Freitag, 03. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Röttgen fordert Bundeswehr-Beteiligung in Libyen
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Kieler Verkehrsminister verteidigt Luftreinhalteplan
Gabriel verteidigt Beratertätigkeit für Tönnies
GKV erwartet "großen Schub" durch Spahns Digitalisierungsgesetz
Niedersachsen kritisiert Verkehrsminister für Bußgeld-Regelung
Euphorie nach Arbeitsmarktdaten verpufft - US-Börsen leicht im Plus

Newsticker

18:19Commerzbank-Chef bietet Rücktritt an
17:38DAX lässt nach - Beiersdorf hinten
16:43FDP besorgt über geänderte Tesla-Pläne in Brandenburg
16:35Habeck verteidigt Zustimmung der Grünen zu Sauenhaltungs-Kompromiss
16:25FDP kritisiert Scheuer wegen Streit um StVO-Novelle
16:18Unternehmensverbände bei Teslas Planänderungen gelassen
16:11Grüne fordern mehr Mittel zum Erhalt der Bahn-Infrastrukturen
16:07Wirtschaftsforscher prognostizieren neue Bankenkrise
15:54Wahlkampfmanager Spreng schreibt Laschet ab
15:47Kieler Verkehrsminister verteidigt Luftreinhalteplan
15:29Schulforscherinnen rätseln über gute Abi-Noten trotz Fernunterricht
15:10Depeche Mode führt die deutschen Album-Charts an
14:48Peter Steudtner in Türkei freigesprochen
13:51Remdesivir erhält Zulassung in Europa
13:45Offiziell: Christian Gentner bleibt Union Berlin erhalten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

EVP-Fraktionschef fordert EU-Armee


Manfred Weber (CSU) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, Manfred Weber, hat zur Bildung einer europäischen Interventionsarmee aufgerufen. "Europa steht vor der Aufgabe, in seiner Nachbarschaft mit Interventionstruppen präsent sein zu können", sagte der stellvertretende CSU-Vorsitzende dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Wir brauchen eine eigenständige Verteidigungsstruktur für die EU. Das muss die Lehre aus den Kriegen in Syrien und Libyen sein", betonte Weber.

Die bisherige nationale Kooperation von Armeen funktioniere nicht. "Transnationale Truppen sind derzeit nur schwer zum Einsatz zu bringen. Die heutigen Entscheidungsstrukturen machen einen effektiven Einsatz unmöglich", sagte Weber. "Nötig ist der Aufbau einer echten europäischen Truppe, die mit europäischem Kommando und unter europäischer Fahne in den Einsatz geht." Das letzte Wort über Einsätze einer solchen Armee hätten die Europaabgeordneten: "Das Europäische Parlament sollte über die Einsätze einer europäischen Armee entscheiden", sagte Weber. Das deutsche Modell einer Parlamentsarmee sollte Weber zufolge als Blaupause dienen: "Eine starke Parlamentsarmee weiß den Rückhalt der Gesellschaft hinter sich, wenn sie in den Einsatz geht", sagte er. Weber sprach sich für eine grundsätzliche Bündelung militärischer Fähigkeiten aus. So erfordere eine "europäische Verteidigungsstruktur" auch den Aufbau einer europäischen Cyber-Abwehrbrigade: "Die Abwehr digital durchgeführter Angriffe zählt zu den Schlüsselaufgaben dieses Jahrzehnts. Allein sind Europas Staaten nicht imstande, ihre digitale Infrastruktur zu verteidigen. Also sollten wir das von Anfang an gemeinsam angehen", sagte Weber. Zudem sei der Aufbau eines "europäischen Raketenabwehrschirms" nötig: "Wir müssen uns mit eigenen Mitteln verteidigen können", sagte Weber. Außerdem müsse eine gesamteuropäische Perspektive auf geostrategische Fragen in der Ausbildung von Offizieren verankert werden. "Um eine gemeinsame strategische Kultur in Europa zu entwickeln, braucht es eine europäische Militärakademie – etwa nach dem Beispiel von West Point in den USA", schlug der CSU-Europapolitiker vor. Die Stärkung der europäischen Verteidigungsfähigkeit sei jedoch nicht als Konkurrenz zur NATO zu verstehen. "Ein starkes Europa stärkt die NATO", betonte Weber. "Die NATO bleibt das zentrale Schutzschild der westlichen Welt", sagte er dem RND.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung