Montag, 10. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wirtschaft zweifelt an weiterer Insolvenzantragspflicht-Aussetzung
Libanesische Regierung tritt nach Explosionskatastrophe zurück
Privatschulen erfahren starken Zulauf
Zahl der Corona-Intensivpatienten sinkt auf neues Tief
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen wohl weiter auf Papier möglich
Linke für Zugriffsrecht der Kommunen auf bebaute Privatgrundstücke
Merz sagt Scholz Scheitern voraus
DAX tritt auf der Stelle - SPD-Entscheid lässt Anleger kalt
Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Mai gesunken
SPD-Fraktionsvize Wiese kritisiert Esken

Newsticker

20:40Zahl der Corona-Intensivpatienten sinkt auf neues Tief
19:43Gesundheitsministerkonferenz lehnt Zuschauer in Stadien ab
19:33Bundesregierung prüft nach Lufthansa weitere Firmenbeteiligungen
18:03Ministerien wollen fast 100 Milliarden Euro mehr ausgeben
18:03Söder kritisiert frühen SPD-Entscheid in K-Frage
17:38DAX tritt auf der Stelle - SPD-Entscheid lässt Anleger kalt
16:55Kommunalverband erwartet keine flächendeckende Wasserknappheit
16:49Libanesische Regierung tritt nach Explosionskatastrophe zurück
16:27Merz sagt Scholz Scheitern voraus
16:19Wirtschaft zweifelt an weiterer Insolvenzantragspflicht-Aussetzung
16:14Forsa-Chef zweifelt an dauerhafter Rückendeckung für Scholz
16:08Familienunternehmer warnen vor Linksbündnis im Bund
16:02Iris Berben will weiter schauspielern
15:52Steinbrück wünscht Scholz "notwendige Beinfreiheit"
15:34Mattheis kritisiert Kanzlerkandidatur von Scholz

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gefunden. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.687,53 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag, nachdem es im Tagesverlauf auf und ab gegangen war. Aktien von MTU setzten ihre Erholungsfahrt fort und waren mit einem Plus von rund vier Prozent kurz vor Handelsende an der Spitze der Gewinner-Liste, gefolgt von Papieren der Deutschen Bank, die zu diesem Zeitpunkt über drei Prozent zulegten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

DFG-Präsidentin beklagt Überlastung des Wissenschaftssystems


Bücher in einer Bibliothek / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die neue Präsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Katja Becker, beklagt, dass schon junge Wissenschaftler häufig "zu wenig Zeit zum Nachdenken" haben. Die deutsche Wissenschaft sei in den vergangenen Jahren sehr leistungsorientiert geworden, sagte die Medizinerin und Biochemikerin der Wochenzeitung "Die Zeit". Aber wenn man vor lauter Exzellenz nicht mehr zum Nachdenken komme und vor lauter Konkurrenz nicht mehr zur Kooperation, dann mache man etwas falsch.

"Forscher müssen auch mal einen halben Tag durch den Park gehen und einfach nur nachdenken können." Stattdessen müssten Forscher permanent Anträge stellen, Forschungsaufsätze schreiben oder sich Begutachtungen stellen. Nach Ansicht Beckers gibt es "eine Überhitzung und Überlastung des Wissenschaftssystems". Man müsse "Druck aus dem System nehmen, um kreative Forschung zu ermöglichen". So könnten Laufzeiten befristeter Projekte verlängert werden und bei Sitzungen stärker über Inhalte als über Leistungsindikatoren diskutiert werden. Becker forderte weiter, dass die Wissenschaft in einen stärkeren Dialog mit der Gesellschaft treten und ihre Kommunikation verbessern müsse: "Wir müssen die Menschen von unseren Erkenntnissen überzeugen, und wir müssen das, was wir transportieren wollen, noch weiter herunterbrechen: auf Botschaften, die jeder gut verstehen kann." Becker ist die erste Frau an der Spitze der DFG. Sie hat ihr Amt am 01. Januar angetreten. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat im Jahr 2018 mit 3,4 Milliarden Euro über 33.000 Projekte gefördert.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.01.2020 - 11:22 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung