Freitag, 03. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP besorgt über geänderte Tesla-Pläne in Brandenburg
Habeck verteidigt Zustimmung der Grünen zu Sauenhaltungs-Kompromiss
Jeder zweite Deutsche sorgt sich vor neuer Corona-Infektionswelle
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Röttgen fordert Bundeswehr-Beteiligung in Libyen
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Gabriel verteidigt Beratertätigkeit für Tönnies
GKV erwartet "großen Schub" durch Spahns Digitalisierungsgesetz

Newsticker

17:38DAX lässt nach - Beiersdorf hinten
16:43FDP besorgt über geänderte Tesla-Pläne in Brandenburg
16:35Habeck verteidigt Zustimmung der Grünen zu Sauenhaltungs-Kompromiss
16:25FDP kritisiert Scheuer wegen Streit um StVO-Novelle
16:18Unternehmensverbände bei Teslas Planänderungen gelassen
16:11Grüne fordern mehr Mittel zum Erhalt der Bahn-Infrastrukturen
16:07Wirtschaftsforscher prognostizieren neue Bankenkrise
15:54Wahlkampfmanager Spreng schreibt Laschet ab
15:47Kieler Verkehrsminister verteidigt Luftreinhalteplan
15:29Schulforscherinnen rätseln über gute Abi-Noten trotz Fernunterricht
15:10Depeche Mode führt die deutschen Album-Charts an
14:48Peter Steudtner in Türkei freigesprochen
13:51Remdesivir erhält Zulassung in Europa
13:45Offiziell: Christian Gentner bleibt Union Berlin erhalten
13:33Grüne fordern Modernisierung des Familienrechts

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Heuschreckenplage bedroht Millionen in Ostafrika


Hungernde Kinder in Somalia / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In mehreren ostafrikanischen Ländern sind aktuell Millionen Menschen von einer Hungersnot aufgrund einer Heuschreckenplage bedroht. "Der Ausbruch trifft die Region in einer ohnehin kritischen Situation. In den aktuell am meisten betroffenen Ländern Äthiopien, Kenia und Somalia leiden schon jetzt zwölf Millionen Menschen an Hunger. Mehrere Dürren haben ihre Ernte vernichtet", sagte Ayele Sebaro, Nothilfe-Koordinator von SOS-Kinderdörfer in Ost- und Südafrika, am Donnerstag.

"Durch die Heuschrecken droht die Situation massiv zu eskalieren." Allein in Äthiopien hätten die Insekten bereits eine Fläche von 2.350 Quadratkilometern zerstört. 85 Prozent der Menschen lebten dort von der Landwirtschaft, ein Großteil sei betroffen. "Die Menschen haben Angst, ihre Kinder nicht mehr ernähren zu können. Sie versuchen, die Insekten mit Lärm oder Rauch zu vertreiben, aber das ist sehr ineffektiv. Die Bemühungen der Regierung, Chemikalien zu sprühen, bleiben bislang ergebnislos, es fehlt an Pestiziden, Flugzeugen, finanziellen Mitteln", so Sebaro. Auch das Leben der Weidetiere sei in Gefahr, die Insekten fräßen sämtliche Grasflächen leer. "Die Auswirkungen sind gravierend. In der Somali-Region Äthiopiens zum Beispiel ist die Milch der Tiere das wichtigste Nahrungsmittel der Kinder", sagte der Nothilfe-Koordinator der Hilfsorganisation. Für die Jungen und Mädchen bedeuteten die großen Schwärme zusätzlich psychischen Stress. "Viele Kinder trauen sich nicht mehr aus dem Haus, weil die Heuschrecken überall sind. Sie bedecken den Boden und verdunkeln den Himmel", so Sebaro. Der Nothilfe-Koordinator ist überzeugt, dass die Situation in eine Katastrophe münden wird, sollte eine rasche Bekämpfung der Insekten nicht gelingen. Es sei zu befürchten, dass die Zahl der Heuschrecken bis Juni aufgrund der idealen Brutbedingungen um ein 500-faches steigen wird. 30 Länder könnten dann betroffen sein, darunter Staaten wie der Sudan, in dem aufgrund des Bürgerkriegs bereits jetzt 5,8 Millionen Menschen an Hunger litten. In einigen Regionen könnten die Schwärme exakt zur Erntezeit eintreffen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.02.2020 - 09:38 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung