Montag, 17. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Autorin Sibylle Berg: "Der Staat sind wir"
EU-Krisenkommissar warnt vor Klimawandel
Sachsen-Anhalt: AfD-Äußerungen von CDU-Politiker haben Konsequenzen
KMK-Präsidentin will im Sommerferien-Streit notfalls nachgeben
Junge Union stellt Anforderungen an Unions-Kanzlerkandidaten
Unions-Kommunalpolitiker fordern "personelles Gesamtkunstwerk"
Grüne gegen stärkeres militärisches Engagement Deutschlands
Verbraucherverbund unterstellt Volkswagen neuen Betrug
Globale Dividendenzahlungen steigen 2020 auf neuen Rekord
Coronavirus: China-Rückkehrer können Quarantäne verlassen

Newsticker

10:50Autorin Sibylle Berg: "Der Staat sind wir"
10:34CDU-Politiker Polenz wirbt für Tolerierung von Ramelow
10:26CSU hat keine Eile bei Frage des Unions-Kanzlerkandidaten
10:11Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus
10:07FDP-Politiker Kuhle warnt Union vor Merz-Kanzlerkandidatur
10:01Elyas M`Barek will Privatleben vor Öffentlichkeit schützen
09:39DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
09:30Kühnert: Ramelow-Wahl durch CDU wäre "Schadensbegrenzung"
09:02Weniger Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
08:45Infratest: CDU in Hessen knapp vor Grünen
08:20Mehr rechte Gefährder in Nordrhein-Westfalen
08:12Grönland will Schmelzwasser an Unternehmen verkaufen
07:51Uniper warnt vor "kriminellen Protesten" in Datteln
07:39Agrarverband will Nachhaltigkeitskennzeichnung auf Verpackungen
07:26US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 13.785 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grüner Korruptionsexperte fordert mehr Härte


EU-Parlament in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Ko-Vorsitzende der Anti-Korruptions-Arbeitsgruppe im Europäischen Parlament Daniel Freund (Grüne) hat die EU zu entschlossenerem Durchgreifen gegen Korruption und Bestechung aufgefordert. "Wer nicht entschieden gegen Korruption vorgeht, dem müssen EU-Fördermittel gestrichen werden", sagte Freund dem Nachrichtenportal T-Online. Es könne nicht sein, dass sich "korrupte Oligarchen" an den Steuergeldern der europäischen Bürger bereicherten.

Mit Blick auf die Justizreformen in Polen und auch auf Ungarn, das in der aktuellen Studie von Transparency International innerhalb der EU auf dem vorletzten Platz landete, sagte Freund: "Es ist kaum zu erwarten, dass diese Staaten selbst entschieden gegen Korruption vorgehen." Auch innerhalb der Europäischen Union müsse noch viel getan werden, um das Ausmaß der Korruption einzudämmen, sagte der Anti-Korruptionsexperte dem Nachrichtenportal. "Wenn die EU ihre Werkzeuge aber richtig einsetzt, dann kann sie ein starker Treiber für Reformen sein." Der Grünen-Politiker erinnerte an den Prozess der EU-Osterweiterung, in dessen Zuge die beitretenden Staaten erhebliche Fortschritte bei Rechtsstaatlichkeit und der Bekämpfung von Korruption gemacht hätten. "Ähnlich wachsam muss Brüssel nun auch die Entwicklungen in den Mitgliedstaaten im Auge behalten. Es kann nicht sein, dass wir für Beitrittskandidaten strengere Regeln haben, als für Mitglieder der Staatengemeinschaft", sagte der EU-Parlamentarier. In dem am Donnerstag veröffentlichtem Korruptionswahrnehmungsindex (Corruption Perceptions Index, CPI) der Antikorruptionsorganisation Transparency International rangiert Deutschland mit 80 von 100 Punkten auf dem neunten von 180 Plätzen. Dänemark und Neuseeland belegen mit 87 Punkten den ersten Platz, andere skandinavische Länder, die Schweiz und Singapur folgen in der Rangliste. Syrien, Südsudan und Somalia belegen als fragile Staaten und Konfliktregionen wie im vergangenen Jahr die unteren Plätze.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2020 - 14:41 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung