Samstag, 26. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX lässt deutlich nach - Deutsche Bank hinten
Wirtschaftsminister verspricht Stahlindustrie massive Unterstützung
FDP gegen Verbot der Reichsfahne
Capital Bra neu auf Platz 1 der Album-Charts
Rechtsstaatsreport: EU-Kommission rügt Deutschland
EU-Rechtsstaatsreport: Medienfreiheit in Gefahr
Umweltbundesamt: Einsatz von Heizpilzen in Gastronomie vertretbar
Studie: Industrie setzt kaum ökologische Verpackungen ein
Schäuble will Bürgerräte für Akzeptanzsicherung der Demokratie
Umweltministerin plädiert für City-Maut

Newsticker

05:00Walter-Borjans befürwortet Karnevalsabsage
05:00SPD-Chef beklagt Abschneiden bei NRW-Kommunalwahlen
05:00SPD-Chef hält an 30-Prozent-Ziel bei Wahlen fest
05:00BA-Chef hofft auf sinkende Arbeitslosigkeit im September
05:00Wahl eines AfD-Kandidaten in Gera: Grüne fordern Aufklärung von CDU
01:00Özdemir hält Regierungsbündnis mit Linkspartei für unwahrscheinlich
01:00Özdemir verlangt härteres Vorgehen gegen Rechtsextremismus
01:00Filmfestivalchef: Filme allein streamen führt zu Vereinsamung
01:00Umweltbundesamt verzeichnet rückläufige Mehrwegquote
01:00Umweltbundesamt: Einsatz von Heizpilzen in Gastronomie vertretbar
01:00Umweltbundesamt: Klassenräume alle 20 Minuten lüften
01:00Bundesregierung bekräftigt Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen
01:00Intensivmediziner erwarten mehr Corona-Todesfällen in Deutschland
00:00Öffentliche Arbeitgeber wollen Tarifverhandlungsergebnis im Oktober
00:00Umweltministerin plädiert für City-Maut

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Schweinefleischexporte nach China deutlich gestiegen


Kleine Lebensmittelgeschäfte in Peking / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In kaum ein anderes Land hat Deutschland im vergangenen Jahr so viel Schweinefleisch exportiert wie nach China. Zugleich sanken die Ausfuhren ins Hauptabnehmerland Italien leicht, berichtet die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamtes. Demnach kaufte China von Januar bis November rund 279.000 Tonnen frisches, gekühltes oder gefrorenes Schweinefleisch von deutschen Betrieben.

Im gesamten Jahr 2018 waren es nur knapp 180.000 Tonnen. Den Daten des Bundesamtes zufolge stiegen auch die deutschen Exporte sogenannter Schlachtnebenerzeugnisse nach China. Dazu gehören beispielsweise Kopf, Füße und Organe. Lieferten Schlachtbetriebe 2018 noch gut 174.000 Tonnen solcher Produkte von Schweinen und Rindern in die Volksrepublik, waren es von Januar bis November 2019 bereits 225.000 Tonnen. Die Daten für Dezember lagen noch nicht vor. Hauptabnehmerland für deutsches Schweinefleisch bleibt jedoch Italien, auch wenn die Exporte dorthin zuletzt etwas zurückgingen: Von Januar bis November 2019 wurden 291.000 Tonnen Fleisch über die Alpen geliefert, 2018 waren es im selben Zeitraum knapp 317.000 Tonnen. Insgesamt dürften die deutschen Schweinefleischexporte im vergangenen Jahr einen leichten Zuwachs verzeichnet haben. Bis einschließlich November lieferte Deutschland 1,6 Millionen Tonnen ins Ausland - mit einem Wert von gut vier Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2018 waren es knapp 1,8 Millionen Tonnen. Experten halten die Afrikanische Schweinepest für einen Grund, warum China die Schweinefleischimporte erhöhte. Um den heimischen Bedarf zu decken, ist das Land auf Einfuhren angewiesen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.01.2020 - 07:14 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung