtschaftssanktionen gegen Importstaaten durchzusetzen. "Europa muss hier Klartext sprechen. Gemeinsam müssen wir dafür sorgen, dass jene Staaten, die das Waffenembargo verletzen, unter Druck geraten", sagte der stellvertretende CSU-Chef den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben).

Man müsse bereit sein, "unsere Wirtschaftsmacht einzusetzen, um unsere Werte in der Welt durchzusetzen". Um seinen Anliegen Geltung zu verschaffen, könne Europa "diplomatische Instrumente, Mittel aus der Entwicklungszusammenarbeit und auch Wirtschaftssanktionen" einsetzen, so der EVP-Fraktionschef weiter. Europas Machtanspruch gründe "auf seiner wirtschaftlichen Stärke. Das sollte uns selbstbewusst stimmen", forderte Weber. Zudem müsse die EU imstande sein, das Importverbot für Waffen in das nordafrikanische Bürgerkriegsland zu kontrollieren. "Eine neue Mittelmeer-Mission könnte auch der Umsetzung des Waffenembargos dienen", so der CSU-Politiker weiter. Er warnte jedoch davor, die Debatte darüber auf die Frage der Seenotrettung zu verengen. Zu Luft könnten sich die Europäer ebenfalls einbringen: "Auch eine Luftraumüberwachung sollten wir ambitioniert angehen", forderte der EVP-Fraktionschef. Er lobte die Vermittlungsbemühungen der Bundesregierung im Libyen-Konflikt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) seien "auf richtiger Mission". "Dass es ihnen gelingt, alle Verantwortlichen an einen Tisch zu bekommen, ist ein Erfolg", sagte Weber den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" mit Blick auf ein Folgetreffen der Berliner Libyen-Konferenz, das am Sonntag am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz stattfinden soll. Zur Stärkung der außenpolitischen Handlungsfähigkeit der EU bekräftigte er seine Forderung nach einer Abkehr vom Einstimmigkeitsprinzip der EU. "Mit dem Einstimmigkeitsprinzip in außenpolitischen Fragen schwächt Europa sich jeden Tag selbst", so der CSU-Politiker.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2020 - 15:06 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung