Montag, 17. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
FDP-Politiker Kuhle warnt Union vor Merz-Kanzlerkandidatur
Elyas M`Barek will Privatleben vor Öffentlichkeit schützen
Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus
EU-Krisenkommissar warnt vor Klimawandel
Sachsen-Anhalt: AfD-Äußerungen von CDU-Politiker haben Konsequenzen
KMK-Präsidentin will im Sommerferien-Streit notfalls nachgeben
Junge Union stellt Anforderungen an Unions-Kanzlerkandidaten
Unions-Kommunalpolitiker fordern "personelles Gesamtkunstwerk"
Verbraucherverbund unterstellt Volkswagen neuen Betrug

Newsticker

10:26CSU hat keine Eile bei Frage des Unions-Kanzlerkandidaten
10:11Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus
10:07FDP-Politiker Kuhle warnt Union vor Merz-Kanzlerkandidatur
10:01Elyas M`Barek will Privatleben vor Öffentlichkeit schützen
09:39DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
09:30Kühnert: Ramelow-Wahl durch CDU wäre "Schadensbegrenzung"
09:02Weniger Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
08:45Infratest: CDU in Hessen knapp vor Grünen
08:20Mehr rechte Gefährder in Nordrhein-Westfalen
08:12Grönland will Schmelzwasser an Unternehmen verkaufen
07:51Uniper warnt vor "kriminellen Protesten" in Datteln
07:39Agrarverband will Nachhaltigkeitskennzeichnung auf Verpackungen
07:26US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren
07:12SPD mahnt Merkel zu höherem EU-Beitrag
05:00Investoren formen Branchenriesen für Fleischersatzprodukte

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 13.785 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Schweinefleischexporte nach China deutlich gestiegen


Kleine Lebensmittelgeschäfte in Peking / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In kaum ein anderes Land hat Deutschland im vergangenen Jahr so viel Schweinefleisch exportiert wie nach China. Zugleich sanken die Ausfuhren ins Hauptabnehmerland Italien leicht, berichtet die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamtes. Demnach kaufte China von Januar bis November rund 279.000 Tonnen frisches, gekühltes oder gefrorenes Schweinefleisch von deutschen Betrieben.

Im gesamten Jahr 2018 waren es nur knapp 180.000 Tonnen. Den Daten des Bundesamtes zufolge stiegen auch die deutschen Exporte sogenannter Schlachtnebenerzeugnisse nach China. Dazu gehören beispielsweise Kopf, Füße und Organe. Lieferten Schlachtbetriebe 2018 noch gut 174.000 Tonnen solcher Produkte von Schweinen und Rindern in die Volksrepublik, waren es von Januar bis November 2019 bereits 225.000 Tonnen. Die Daten für Dezember lagen noch nicht vor. Hauptabnehmerland für deutsches Schweinefleisch bleibt jedoch Italien, auch wenn die Exporte dorthin zuletzt etwas zurückgingen: Von Januar bis November 2019 wurden 291.000 Tonnen Fleisch über die Alpen geliefert, 2018 waren es im selben Zeitraum knapp 317.000 Tonnen. Insgesamt dürften die deutschen Schweinefleischexporte im vergangenen Jahr einen leichten Zuwachs verzeichnet haben. Bis einschließlich November lieferte Deutschland 1,6 Millionen Tonnen ins Ausland - mit einem Wert von gut vier Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2018 waren es knapp 1,8 Millionen Tonnen. Experten halten die Afrikanische Schweinepest für einen Grund, warum China die Schweinefleischimporte erhöhte. Um den heimischen Bedarf zu decken, ist das Land auf Einfuhren angewiesen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.01.2020 - 07:14 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung