Samstag, 22. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EU-Kommissar fürchtet Engpass bei Lebensmitteln und Medikamenten
Thüringen: Rot-Rot-Grün und CDU einigen sich
Edelmetall-Boom löst Welle von Katalysator-Diebstählen aus
Immer mehr ältere Arbeitslose verschwinden aus Statistik
Politiker legen öffentlich Bediensteten AfD-Parteiaustritt nahe
Forsa: Nach Morden von Hanau sinkt AfD bundesweit auf 9 Prozent
Streit um Tesla: DGB fürchtet "weitere Amerikanisierung"
Psychiater attestiert Tobias R. paranoide Schizophrenie
Altmaier dringt in Brandbrief auf Ausnahmen von Bon-Pflicht
Zwei Tote durch Coronavirus in Italien

Newsticker

17:341. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Bremen
16:48Junge Union gegen Wahl von Ramelow mit CDU-Stimmen
16:40Rechtsextremistische Gewalt in Berlin gestiegen
15:55Thüringens Ex-Kultusminister mahnt CDU zu ehrlichem Umgang mit DDR-Geschichte
15:34Ziemiak: Bundes-CDU gegen Wahl von Ramelow als Ministerpräsident
15:04Nach Anschlag in Hanau: Bayern gegen schärferes Waffenrecht
15:012. Bundesliga: St. Pauli gewinnt gegen Hamburger SV
14:00FDP will Aktienkultur in Deutschland stärken
14:00Vermögensungleichheit: SPD-Grande Vogel warnt vor Folgen
13:43Althusmann gegen Wahl von Ramelow mit CDU-Stimmen
12:25Schäuble lehnt Zusammenarbeit mit Linkspartei ab
11:44Forsa: Nach Morden von Hanau sinkt AfD bundesweit auf 9 Prozent
11:21Zwei Tote durch Coronavirus in Italien
10:03Bayern bei Rüstungsexporten vorne
09:03Streit um Tesla: DGB fürchtet "weitere Amerikanisierung"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.579,33 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,62 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien der Deutschen Bank setzten sich am Freitagnachmittag kurz vor Handelsende mit einem Abschlag von über vier Prozent an das Ende der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Baerbock verlangt von EU selbstbewussteren Umgang mit den USA


US-Flagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat von Europa ein selbstbewussteres Vorgehen im Umgang mit den USA gefordert. Auf die Frage, ob Europa der Wille fehle, den USA die Stirn zu bieten, sagte Baerbock der Nachrichtenseite n-tv: "Definitiv, und das ist ein großes Problem." Die derzeitige US-Regierung verstehe "offensichtlich wirtschaftliche Droh- und Sanktionspolitik als Teil der Außenpolitik".

Da dürfe "Europa nicht blauäugig sein". Im Fall des Iran forderte die Grünen-Politikerin, dass der "Atom-Deal am Leben erhalten" werden müsse. Dazu gehöre es, weiter Handel mit dem Land zu betreiben und "die rechtswidrigen US-Sanktionen zu umschiffen". Dazu aber bräuchte es "eine deutliche Ansage des Außenministers oder der Kanzlerin", dass sie zum vereinbarten Finanzierungsmechanismus Instex stehen. "Das hätte eine Signalwirkung", so Baerbock. Doch diese Ansage gebe es nicht, "und das schadet nicht nur Deutschland, sondern Gesamteuropa". Lasse sich Europa von den USA durch Sanktionsandrohungen treiben, "sind wir handlungsunfähig", so die Grünen-Chefin weiter. Deswegen brauche es einen anderen Finanzmechanismus. "Es muss nicht nur eine europäische Souveränität in Verteidigungsfragen geben, sondern auch in finanzpolitischen Fragen", sagte Baerbock der Nachrichtenseite n-tv. So sei es "essentiell, dass die EU gerade in der Wirtschafts- und Finanzpolitik - sie ist nun einmal der größte Binnenmarkt weltweit - ihre Stärke nutzt", so die Grünen-Politikerin weiter. Dazu gehöre auch die Entwicklung der Gemeinschaftswährung durch europäische Anleihen zur weltweiten Leitwährung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2020 - 09:24 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung