Dienstag, 29. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Obergrenze-Regeln für Feiern in Privaträumen stoßen auf Skepsis
Til Schweiger kritisiert Umgang mit Corona-Demos
Corona: Wirtschaft macht sich für einheitliches Vorgehen stark
Neuer VW-Markenchef: "Sind weit von ruhigem Fahrwasser entfernt"
INSA: Grüne auf höchstem Wert sei über einem halben Jahr
DAX legt kräftig zu - Euro stärker
Corona: Bundesländern fehlt Personal für Kontaktnachverfolgung
Klimawandel: Entwicklungsminister fordert Europa-Afrika-Allianz
Bundesregierung verschiebt Musterpolizei-Gesetz
Endlagersuche: SPD kritisiert Söder

Newsticker

08:03FDP gegen Quote beim Öko-Landbau
07:48Bartsch: Treuhandpolitik "schonungslos" aufarbeiten
07:45Politik und Wirtschaft setzen große Erwartungen in BER
07:26Bundesweite Warnstreiks im ÖPNV gestartet
07:12Laumann schließt Kontrollen von Feiern im privaten Umfeld nicht aus
05:00Göring-Eckardt: "Leider erleben wir die Einheit nichtals Einheit"
05:00Karliczek nennt Infektionszahlen "besorgniserregend"
04:00Flughafen BER: DIW-Präsident bringt Teilprivatisierung ins Spiel
02:00Bundesregierung verschiebt Musterpolizei-Gesetz
01:00Immer mehr Ostdeutsche arbeiten freiberuflich
00:00INSA: Grüne auf höchstem Wert sei über einem halben Jahr
22:272. Bundesliga: HSV ringt Paderborn nieder
22:14US-Börsen legen deutlich zu - Goldpreis stärker
20:37Klimawandel: Entwicklungsminister fordert Europa-Afrika-Allianz
19:30Gemischte Kritik an Söders Vorstoß für Corona-Ampel

Börse

Am Montag hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.867,55 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 3,19 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Bank, von BASF und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Musterfeststellungsklage: VW will Dieselkunden Entschädigung zahlen


Volkswagen-Werk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Automobilkonzern Volkswagen will trotz des geplatzten Vergleichs bei der Musterfeststellungsklage den VW-Dieselkunden eine Entschädigung zahlen. Der VW-Konzernvorstand habe "in einer außerordentlichen Sitzung ein Vergleichspaket beschlossen. Das Scheitern der Vergleichsverhandlungen mit dem Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) darf nicht zu Lasten der Kundinnen und Kunden gehen. Deshalb wird Volkswagen ihren Kundinnen und Kunden, die sich zur Musterfeststellungsklage angemeldet haben und die Vergleichskriterien erfüllen, den bereits ausgehandelten Vergleich auch ohne die Unterstützung des VZBV anbieten", teilte der Konzern am Freitagnachmittag in Wolfsburg mit.

Mit dem VZBV habe es bereits "eine Einigung über Zahlungen von bis zu 830 Millionen Euro" gegeben. Ein verbindlicher Vergleich sei "trotzdem nicht zustande" gekommen. "Die Verhandlungen scheiterten an unbegründeten hohen Forderungen der Prozessanwälte, die pauschal 50 Millionen Euro für die Abwicklung der Vergleiche verlangten. Trotz mehrfacher Aufforderung legten die Rechtsberater des VZBV keinen ausreichend konkreten Nachweis für die von ihnen zu erbringende Leistung vor und weigerten sich bis zuletzt, die geforderten Gebühren von einem unabhängigen Dritten prüfen zu lassen", so der Automobilkonzern weiter. Volkswagen arbeite "bereits mit Hochdruck" an der Erstellung einer Plattform. Ab Ende März solle diese "den vergleichsberechtigten Kundinnen und Kunden ermöglichen, unkompliziert und schnell das auf sie zugeschnittene Angebot für eine Einmalzahlung zu erhalten", so das Unternehmen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2020 - 14:26 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung