Montag, 17. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
EU-Krisenkommissar warnt vor Klimawandel
Sachsen-Anhalt: AfD-Äußerungen von CDU-Politiker haben Konsequenzen
KMK-Präsidentin will im Sommerferien-Streit notfalls nachgeben
Junge Union stellt Anforderungen an Unions-Kanzlerkandidaten
Verbraucherverbund unterstellt Volkswagen neuen Betrug
Globale Dividendenzahlungen steigen 2020 auf neuen Rekord
Unions-Kommunalpolitiker fordern "personelles Gesamtkunstwerk"
Coronavirus: China-Rückkehrer können Quarantäne verlassen
Umweltministerin will schnellen Einstieg in Wasserstoff-Wirtschaft

Newsticker

09:39DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
09:30Kühnert: Ramelow-Wahl durch CDU wäre "Schadensbegrenzung"
09:02Weniger Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
08:45Infratest: CDU in Hessen knapp vor Grünen
08:20Mehr rechte Gefährder in Nordrhein-Westfalen
08:12Grönland will Schmelzwasser an Unternehmen verkaufen
07:51Uniper warnt vor "kriminellen Protesten" in Datteln
07:39Agrarverband will Nachhaltigkeitskennzeichnung auf Verpackungen
07:26US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren
07:12SPD mahnt Merkel zu höherem EU-Beitrag
05:00Investoren formen Branchenriesen für Fleischersatzprodukte
05:00Grundrenten-Empfänger in Großstädten oft nicht über Grundsicherung
05:00KMK-Präsidentin will Unterricht "zielgruppenorientiert" angehen
05:00Richterbund: Privatadressen von Staatsvertretern besser schützen
05:00Bahn: Mehrwertsteuersenkung sorgt für mehr Reisende

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 13.785 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten


Konstituierende Sitzung des Bundestages am 24.10.2017 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bund der Steuerzahler (BDSt) dringt erneut auf eine rasche Reform des Wahlrechts zum Bundestag. Gegenüber "Bild" (Donnerstagausgabe) sagte BDSt-Präsident Reiner Holznagel: "Mit Ausgaben von mehr als einer Milliarde Euro ist der Bundestag mit seinen aktuell 709 Abgeordneten dieses Jahr so teuer wie nie zuvor." Jedes einzelne Mandat erzeuge unmittelbare Kosten von mehr als 750.000 Euro pro Jahr, dazu kämen die Kosten für Verwaltung, Liegenschaften und Beamte.

Holznagel bekräftigte: "Ich fordere alle Fraktionen auf, die Demokratie zu stärken. Ziel muss sein, endlich eine Reform des komplizierten Wahlrechts mit seinen Überhang- und Ausgleichsmandaten einzuleiten, damit der Bundestag nicht weiter ausufert. Als Bund der Steuerzahler sagen wir: 500 Abgeordnete sind genug!" Wie eine neue, "Bild" vorliegende Projektion der mandatsbezogenen Kosten des Bundestags durch den Bund der Steuerzahler zeigt, würde bei einem Anwachsen des Parlaments auf 800 Abgeordnete nach der kommenden Wahl noch einmal Mehraufwendungen in Höhe von 64 Millionen Euro für Entschädigungen, Kostenpauschalen und Diensteisen entstehen. Die Kosten-Prognose dieser mandatsbezogenen Ausgaben wächst in diesem Szenario auf insgesamt 597 Millionen Euro an. Dazu kämen wiederum die Aufwendungen für Verwaltung, Liegenschaften und Beamte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2020 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung