Sonntag, 27. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Endlagersuche: Trittin erwartet Proteste und Verzögerungen
UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
Schäuble gesteht Fehler bei Wiedervereinigung ein
1. Bundesliga: Füllkrug schießt Bremen zum Sieg auf Schalke
Söder besorgt um Kommunalpolitiker wegen Verschwörungstheorien
Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots
Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
Armutsforscher: Corona verschärft gesellschaftliche Ungleichheit
1. Bundesliga: Leverkusen und Leipzig spielen unentschieden

Newsticker

16:18Endlagersuche: Trittin erwartet Proteste und Verzögerungen
15:55Maas wegen Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan besorgt
15:41Datenschützer warnt vor EU-Zugriff auf Autodaten
15:36Scholz: Clement hat sich "große Verdienste" erworben
15:262. Bundesliga: St. Pauli gewinnt gegen Heidenheim
15:04Europäische Investitionsbank wirbt um zusätzliches Eigenkapital
14:51Bottas gewinnt Formel-1-Rennen in Russland
14:48++ EILMELDUNG ++ Formel 1: Bottas gewinnt Großen Preis von Russland
14:47Experten unterstützen Özdemir-Vorstoß zu neuem NSU-Archiv
14:32Özdemir sieht deutlichen Reformbedarf im Profifußball
14:20Saar-Ministerpräsident fordert klares Signal gegen Partys
14:16Siemens Energy: Arbeitnehmer fordern Verzicht auf Kündigungen
14:00Steinmeier: Clement hat bleibende Verdienste erworben
13:46Bartsch hält Streiks im öffentlichen Dienst derzeit für unzumutbar
13:04Altmaier würdigt Clement als "großen Patrioten"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Weitere Umfrage sieht Merz vorn


Friedrich Merz am 22.11.2019 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Debatte um den künftigen Kanzlerkandidaten der Union sehen die Bundesbürger laut einer weiteren Umfrage für Friedrich Merz die meisten Chancen. Wie eine Umfrage des Instituts INSA für den "Focus" ergibt, trauen 26 Prozent der Befragten Merz am ehesten zu, ein guter Kanzler zu sein. 18 Prozent sprachen sich für den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) aus, zehn Prozent für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Unter den Wählern von CDU/CSU kommt Merz auf 44 Prozent Zuspruch, Laschet auf 21 Prozent und Spahn auf 13 Prozent. Eine Infratest-Umfrage kam zuvor bei einer etwas anderen Fragestellung zu jeweils höheren Zustimmungswerten, bei allerdings gleicher Reihenfolge. Wie "Focus" weiter schreibt, liegt Laschet bei den Sympathien in der Bevölkerung dagegen leicht vorn. 39 Prozent der Deutschen und 50 Prozent der Unionsanhänger sprechen Armin Laschet die größten Sympathien aus. Bei Friedrich Merz sind es 37 Prozent aller Wähler, die ihn sympathisch finden. Bei den Unionsanhängern kommt er auf 57 Prozent der Befragten, auf die er sympathisch wirkt. Jens Spahn sehen 34 Prozent der Bundesbürger als sympathisch an. Unter den Unionsanhängern sind es 51 Prozent. Für diese Erhebung wurden am 12.02.2020 insgesamt 1.039 Wahlberechtigte befragt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2020 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung