Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Istanbuls Bürgermeister will Unterstützung aus Deutschland
Siemens unterstellt Klimaaktivisten mangelnde Dialogbereitschaft
Künast will Freiheitsstrafen für Beleidiger
Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
China: Zahl der Todesfälle durch neues Virus steigt auf 17
Wirtschaftshistoriker Ferguson stellt Merkel schlechtes Zeugnis aus
Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
DAX schwächelt nach Rekord - Deutliche Verluste bei Autoaktien
Linke-Fraktionschef hofft auf "parteiübergreifenden Steuerkonsens"

Newsticker

15:53Siemens unterstellt Klimaaktivisten mangelnde Dialogbereitschaft
15:34Istanbuls Bürgermeister will Unterstützung aus Deutschland
15:16Kretschmer weist Kritik am Kohlekompromiss zurück
15:10Neues Coronavirus breitet sich weiter aus: Erster Fall in Singapur
14:41Grüner Korruptionsexperte fordert mehr Härte
14:28Til Schweiger trinkt keine Milch mehr
14:15Steinmeier mahnt in Yad Vashem zum Kampf gegen Antisemitismus
14:13Migrationsexperte: BAMF soll direkt in Griechenland tätig werden
14:04Eva Padberg hält nicht viel von Eifersucht
13:54EZB belässt Leitzins weiterhin bei null Prozent
13:49++ EILMELDUNG ++ EZB lässt Leitzinsen weiter unverändert
13:34LinkedIn fürchtet Unterwanderung durch Chinas Geheimdienst
13:31China kappt weitere Verbindungen nach Wuhan - Peking sagt Feiern ab
12:44Infratest: SPD in Hamburg wieder vorne
12:39Sarrazin irritiert über Berichte zu Parteiausschluss

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.475 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die Europäische Zentralbank (EZB) verkündet um 13:45 Uhr ihren neuesten Zinsentscheid. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Silvester-Randale: Linken-Politiker Wehner kritisiert eigene Partei


Plakat gegen Polizeigesetz in Leipzig-Connewitz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der langjährige sächsische Landtagsvizepräsident Horst Wehner (Linke) hat in der Debatte um linksextremistische Ausschreitungen in Leipzig seine eigene Partei kritisiert. "Ich lehne jeder Art von Krawall grundsätzlich ab", sagte Wehner der Wochenzeitung "Die Zeit". In der Linkspartei gebe es "nicht immer eine so klare Abgrenzung zu linksradikalen Themen und Auffassungen".

Seines Erachtens brauchte es diese aber. Wehner saß von 2004 bis 2019 für die Linke im sächsischen Landtag. Wolle die Linke weiterhin "Partei des Friedens" sein, müsse auch klar sein: "Gewalt ist fehl am Platz, bei aller politischer Auseinandersetzung", so Wehner. Zugleich gibt es auch sächsische Linken-Politiker, die die Gewalttaten von Connewitz rechtfertigen. "Ich finde, man muss Gewalt immer im Kontext sehen", sagte Michael Neuhaus, Bundessprecher der Linksjugend, der "Zeit". Bezüglich der Neujahrsnacht bedeute das, den Polizeieinsatz zu berücksichtigen. "Die Eskalation dieses Einsatzes war abzusehen, vielleicht sogar erwünscht", so Neuhaus. Der sächsische Linksfraktionschef Rico Gebhardt wies dagegen jede Verantwortung seiner Partei für die Ausschreitungen von sich. "Was die Silvesternacht angeht, die Angriffe auf Polizisten, so wüsste ich nicht, wo ich dort Linke gesehen hätte", sagte er der Wochenzeitung. Er denke nicht, "dass wir als Linkspartei dort etwas aufzuarbeiten hätten". In der Silvesternacht war es in Leipzig zu schweren Randalen gekommen, in deren Verlauf mutmaßlich linksextreme Angreifer einen Polizisten krankenhausreif geschlagen hatten. Die Linke war daraufhin in die Kritik geraten, weil eine Abgeordnete die Polizei für die Krawalle verantwortlich gemacht hatte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.01.2020 - 11:26 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung