Montag, 17. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
FDP-Politiker Kuhle warnt Union vor Merz-Kanzlerkandidatur
Elyas M`Barek will Privatleben vor Öffentlichkeit schützen
Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus
EU-Krisenkommissar warnt vor Klimawandel
Sachsen-Anhalt: AfD-Äußerungen von CDU-Politiker haben Konsequenzen
KMK-Präsidentin will im Sommerferien-Streit notfalls nachgeben
Junge Union stellt Anforderungen an Unions-Kanzlerkandidaten
Unions-Kommunalpolitiker fordern "personelles Gesamtkunstwerk"
Verbraucherverbund unterstellt Volkswagen neuen Betrug

Newsticker

10:11Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus
10:07FDP-Politiker Kuhle warnt Union vor Merz-Kanzlerkandidatur
10:01Elyas M`Barek will Privatleben vor Öffentlichkeit schützen
09:39DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
09:30Kühnert: Ramelow-Wahl durch CDU wäre "Schadensbegrenzung"
09:02Weniger Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
08:45Infratest: CDU in Hessen knapp vor Grünen
08:20Mehr rechte Gefährder in Nordrhein-Westfalen
08:12Grönland will Schmelzwasser an Unternehmen verkaufen
07:51Uniper warnt vor "kriminellen Protesten" in Datteln
07:39Agrarverband will Nachhaltigkeitskennzeichnung auf Verpackungen
07:26US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren
07:12SPD mahnt Merkel zu höherem EU-Beitrag
05:00Investoren formen Branchenriesen für Fleischersatzprodukte
05:00Grundrenten-Empfänger in Großstädten oft nicht über Grundsicherung

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 13.785 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Esken: Spitzensteuersatz erst ab 46.000 Euro im Monat


Saskia Esken / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

SPD-Chefin Saskia Esken hat einen Medienbericht des ZDF kritisiert, wonach bereits "den Spitzensteuersatz von 42 Prozent auf das zu versteuernde Einkommen bezahlen" müsse, wer zwischen 5.000 und 7.000 Euro im Monat verdiene. Stattdessen müsse man rund 46.000 Euro pro Monat verdienen, um 42 Prozent auf das zu versteuernde Einkommen zu zahlen, schrieb Esken am Montag auf Twitter. "Wer 5.000 bis 7.000 Euro im Monat hat, zahlt rund 30 Prozent", so Esken.

Tatsächlich führt die deutsche Steuerprogression immer wieder zu Missverständnissen wie diesen. Der sogenannte "Spitzensteuersatz" von 42 Prozent greift bei einem zu versteuernden Einkommen zwischen 57.052 und 270.500 Euro, allerdings abzüglich 8.963,74 Euro. Der Steuersatz betrifft damit schon Einkommen von etwa 4.755 Euro im Monat - allerdings dann nur bezogen auf wenige Euros. Der Solidaritätszuschlag kommt in jedem Fall noch oben drauf. Berücksichtigt man diesen auch, muss eine alleinstehende Person nicht 46.000 Euro, sondern "nur" etwa 27.500 Euro pro Monat versteuern, damit das Finanzamt tatsächlich 42 Prozent davon einfordert.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.01.2020 - 21:20 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung