Samstag, 22. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sigmund Gottlieb kritisiert Umgang von ARD und ZDF mit AfD
EU-Kommissar fürchtet Engpass bei Lebensmitteln und Medikamenten
Thüringen: Rot-Rot-Grün und CDU einigen sich
Edelmetall-Boom löst Welle von Katalysator-Diebstählen aus
Immer mehr ältere Arbeitslose verschwinden aus Statistik
Forsa: Nach Morden von Hanau sinkt AfD bundesweit auf 9 Prozent
Politiker legen öffentlich Bediensteten AfD-Parteiaustritt nahe
Streit um Tesla: DGB fürchtet "weitere Amerikanisierung"
Psychiater attestiert Tobias R. paranoide Schizophrenie
Innenstaatssekretär: "Behörden waren nicht blind"

Newsticker

15:55Thüringens Ex-Kultusminister mahnt CDU zu ehrlichem Umgang mit DDR-Geschichte
15:34Ziemiak: Bundes-CDU gegen Wahl von Ramelow als Ministerpräsident
15:04Nach Anschlag in Hanau: Bayern gegen schärferes Waffenrecht
15:012. Bundesliga: St. Pauli gewinnt gegen Hamburger SV
14:00FDP will Aktienkultur in Deutschland stärken
14:00Vermögensungleichheit: SPD-Grande Vogel warnt vor Folgen
13:43Althusmann gegen Wahl von Ramelow mit CDU-Stimmen
12:25Schäuble lehnt Zusammenarbeit mit Linkspartei ab
11:44Forsa: Nach Morden von Hanau sinkt AfD bundesweit auf 9 Prozent
11:21Zwei Tote durch Coronavirus in Italien
10:03Bayern bei Rüstungsexporten vorne
09:03Streit um Tesla: DGB fürchtet "weitere Amerikanisierung"
08:29Politiker legen öffentlich Bediensteten AfD-Parteiaustritt nahe
08:10Schäuble fordert wehrhaften Staat gegen Rechtsextremismus
05:00DGB will Bodenfonds für Grundstückskäufe

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.579,33 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,62 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien der Deutschen Bank setzten sich am Freitagnachmittag kurz vor Handelsende mit einem Abschlag von über vier Prozent an das Ende der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bericht: Rentenkommission der Bundesregierung droht Scheitern


Alte und junge Frau sitzen am Strand / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Rentenkommission der Bundesregierung, die Vorschläge für einen "verlässlichen Generationenvertrag für die Zeit ab 2025" vorlegen soll, droht laut eines Zeitungsberichts ein Fiasko. Wenige Wochen vor der geplanten Präsentation des Abschlussberichts am 10. März sei ungewiss, ob sich die Mitglieder der Kommission - Politiker, Arbeitgeber und Gewerkschaften sowie Wissenschaftler - auf eine gemeinsame Linie einigen können, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf eigene Informationen. Eine zweitägige Klausur Anfang Februar habe keine entscheidenden Fortschritte gebracht.

Kommissionsmitglied Axel Börsch-Supan, Wirtschaftsprofessor an der TU München, machte seiner Enttäuschung über die Arbeit der Kommission jetzt Luft: "Erwarten Sie nicht zu viel", sagte er auf einer Renten-Tagung der Evangelischen Akademie in Tutzing. "Erwarten Sie besser gar nichts", so der Wirtschaftsprofessor weiter. Das Gremium hatte sich seit der Konstituierung im Sommer 2018 Stillschweigen verordnet und dies auch durchgehalten. Es drangen keine Interna nach außen - auch wenn die Mitglieder sich schon schwer taten, sich auf eine gemeinsame Zahlen- und Datenbasis zu verständigen. Der Wirtschaftsprofessor wollte seine Frustration nun nicht mehr verstecken: "Die Kommission hat sich selbst zu viele Fallgruben gegraben. Die rentenpolitischen Denkverbote engen den Diskussionsspielraum so ein, dass man sich nicht mehr bewegen kann", sagte Börsch-Supan der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Damit spielte der Rentenexperte, der schon vielen Regierungskommissionen angehörte, unter anderem auf die Vorgabe von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) an, nicht am Renteneintrittsalter zu rütteln, das bis 2031 auf 67 Jahre steigt. Angesichts der Unstimmigkeiten in der Kommission schwinde die Wahrscheinlichkeit, dass die Koalition noch in dieser Wahlperiode grundlegende Reformschritte für die Rente einleite, berichtet die Zeitung weiter. Die Finanzreserven, über die die Rentenversicherung heute noch verfügt, würden jedoch voraussichtlich bis 2025 aufgebraucht sein. Danach kommen aber dramatische Veränderungen auf das Rentensystem zu, weil die Babyboomer in Rente gehen, ohne dass neue Beitragszahler in gleicher Zahl nachwachsen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2020 - 11:48 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung