Montag, 17. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP-Politiker Kuhle warnt Union vor Merz-Kanzlerkandidatur
Elyas M`Barek will Privatleben vor Öffentlichkeit schützen
CSU hat keine Eile bei Frage des Unions-Kanzlerkandidaten
Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus
CDU-Politiker Polenz wirbt für Tolerierung von Ramelow
EU-Krisenkommissar warnt vor Klimawandel
Sachsen-Anhalt: AfD-Äußerungen von CDU-Politiker haben Konsequenzen
KMK-Präsidentin will im Sommerferien-Streit notfalls nachgeben
Junge Union stellt Anforderungen an Unions-Kanzlerkandidaten
Unions-Kommunalpolitiker fordern "personelles Gesamtkunstwerk"

Newsticker

10:34CDU-Politiker Polenz wirbt für Tolerierung von Ramelow
10:26CSU hat keine Eile bei Frage des Unions-Kanzlerkandidaten
10:11Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus
10:07FDP-Politiker Kuhle warnt Union vor Merz-Kanzlerkandidatur
10:01Elyas M`Barek will Privatleben vor Öffentlichkeit schützen
09:39DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
09:30Kühnert: Ramelow-Wahl durch CDU wäre "Schadensbegrenzung"
09:02Weniger Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
08:45Infratest: CDU in Hessen knapp vor Grünen
08:20Mehr rechte Gefährder in Nordrhein-Westfalen
08:12Grönland will Schmelzwasser an Unternehmen verkaufen
07:51Uniper warnt vor "kriminellen Protesten" in Datteln
07:39Agrarverband will Nachhaltigkeitskennzeichnung auf Verpackungen
07:26US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren
07:12SPD mahnt Merkel zu höherem EU-Beitrag

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 13.785 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Sarrazin weist Urteil über Parteiausschluss zurück


Thilo Sarrazin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige Berliner Finanzsenator und Bestsellerautor Thilo Sarrazin hat das Urteil des SPD-Landesschiedsgerichts Berlin über seinen Parteiausschluss zurückgewiesen. Auf seine Argumentation sei in dem Berufungsverfahren überhaupt nicht eingegangen worden, sagte Sarrazin dem ARD-Hauptstadtstudio. "Offenbar stand das Urteil schon vorher fest", so der ehemalige Berliner Finanzsenator weiter.

Er wies zudem den Vorwurf von sich, mit seinen Aussagen über Muslime rassistisch zu argumentieren. Auslöser für das jüngste Parteiausschlussverfahren war sein 2018 erschienenes Buch "Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht". "Es handelt sich um ein wissenschaftliches Sachbuch, das niemanden beschimpft, das im Ton völlig neutral ist, welches aber unliebsame Fakten präsentiert", sagte Sarrazin. Ihm gehe es darum, festzustellen, "dass man auch in einer Partei wohl noch nach Wahrheit suchen dürfen wird", so der ehemalige Bundesbank-Vorstand weiter. Außerdem gehe es darum, die SPD vor Schaden zu bewahren. "Denn wenn sich diese Linie `Gesinnung kommt vor Wahrheit` durchsetzt, ist es um die SPD langfristig wirklich geschehen", sagte Sarrazin dem ARD-Hauptstadtstudio. Die Schiedskommission der Berliner Landes-SPD hatte den Parteiausschluss nach den Worten von Sarrazins Anwalt am heutigen Donnerstag bestätigt. Die Landes-SPD hatte dagegen durch eine Sprecherin auf den vorläufigen Charakter des Ausschlusses hingewiesen. Sarrazin sieht sich dem insgesamt dritten Ausschlussverfahren gegenüber. Der SPD-Bundesvorstand wollte sich nicht zum Vorfall äußern: Nachdem die endgültige Entscheidung durch den Landesverband noch nicht erfolgt sei, wolle man dazu im Moment keinen Kommentar abgeben, hieß es.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2020 - 18:54 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung