Montag, 17. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP-Politiker Kuhle warnt Union vor Merz-Kanzlerkandidatur
Elyas M`Barek will Privatleben vor Öffentlichkeit schützen
CSU hat keine Eile bei Frage des Unions-Kanzlerkandidaten
Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus
CDU-Politiker Polenz wirbt für Tolerierung von Ramelow
EU-Krisenkommissar warnt vor Klimawandel
Sachsen-Anhalt: AfD-Äußerungen von CDU-Politiker haben Konsequenzen
KMK-Präsidentin will im Sommerferien-Streit notfalls nachgeben
Junge Union stellt Anforderungen an Unions-Kanzlerkandidaten
Unions-Kommunalpolitiker fordern "personelles Gesamtkunstwerk"

Newsticker

10:34CDU-Politiker Polenz wirbt für Tolerierung von Ramelow
10:26CSU hat keine Eile bei Frage des Unions-Kanzlerkandidaten
10:11Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus
10:07FDP-Politiker Kuhle warnt Union vor Merz-Kanzlerkandidatur
10:01Elyas M`Barek will Privatleben vor Öffentlichkeit schützen
09:39DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
09:30Kühnert: Ramelow-Wahl durch CDU wäre "Schadensbegrenzung"
09:02Weniger Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
08:45Infratest: CDU in Hessen knapp vor Grünen
08:20Mehr rechte Gefährder in Nordrhein-Westfalen
08:12Grönland will Schmelzwasser an Unternehmen verkaufen
07:51Uniper warnt vor "kriminellen Protesten" in Datteln
07:39Agrarverband will Nachhaltigkeitskennzeichnung auf Verpackungen
07:26US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren
07:12SPD mahnt Merkel zu höherem EU-Beitrag

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 13.785 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Verbrauchervertrauen in der EU bleibt unverändert


Verkauf in einem Kaufhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das sogenannte "Verbrauchervertrauen" in der Europäischen Union ist im Monat Januar unverändert geblieben. Der von der EU ermittelte Indikator CCI blieb in der Euro-Zone bei −8,1 Punkten, teilte die zuständige Statistik-Abteilung der Europäischen Kommission am Donnerstag mit. Auch in der gesamten EU blieb der Indikator unverändert, und zwar bei −7,0 Punkten.

Das Verbrauchervertrauen ist damit aktuell immer noch höher als der Langzeitdurchschnitt. Der liegt in der Eurozone bei −10,6 Punkten und bei −9,9 Punkten in der ganzen EU.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2020 - 16:39 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung