Samstag, 22. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rechtsextremistische Gewalt in Berlin gestiegen
Junge Union gegen Wahl von Ramelow mit CDU-Stimmen
Sigmund Gottlieb kritisiert Umgang von ARD und ZDF mit AfD
EU-Kommissar fürchtet Engpass bei Lebensmitteln und Medikamenten
Thüringen: Rot-Rot-Grün und CDU einigen sich
Edelmetall-Boom löst Welle von Katalysator-Diebstählen aus
Immer mehr ältere Arbeitslose verschwinden aus Statistik
Politiker legen öffentlich Bediensteten AfD-Parteiaustritt nahe
Forsa: Nach Morden von Hanau sinkt AfD bundesweit auf 9 Prozent
Streit um Tesla: DGB fürchtet "weitere Amerikanisierung"

Newsticker

16:48Junge Union gegen Wahl von Ramelow mit CDU-Stimmen
16:40Rechtsextremistische Gewalt in Berlin gestiegen
15:55Thüringens Ex-Kultusminister mahnt CDU zu ehrlichem Umgang mit DDR-Geschichte
15:34Ziemiak: Bundes-CDU gegen Wahl von Ramelow als Ministerpräsident
15:04Nach Anschlag in Hanau: Bayern gegen schärferes Waffenrecht
15:012. Bundesliga: St. Pauli gewinnt gegen Hamburger SV
14:00FDP will Aktienkultur in Deutschland stärken
14:00Vermögensungleichheit: SPD-Grande Vogel warnt vor Folgen
13:43Althusmann gegen Wahl von Ramelow mit CDU-Stimmen
12:25Schäuble lehnt Zusammenarbeit mit Linkspartei ab
11:44Forsa: Nach Morden von Hanau sinkt AfD bundesweit auf 9 Prozent
11:21Zwei Tote durch Coronavirus in Italien
10:03Bayern bei Rüstungsexporten vorne
09:03Streit um Tesla: DGB fürchtet "weitere Amerikanisierung"
08:29Politiker legen öffentlich Bediensteten AfD-Parteiaustritt nahe

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.579,33 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,62 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien der Deutschen Bank setzten sich am Freitagnachmittag kurz vor Handelsende mit einem Abschlag von über vier Prozent an das Ende der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

EVP-Fraktionschef fordert EU-Armee


Manfred Weber (CSU) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, Manfred Weber, hat zur Bildung einer europäischen Interventionsarmee aufgerufen. "Europa steht vor der Aufgabe, in seiner Nachbarschaft mit Interventionstruppen präsent sein zu können", sagte der stellvertretende CSU-Vorsitzende dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Wir brauchen eine eigenständige Verteidigungsstruktur für die EU. Das muss die Lehre aus den Kriegen in Syrien und Libyen sein", betonte Weber.

Die bisherige nationale Kooperation von Armeen funktioniere nicht. "Transnationale Truppen sind derzeit nur schwer zum Einsatz zu bringen. Die heutigen Entscheidungsstrukturen machen einen effektiven Einsatz unmöglich", sagte Weber. "Nötig ist der Aufbau einer echten europäischen Truppe, die mit europäischem Kommando und unter europäischer Fahne in den Einsatz geht." Das letzte Wort über Einsätze einer solchen Armee hätten die Europaabgeordneten: "Das Europäische Parlament sollte über die Einsätze einer europäischen Armee entscheiden", sagte Weber. Das deutsche Modell einer Parlamentsarmee sollte Weber zufolge als Blaupause dienen: "Eine starke Parlamentsarmee weiß den Rückhalt der Gesellschaft hinter sich, wenn sie in den Einsatz geht", sagte er. Weber sprach sich für eine grundsätzliche Bündelung militärischer Fähigkeiten aus. So erfordere eine "europäische Verteidigungsstruktur" auch den Aufbau einer europäischen Cyber-Abwehrbrigade: "Die Abwehr digital durchgeführter Angriffe zählt zu den Schlüsselaufgaben dieses Jahrzehnts. Allein sind Europas Staaten nicht imstande, ihre digitale Infrastruktur zu verteidigen. Also sollten wir das von Anfang an gemeinsam angehen", sagte Weber. Zudem sei der Aufbau eines "europäischen Raketenabwehrschirms" nötig: "Wir müssen uns mit eigenen Mitteln verteidigen können", sagte Weber. Außerdem müsse eine gesamteuropäische Perspektive auf geostrategische Fragen in der Ausbildung von Offizieren verankert werden. "Um eine gemeinsame strategische Kultur in Europa zu entwickeln, braucht es eine europäische Militärakademie – etwa nach dem Beispiel von West Point in den USA", schlug der CSU-Europapolitiker vor. Die Stärkung der europäischen Verteidigungsfähigkeit sei jedoch nicht als Konkurrenz zur NATO zu verstehen. "Ein starkes Europa stärkt die NATO", betonte Weber. "Die NATO bleibt das zentrale Schutzschild der westlichen Welt", sagte er dem RND.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung