Montag, 17. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Autorin Sibylle Berg: "Der Staat sind wir"
EU-Krisenkommissar warnt vor Klimawandel
Sachsen-Anhalt: AfD-Äußerungen von CDU-Politiker haben Konsequenzen
KMK-Präsidentin will im Sommerferien-Streit notfalls nachgeben
Junge Union stellt Anforderungen an Unions-Kanzlerkandidaten
Unions-Kommunalpolitiker fordern "personelles Gesamtkunstwerk"
Grüne gegen stärkeres militärisches Engagement Deutschlands
Verbraucherverbund unterstellt Volkswagen neuen Betrug
Globale Dividendenzahlungen steigen 2020 auf neuen Rekord
Coronavirus: China-Rückkehrer können Quarantäne verlassen

Newsticker

10:50Autorin Sibylle Berg: "Der Staat sind wir"
10:34CDU-Politiker Polenz wirbt für Tolerierung von Ramelow
10:26CSU hat keine Eile bei Frage des Unions-Kanzlerkandidaten
10:11Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus
10:07FDP-Politiker Kuhle warnt Union vor Merz-Kanzlerkandidatur
10:01Elyas M`Barek will Privatleben vor Öffentlichkeit schützen
09:39DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
09:30Kühnert: Ramelow-Wahl durch CDU wäre "Schadensbegrenzung"
09:02Weniger Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
08:45Infratest: CDU in Hessen knapp vor Grünen
08:20Mehr rechte Gefährder in Nordrhein-Westfalen
08:12Grönland will Schmelzwasser an Unternehmen verkaufen
07:51Uniper warnt vor "kriminellen Protesten" in Datteln
07:39Agrarverband will Nachhaltigkeitskennzeichnung auf Verpackungen
07:26US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 13.785 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

WJC-Präsident: Auschwitz war "Zenit alles Bösen"


Konzentrationslager Auschwitz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz hat der Präsident des Jüdischen Weltkongresses (WJC), Ronald Lauder, Deutschland aufgefordert, seine Anstrengungen gegen rassistische und antisemitische Hetze im Internet zu verstärken. "Deutschland muss deutlich mehr tun, um Menschen aufzuklären", sagte Lauder der "Bild" (Montagsausgabe). Den größten Nachholbedarf gebe es "im Kampf gegen Hass und Rassismus im Internet. Wir könnten und müssten viel mehr tun gegen die Hetze in den Sozialen Netzen".

Das sei keine Frage mangelnder Technik, sondern eine Frage des Willens, den Menschen das Handwerk zu legen, die im Internet Rassismus und Judenhass verbreiteten. Auschwitz sei "das Symbol für den Holocaust. Eine Million Menschen wurden hier ermordet, weil sie Juden waren", so Lauder weiter. "Auschwitz war der teuflische Zenit alles Bösen, zu dem Antisemitismus führen kann. Dagegen müssen wir unsere Stimme erheben. Denn Rassismus und Judenhass sind nicht ausgerottet. Im Gegenteil: Sie wachsen weiter - weltweit." Die Schreckensbilder des befreiten KZ hätten über Jahrzehnte hinweg dazu beigetragen, dass Menschen davor zurückscheuten, sich mit Hitlers Untaten gemein zu machen. "Mit diesen unsagbaren Verbrechen der Nazis wollte über viele Jahre niemand in Verbindung gebracht werden." Doch inzwischen sei die Welt "drei Generationen weiter", so Lauder. "Und vor allem junge Menschen hören wieder hin, wenn Juden beschuldigt werden, sie wollten die Welt ins Unglück stürzen. Deshalb ist es so wichtig, daran zu erinnern, wozu Hass und Rassismus führen." Lauder bezog in der "Bild" auch Stellung zu den jüngst veröffentlichten Erinnerungen der Auschwitz-Überlebenden Sheindi Miller, deren 54 Seiten umfassendes Tagebuch 75 Jahre lang verborgen geblieben war. "Sheindis Tagebuch ist ein wichtiges Dokument", sagte Lauder der Zeitung. "54 Seiten voller Erinnerung. Mich erinnert die Geschichte an das Tagebuch von Anne Frank. Und ich hoffe, es wird ähnlich aufmerksam gelesen." Man müsse "alles daran setzen, dass sich Menschen erinnern an das, was geschah". Lauder verwies dabei auch auf die vom WJC und der "Bild-Zeitung" unterstützte Kampagne "#WeRemember". Diese Aktion habe "gewaltige Wirkung". Jeder, der das Zeichen "#WeRemember" in die Kamera halte, erinnere nicht nur daran, dass Antisemitismus zur Ermordung von sechs Millionen Juden geführt habe. "Er erinnert auch an 60 Millionen Opfer weltweit - darunter auch viele Deutsche, die im 2. Weltkrieg ihr Leben verloren. Und wofür? Für die Besessenheit eines einzelnen Mannes."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.01.2020 - 17:33 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung