Montag, 06. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

NRW-Kommunen rufen kaum Mittel aus Digitalpakt ab
DGB-Vorstand Piel erwartet harte Verteilungskonflikte
Auftragseingänge der Industrie weiter unter Vorkrisenniveau
Bottas gewinnt Formel-1-Saisonauftakt in Österreich
Deutlich weniger Covid-19-Intensivpatienten
Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen
Schäuble für Ausbau der Währungs- zur Wirtschaftsunion
B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften
Schäuble: "Exzesse der Globalisierung korrigieren"
FDP befürwortet Bundestags-Sondersitzung für Wahlrechtsreform

Newsticker

08:14Auftragseingänge der Industrie weiter unter Vorkrisenniveau
07:52NRW-Kommunen rufen kaum Mittel aus Digitalpakt ab
07:39Unternehmensberater Berger erwartet hohe Massenarbeitslosigkeit
07:24Habeck will bei Bundestagswahl als Direktkandidat antreten
07:11Rheinland-Pfalz hält an Maskenpflicht fest
06:00Schäuble für Rettungs- und Asylzentren außerhalb der EU
06:00Union hält Wahlkreisreduzierung weiter für möglich
05:00Gerhart Baum kritisiert "schwere Führungsfehler" in FDP
05:00Unternehmen rechnen mit weniger Dienstreisen und mehr Homeoffice
05:00BDA verteidigt Regierungsentscheidung gegen Abwrackprämie
05:00Arbeitgeberpräsident kritisiert Fleischindustrie
04:00Union unterstützt Scholz-Pläne für Umbau der Finanzaufsicht
02:00SPD sieht Blauhelm-Mission für Libyen skeptisch
01:00Microsoft Deutschland-Chefin: "Digitaler Wildwuchs" in Schulen
01:00Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Gewerkschaften fordern mehr Sonderurlaub


DGB-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutsche Gewerkschaften haben mehr Sonderurlaub für Arbeitnehmer beim Tod des eigenen Kindes gefordert. "Eine Ausweitung des Sonderurlaubs für Eltern im Todesfall des eigenen Kindes ist auch in Deutschland ganz klar erforderlich", sagte der Bundesvorsitzende des DBB Beamtenbund und Tarifunion, Ulrich Silberbach, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Es liege auf der Hand, "dass die bestehende Regelung unmenschlich kurz ist: Wer kann zwei Tage nach einem solch dramatischen Schicksalsschlag wieder arbeiten gehen? Das ist absurd", so der DBB-Chef weiter.

In Deutschland gibt es bisher meist nur zwei Tage Sonderurlaub. Frankreich gewährt dafür künftig 15 Tage Sonderurlaub, Großbritannien erhöht auf zehn. Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied im Deutschen Gewerkschaftsbund, formulierte zurückhaltender, Deutschland solle "die Entwicklung bei unseren europäischen Nachbarn genau beobachten und schauen, was daraus auch hierzulande zu lernen ist". Die Gewerkschaft Verdi forderte hingegen klar, "dass sowohl der Anspruch auf bezahlte als auch auf unbezahlte Freistellung dem Ereignis angemessen ausgeweitet wird. Mit zwei Tagen kommt niemand aus." Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände reagierte sensibel, allerdings ohne Zugeständnisse. "Der schwere Schicksalsschlag, einen geliebten Menschen - insbesondere das eigene Kind - verloren zu haben, lässt sich sinnvoll nicht in Paragraphen festschreiben. Nach unserer Erfahrung finden Arbeitgeber und Arbeitnehmer hierfür immer wieder Lösungen, die der konkreten Situation gerecht werden", so die Arbeitgebervertreter. Das Bundeswirtschaftsministerium will sich nicht festlegen, ob es den französisch-britischen Vorbildern folgen will. "Wir verfolgen die Initiativen mit Interesse", so die Behörde. Die Debatte um den Sonderurlaub beim Tod des eigenen Kindes schlägt in Frankreich derzeit hohe Wellen. Nachdem die Regierung ursprünglich Forderungen nach einer Erhöhung abgelehnt hatte, wurde sie von der Opposition und vielen Medien als unmenschlich gegeißelt. Um nicht länger als kaltherzig dazustehen, will sie den Sonderurlaub nun sogar auf 15 Tage verlängern. In Großbritannien steigt der Anspruch auf bezahlten Sonderurlaub laut eines neuen Gesetzes im April auf zehn Tage. 10.000 Familien sollen von der Regelung profitieren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2020 - 10:33 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung