Freitag, 03. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EU-Grünen-Fraktionschefin kritisiert Gesetz zum Kohleausstieg
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Röttgen fordert Bundeswehr-Beteiligung in Libyen
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Kieler Verkehrsminister verteidigt Luftreinhalteplan
Gabriel verteidigt Beratertätigkeit für Tönnies
GKV erwartet "großen Schub" durch Spahns Digitalisierungsgesetz
Niedersachsen kritisiert Verkehrsminister für Bußgeld-Regelung

Newsticker

19:36Verkehrsminister von SPD und Grünen bleiben bei harten Raserstrafen
18:56EU-Grünen-Fraktionschefin kritisiert Gesetz zum Kohleausstieg
18:19Commerzbank-Chef bietet Rücktritt an
17:38DAX lässt nach - Beiersdorf hinten
16:43FDP besorgt über geänderte Tesla-Pläne in Brandenburg
16:35Habeck verteidigt Zustimmung der Grünen zu Sauenhaltungs-Kompromiss
16:25FDP kritisiert Scheuer wegen Streit um StVO-Novelle
16:18Unternehmensverbände bei Teslas Planänderungen gelassen
16:11Grüne fordern mehr Mittel zum Erhalt der Bahn-Infrastrukturen
16:07Wirtschaftsforscher prognostizieren neue Bankenkrise
15:54Wahlkampfmanager Spreng schreibt Laschet ab
15:47Kieler Verkehrsminister verteidigt Luftreinhalteplan
15:29Schulforscherinnen rätseln über gute Abi-Noten trotz Fernunterricht
15:10Depeche Mode führt die deutschen Album-Charts an
14:48Peter Steudtner in Türkei freigesprochen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Baerbock verlangt von EU selbstbewussteren Umgang mit den USA


US-Flagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat von Europa ein selbstbewussteres Vorgehen im Umgang mit den USA gefordert. Auf die Frage, ob Europa der Wille fehle, den USA die Stirn zu bieten, sagte Baerbock der Nachrichtenseite n-tv: "Definitiv, und das ist ein großes Problem." Die derzeitige US-Regierung verstehe "offensichtlich wirtschaftliche Droh- und Sanktionspolitik als Teil der Außenpolitik".

Da dürfe "Europa nicht blauäugig sein". Im Fall des Iran forderte die Grünen-Politikerin, dass der "Atom-Deal am Leben erhalten" werden müsse. Dazu gehöre es, weiter Handel mit dem Land zu betreiben und "die rechtswidrigen US-Sanktionen zu umschiffen". Dazu aber bräuchte es "eine deutliche Ansage des Außenministers oder der Kanzlerin", dass sie zum vereinbarten Finanzierungsmechanismus Instex stehen. "Das hätte eine Signalwirkung", so Baerbock. Doch diese Ansage gebe es nicht, "und das schadet nicht nur Deutschland, sondern Gesamteuropa". Lasse sich Europa von den USA durch Sanktionsandrohungen treiben, "sind wir handlungsunfähig", so die Grünen-Chefin weiter. Deswegen brauche es einen anderen Finanzmechanismus. "Es muss nicht nur eine europäische Souveränität in Verteidigungsfragen geben, sondern auch in finanzpolitischen Fragen", sagte Baerbock der Nachrichtenseite n-tv. So sei es "essentiell, dass die EU gerade in der Wirtschafts- und Finanzpolitik - sie ist nun einmal der größte Binnenmarkt weltweit - ihre Stärke nutzt", so die Grünen-Politikerin weiter. Dazu gehöre auch die Entwicklung der Gemeinschaftswährung durch europäische Anleihen zur weltweiten Leitwährung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2020 - 09:24 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung