Samstag, 26. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX lässt deutlich nach - Deutsche Bank hinten
FDP gegen Verbot der Reichsfahne
Umweltbundesamt: Einsatz von Heizpilzen in Gastronomie vertretbar
Capital Bra neu auf Platz 1 der Album-Charts
Rechtsstaatsreport: EU-Kommission rügt Deutschland
EU-Rechtsstaatsreport: Medienfreiheit in Gefahr
Umweltbundesamt verzeichnet rückläufige Mehrwegquote
Özdemir hält Regierungsbündnis mit Linkspartei für unwahrscheinlich
Schäuble will Bürgerräte für Akzeptanzsicherung der Demokratie
Özdemir verlangt härteres Vorgehen gegen Rechtsextremismus

Newsticker

05:00Walter-Borjans befürwortet Karnevalsabsage
05:00SPD-Chef beklagt Abschneiden bei NRW-Kommunalwahlen
05:00SPD-Chef hält an 30-Prozent-Ziel bei Wahlen fest
05:00BA-Chef hofft auf sinkende Arbeitslosigkeit im September
05:00Wahl eines AfD-Kandidaten in Gera: Grüne fordern Aufklärung von CDU
01:00Özdemir hält Regierungsbündnis mit Linkspartei für unwahrscheinlich
01:00Özdemir verlangt härteres Vorgehen gegen Rechtsextremismus
01:00Filmfestivalchef: Filme allein streamen führt zu Vereinsamung
01:00Umweltbundesamt verzeichnet rückläufige Mehrwegquote
01:00Umweltbundesamt: Einsatz von Heizpilzen in Gastronomie vertretbar
01:00Umweltbundesamt: Klassenräume alle 20 Minuten lüften
01:00Bundesregierung bekräftigt Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen
01:00Intensivmediziner erwarten mehr Corona-Todesfällen in Deutschland
00:00Öffentliche Arbeitgeber wollen Tarifverhandlungsergebnis im Oktober
00:00Umweltministerin plädiert für City-Maut

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grüner Korruptionsexperte fordert mehr Härte


EU-Parlament in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Ko-Vorsitzende der Anti-Korruptions-Arbeitsgruppe im Europäischen Parlament Daniel Freund (Grüne) hat die EU zu entschlossenerem Durchgreifen gegen Korruption und Bestechung aufgefordert. "Wer nicht entschieden gegen Korruption vorgeht, dem müssen EU-Fördermittel gestrichen werden", sagte Freund dem Nachrichtenportal T-Online. Es könne nicht sein, dass sich "korrupte Oligarchen" an den Steuergeldern der europäischen Bürger bereicherten.

Mit Blick auf die Justizreformen in Polen und auch auf Ungarn, das in der aktuellen Studie von Transparency International innerhalb der EU auf dem vorletzten Platz landete, sagte Freund: "Es ist kaum zu erwarten, dass diese Staaten selbst entschieden gegen Korruption vorgehen." Auch innerhalb der Europäischen Union müsse noch viel getan werden, um das Ausmaß der Korruption einzudämmen, sagte der Anti-Korruptionsexperte dem Nachrichtenportal. "Wenn die EU ihre Werkzeuge aber richtig einsetzt, dann kann sie ein starker Treiber für Reformen sein." Der Grünen-Politiker erinnerte an den Prozess der EU-Osterweiterung, in dessen Zuge die beitretenden Staaten erhebliche Fortschritte bei Rechtsstaatlichkeit und der Bekämpfung von Korruption gemacht hätten. "Ähnlich wachsam muss Brüssel nun auch die Entwicklungen in den Mitgliedstaaten im Auge behalten. Es kann nicht sein, dass wir für Beitrittskandidaten strengere Regeln haben, als für Mitglieder der Staatengemeinschaft", sagte der EU-Parlamentarier. In dem am Donnerstag veröffentlichtem Korruptionswahrnehmungsindex (Corruption Perceptions Index, CPI) der Antikorruptionsorganisation Transparency International rangiert Deutschland mit 80 von 100 Punkten auf dem neunten von 180 Plätzen. Dänemark und Neuseeland belegen mit 87 Punkten den ersten Platz, andere skandinavische Länder, die Schweiz und Singapur folgen in der Rangliste. Syrien, Südsudan und Somalia belegen als fragile Staaten und Konfliktregionen wie im vergangenen Jahr die unteren Plätze.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2020 - 14:41 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung