Montag, 24. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Auto fährt in Karnevalsumzug bei Kassel - Mehrere Verletzte
Fridays for Future stellt Forderungen an neue Regierung in Hamburg
SPD stärkste Kraft in Hamburg - Auch AfD und FDP drin
Erste Hochrechnung bestätigt AfD-Scheitern in Hamburg
ARD und ZDF prognostizieren Wahl-Debakel für AfD in Hamburg
Bernd Lucke freut sich über AfD-Wahlschlappe in Hamburg
AfD laut neuen Hochrechnungen doch über 5-Prozent-Hürde in Hamburg
Österreich unterbricht wegen Coronavirus Zugverkehr nach Italien
Österreich nimmt Zugverkehr nach Italien wieder auf
Berichte: Wahlpanne in Hamburg bestätigt - FDP verliert Stimmen

Newsticker

16:06Auto fährt in Karnevalsumzug bei Kassel - Mehrere Verletzte
14:57Dortmund: 30-Jährige in Wohnung getötet
14:43Coronavirus: BDI fürchtet schwere Auswirkungen auf Konjunktur
14:19CDU verzichtet vor Parteitag auf Regionalkonferenzen
13:45Breher sieht Mitverantwortung von Bundes-CDU für Hamburg-Ergebnis
13:33Gauweiler fordert Begnadigung von Assange
12:58Bundesamt für Justiz rechnet mit weiteren Massenverfahren
12:46Zahl der Coronavirus-Fälle in Italien steigt auf über 200
12:30DAX lässt am Mittag stark nach - Ifo-Index stärker als erwartet
12:2142-jähriger Franzose stirbt bei Verkehrsunfall im Saarland
12:07Leon Goretzka will KZ-Besuche als Pflichtveranstaltung
11:57Berichte: CDU plant Sonderparteitag am 25. April in Berlin
11:46Industrie gespalten bei digitaler Plattform-Ökonomie
11:32Berichte: Wahlpanne in Hamburg bestätigt - FDP verliert Stimmen
10:36Tschentscher bekräftigt Gesprächsangebot an Hamburger CDU

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag starke Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.090 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 3,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Marktbeobachtern zufolge fürchten die Anleger negative wirtschaftliche Folgen der Coronavirus-Epidemie, die sich vor allem in Italien am Wochenende immer weiter ausgebreitet hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Lindner fordert jährlichen CO2-Deckel


Christian Lindner / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

FDP-Chef Christian Lindner fordert einen jährlichen CO2-Deckel. "Wer CO2 emittiert, der wird sich und sollte sich seine Rechte daran kaufen müssen. Das wäre ein marktwirtschaftliches Instrument, das Anreize gibt, CO2 zu vermeiden oder auch CO2 zu speichern, etwa durch die Aufforstung von Wald", sagte Lindner am Dienstag im Deutschlandfunk.

Mit einem "unaufgebbaren, nicht hintergehbaren CO2-Deckel", welcher den Menschen und der Wirtschaft nicht im Einzelnen vorschreibe, wo CO2 vermieden oder gespeichert werden sollte, erziele man einen besseren globalen Effekt. Die neue EU-Kommission sowie China setzten auf einen solchen CO2-Marktmechanismus. "Die Kommunistische Partei Chinas hat erkannt: Das wirksamste Instrument zum Umgang mit knappen Ressourcen ist die Selbstkoordinierung der Marktwirtschaft bei klaren Regeln." Nur in Deutschland gehe man einen "sehr planwirtschaftlichen Weg mit ganz tiefen Markteingriffen", so der FDP-Parteivorsitzende. "Wenn Europäische Union und die Volksrepublik China einen gemeinsamen globalisierten CO2-Markt etablieren würden, gemeinsam einen CO2-Deckel installieren würden, dann hätte das eine Strahlwirkung für die ganze Welt – viel mehr als die deutschen Sonderwege." Andere in Europa würden bereits "groß denken", sagte Lindner und nannte die Entstehung einer künstlichen Insel für Offshore-Windenergie vor Dänemark als Beispiel. "Andere sind längst ins Gelingen und in Lösungen verliebt, wo wir noch zu sehr, zu konventionell nur an Verbote und Verzicht denken", so der FDP-Chef.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.01.2020 - 09:04 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung