Montag, 17. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
EU-Krisenkommissar warnt vor Klimawandel
Sachsen-Anhalt: AfD-Äußerungen von CDU-Politiker haben Konsequenzen
KMK-Präsidentin will im Sommerferien-Streit notfalls nachgeben
Junge Union stellt Anforderungen an Unions-Kanzlerkandidaten
Verbraucherverbund unterstellt Volkswagen neuen Betrug
Globale Dividendenzahlungen steigen 2020 auf neuen Rekord
Unions-Kommunalpolitiker fordern "personelles Gesamtkunstwerk"
Coronavirus: China-Rückkehrer können Quarantäne verlassen
Umweltministerin will schnellen Einstieg in Wasserstoff-Wirtschaft

Newsticker

09:39DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
09:30Kühnert: Ramelow-Wahl durch CDU wäre "Schadensbegrenzung"
09:02Weniger Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
08:45Infratest: CDU in Hessen knapp vor Grünen
08:20Mehr rechte Gefährder in Nordrhein-Westfalen
08:12Grönland will Schmelzwasser an Unternehmen verkaufen
07:51Uniper warnt vor "kriminellen Protesten" in Datteln
07:39Agrarverband will Nachhaltigkeitskennzeichnung auf Verpackungen
07:26US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren
07:12SPD mahnt Merkel zu höherem EU-Beitrag
05:00Investoren formen Branchenriesen für Fleischersatzprodukte
05:00Grundrenten-Empfänger in Großstädten oft nicht über Grundsicherung
05:00KMK-Präsidentin will Unterricht "zielgruppenorientiert" angehen
05:00Richterbund: Privatadressen von Staatsvertretern besser schützen
05:00Bahn: Mehrwertsteuersenkung sorgt für mehr Reisende

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 13.785 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose


Industrieanlagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung sieht die Konjunktur nach ihrem Zwischentief wieder im Aufwind. Das Bundeswirtschaftsministerium werde in seinem Jahreswirtschaftsbericht die Wachstumsprognose für dieses Jahr auf 1,1 oder 1,2 Prozent erhöhen, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen. Die genaue Zahl lege die Bundesregierung in der kommenden Woche fest.

Im Herbst war sie noch von einem Plus von 1,0 Prozent ausgegangen. Für 2021 rechne das Wirtschaftsministerium mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Höhe von 1,5 Prozent. Der leichte Anstieg in 2020 ist unter anderem der außergewöhnlich hohen Zahl an Arbeitstagen geschuldet. Daneben sehe das Bundeswirtschaftsministerium aber auch Zeichen für eine Entspannung der konjunkturellen Lage, berichtet die Zeitung weiter. So laufe der Brexit nun relativ kontrolliert ab. Zudem gebe es zwar weiterhin Handelsspannungen nach dem Teilabkommen im Handelskonflikt zwischen den USA und China, aber auch Signale für eine Entspannung. Zudem sei die Arbeitsmarktlage robust. Die Rekordbeschäftigung sorge für eine weiterhin hohe Binnennachfrage, hieß es. 2019 war die deutsche Wirtschaft nur noch um 0,6 Prozent gewachsen und nur knapp einer Rezession entgangen. Aufgrund der schlechteren konjunkturellen Lage rechnete der Arbeitskreis der Steuerschätzer im November bis 2023 mit insgesamt 7,1 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen. Man rechne nun damit, dass aufgrund der besseren konjunkturellen Aussichten der Rückgang bei der nächsten Steuerschätzung im Mai revidiert werden dürfte, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Regierungskreise.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2020 - 18:17 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung