Samstag, 22. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sigmund Gottlieb kritisiert Umgang von ARD und ZDF mit AfD
EU-Kommissar fürchtet Engpass bei Lebensmitteln und Medikamenten
Thüringen: Rot-Rot-Grün und CDU einigen sich
Edelmetall-Boom löst Welle von Katalysator-Diebstählen aus
Immer mehr ältere Arbeitslose verschwinden aus Statistik
Politiker legen öffentlich Bediensteten AfD-Parteiaustritt nahe
Forsa: Nach Morden von Hanau sinkt AfD bundesweit auf 9 Prozent
Streit um Tesla: DGB fürchtet "weitere Amerikanisierung"
Psychiater attestiert Tobias R. paranoide Schizophrenie
Altmaier dringt in Brandbrief auf Ausnahmen von Bon-Pflicht

Newsticker

16:48Junge Union gegen Wahl von Ramelow mit CDU-Stimmen
16:40Rechtsextremistische Gewalt in Berlin gestiegen
15:55Thüringens Ex-Kultusminister mahnt CDU zu ehrlichem Umgang mit DDR-Geschichte
15:34Ziemiak: Bundes-CDU gegen Wahl von Ramelow als Ministerpräsident
15:04Nach Anschlag in Hanau: Bayern gegen schärferes Waffenrecht
15:012. Bundesliga: St. Pauli gewinnt gegen Hamburger SV
14:00FDP will Aktienkultur in Deutschland stärken
14:00Vermögensungleichheit: SPD-Grande Vogel warnt vor Folgen
13:43Althusmann gegen Wahl von Ramelow mit CDU-Stimmen
12:25Schäuble lehnt Zusammenarbeit mit Linkspartei ab
11:44Forsa: Nach Morden von Hanau sinkt AfD bundesweit auf 9 Prozent
11:21Zwei Tote durch Coronavirus in Italien
10:03Bayern bei Rüstungsexporten vorne
09:03Streit um Tesla: DGB fürchtet "weitere Amerikanisierung"
08:29Politiker legen öffentlich Bediensteten AfD-Parteiaustritt nahe

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.579,33 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,62 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien der Deutschen Bank setzten sich am Freitagnachmittag kurz vor Handelsende mit einem Abschlag von über vier Prozent an das Ende der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Jeder vierte CDU-Wähler will ohne Merkel anders votieren


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Eine Mehrheit aller Bundesbürger erwartet, dass die Politik der CDU ohne Kanzlerin Angela Merkel eher schlechter wird. Vor allem bei der Umwelt- sowie der Außen- und Europapolitik glauben nur 24 Prozent der Bürger in der Nach-Merkel-Ära unter einem neuen CDU-Chef an eine Verbesserung. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für das "Handelsblatt" (Freitagausgabe).

Die pessimistische Einschätzung teilen auch 46 Prozent der CDU-Anhänger. Nur zwölf Prozent der CDU-Anhänger sehen auf die Partei in der Zeit nach Merkel bessere Zeiten zukommen. Die Konsequenzen daraus könnten bei der kommenden Bundestagswahl für die Partei weitreichend sein. Von den CDU-Anhängern wollen fast ein Viertel (23 Prozent) die Partei nicht mehr wählen, wenn Angela Merkel abtritt. Hochgerechnet würde die CDU dadurch zusätzlich zu den jetzt schon im Vergleich zu den Wählern bei der Bundestagswahl 2017 abgewanderten Wählern (hochgerechnet mehr als 2,1 Millionen) nochmals 2,4 Millionen Wähler verlieren, allerdings ungeachtet möglicher neuer Wähler aus anderen Lagern. Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat behauptet, er könne die Hälfte der AfD-Wähler für die CDU zurückgewinnen – sofern es sich um Abwanderer von der CDU handelt. Doch das glaubt nur eine Minderheit der Bundesbürger insgesamt (32 Prozent) und auch der Anhänger der Union insgesamt (39 Prozent). Die Mehrheit glaubt nicht, dass Merz seine Ankündigung auch wahrmachen kann. Recht einhellig ist die Meinung der Bundesbürger insgesamt, aber auch der CDU-Anhänger, wenn es um eine Zusammenarbeit mit der AfD geht. Mehr als drei Viertel (77 Prozent) aller Bundesbürger raten der CDU, auch in Zukunft jedwede direkte oder indirekte Zusammenarbeit mit der AfD auszuschließen. Von den Anhängern der CDU meinen dies sogar 82 Prozent. Anders als im Hinblick auf die AfD meint allerdings nur eine Minderheit von 28 Prozent aller Bundesbürger, dass die CDU auch weiterhin jede Zusammenarbeit mit der Linkspartei ausschließen sollte. Rund zwei Drittel (66 Prozent) meinen, die CDU sollte da – vor allem in den ostdeutschen Ländern – Ausnahmen machen. Auch eine Mehrheit der CDU-Anhänger (53 Prozent) spricht sich für punktuelle Kooperationen mit der Linkspartei aus. Forsa befragte am 11. und 12. Februar 2020 im Auftrag des "Handelsblatts" 1.096 Personen..

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.02.2020 - 16:55 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung