Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rechtsmediziner kritisiert öffentliche Corona-Diskussionen
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Regierung plant "Corona-Kita-Studie"
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
Zahl der Einkommensmillionäre vor Coronakrise gestiegen
Branchenübergreifend vier von zehn Einstellungen befristet
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket

Newsticker

07:10Datenschutzbeauftragter beklagt Vertrauensverlust bei Corona-App
05:00Sonderregelung für in DDR geschiedene Frauen vor dem Aus
05:00FDP und Grüne rufen Bundesregierung zu Kritik an China auf
05:00Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
00:00Friedrich-Ebert-Stiftung macht Vorschläge für nächstes Schuljahr
00:00Umfrage: Mehrheit sieht Scheitern der Länder bei Schul-Organisation
00:00Kinderhilfswerk fürchtet Spätfolgen ohne regulären Schulbetrieb
00:00Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
22:241. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
22:13Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
22:12US-Börsen legen zu - Euro etwas stärker
21:41Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
20:58FDP-Bundestagsfraktion kritisiert EU-Wiederaufbaufonds
20:321. Bundesliga: Remis zwischen RB Leipzig und Hertha BSC
20:252. Bundesliga: Heidenheim auf St. Pauli torlos

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.657,69 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,33 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Covestro und von BMW mit Kursgewinnen von jeweils über vier Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Deutsche Wirtschaft stagniert im vierten Quartal 2019


Industrieanlagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutsche Wirtschaft hat im vierten Quartal 2019 stagniert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) blieb preis-, saison- und kalenderbereinigt im Vergleich zum dritten Quartal des vergangenen Jahres mit 0,0 Prozent unverändert, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach ersten Berechnungen am Freitag mit. Im Verlauf des Jahres hatte es nach einem schwungvollen Beginn im ersten Quartal (+0,5 Prozent) und einem Rückgang im zweiten Quartal (-0,2 Prozent) zunächst eine leichte Erholung im dritten Quartal gegeben (+0,2 Prozent).

Diese fiel nach aktuellen Berechnungen auf Basis neu verfügbarer statistischer Informationen um 0,1 Prozentpunkte stärker aus als im November 2019 gemeldet. Daraus ergibt sich für das gesamte Jahr 2019 ein preisbereinigtes und kalenderbereinigtes Wachstum des BIP von 0,6 Prozent, so das Statistikamt weiter. Im Vergleich zum Vorquartal (preis-, saison- und kalenderbereinigt) kamen aus dem Inland gemischte Signale: Sowohl die privaten als auch die staatlichen Konsumausgaben verloren nach einem sehr starken dritten Quartal zum Jahresende deutlich an Dynamik. Bei den Investitionen war das Bild zweigeteilt: Während in Ausrüstungen deutlich weniger investiert wurde als im dritten Quartal, legten die Bauinvestitionen und die Investitionen in sonstige Anlagen weiter zu, so das Bundesamt. Die außenwirtschaftliche Entwicklung dämpfte im vierten Quartal die Konjunktur: Nach vorläufigen Berechnungen wurde preis-, saison- und kalenderbereinigt etwas weniger exportiert als im dritten Quartal. Die Importe von Waren und Dienstleistungen legten dagegen zu. Im Vorjahresvergleich hat sich das Wirtschaftswachstum zum Jahresende verlangsamt: Das preisbereinigte BIP stieg im vierten Quartal 2019 um 0,3 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2018 (kalenderbereinigt: +0,4 Prozent), so die Statistiker weiter. Im dritten Quartal 2019 war der Anstieg mit +1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal (kalenderbereinigt: +0,6 Prozent) noch stärker ausgefallen. Nach aktuellem Rechenstand gab es zum Jahresende 2019 rechnerisch einen geringfügigen statistischen Überhang von +0,1 Prozent. Beim statistischen Überhang handelt es sich um die Veränderungsrate des BIP, die sich für das Jahr 2020 schon dann ergäbe, wenn das preis-, saison- und kalenderbereinigte BIP in allen Quartalen dieses Jahres gegenüber dem vierten Quartal 2019 unverändert bliebe. Die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2019 wurde von 45,5 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren rund 300.000 Personen oder 0,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, so das Bundesamt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2020 - 08:29 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung