Montag, 17. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EU-Krisenkommissar warnt vor Klimawandel
Sachsen-Anhalt: AfD-Äußerungen von CDU-Politiker haben Konsequenzen
KMK-Präsidentin will im Sommerferien-Streit notfalls nachgeben
Junge Union stellt Anforderungen an Unions-Kanzlerkandidaten
Unions-Kommunalpolitiker fordern "personelles Gesamtkunstwerk"
Grüne gegen stärkeres militärisches Engagement Deutschlands
Verbraucherverbund unterstellt Volkswagen neuen Betrug
Globale Dividendenzahlungen steigen 2020 auf neuen Rekord
Coronavirus: China-Rückkehrer können Quarantäne verlassen
Umweltministerin will schnellen Einstieg in Wasserstoff-Wirtschaft

Newsticker

10:50Autorin Sibylle Berg: "Der Staat sind wir"
10:34CDU-Politiker Polenz wirbt für Tolerierung von Ramelow
10:26CSU hat keine Eile bei Frage des Unions-Kanzlerkandidaten
10:11Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus
10:07FDP-Politiker Kuhle warnt Union vor Merz-Kanzlerkandidatur
10:01Elyas M`Barek will Privatleben vor Öffentlichkeit schützen
09:39DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
09:30Kühnert: Ramelow-Wahl durch CDU wäre "Schadensbegrenzung"
09:02Weniger Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
08:45Infratest: CDU in Hessen knapp vor Grünen
08:20Mehr rechte Gefährder in Nordrhein-Westfalen
08:12Grönland will Schmelzwasser an Unternehmen verkaufen
07:51Uniper warnt vor "kriminellen Protesten" in Datteln
07:39Agrarverband will Nachhaltigkeitskennzeichnung auf Verpackungen
07:26US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 13.785 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert


Siemens / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Siemens-Chef Joe Kaeser hat den 18-Millionen-Euro-Auftrag für das umstrittene Kohlenminenprojekt in Australien mit der Existenz von Siemens verknüpft. Es habe eine "nichtlimitierte Schadenersatzpflicht bei einseitiger Kündigung" bestanden, sagte Kaeser am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos der "Welt" (Donnerstagausgabe). Daher handele es sich nicht nur um einen vergleichsweise kleinen Auftrag für Zugsignalsteuerung.

Es habe das Risiko einer "nicht bezifferbaren Schadenersatzpflicht" gedroht, sagte Kaeser. Der Konzernchef hat bisher das Festhalten an dem Vertrag mit der notwendigen Glaubwürdigkeit und Vertragstreue begründet. Der Siemens-Chef wörtlich: "Wäre es vielleicht mein Unternehmen gewesen, mein Geld, meine potenzielle Pleite, hätte ich gesagt: fein, lasse ich es darauf ankommen." Er habe aber eine Verpflichtung für den Konzern. Das hohe Risiko sei auch durch ein externes Gutachten belegt worden. Er persönlich hätte das Projekt "wahrscheinlich sogar bei 180 Millionen Euro zurückgegeben", sagte Kaeser. Die Beteiligung von Siemens an dem riesigen Kohleminenprojekt des indischen Adani-Konzerns in Australien sorgt seit Längerem bei Umweltschützern für heftige Kritik. Klimaschützer und Aktivisten von "Fridays for Future" haben bei der anstehenden Siemens-Hauptversammlung am 5. Februar Proteste angekündigt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.01.2020 - 22:36 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung